281.10
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 1998 Nr. 110 ausgegeben am 9. Juli 1998
Kundmachung
vom 3. Februar 1998
der Aufhebung von Bestimmungen des Gesetzes über die obligatorische Unfallversicherung und des Gesetzes über das Exekutions- und Rechtssicherungsverfahren durch die Entscheidung des Fürstlich Liechtensteinischen Staatsgerichtshofes vom 17. November 1997 (StGH 1997/14)
Gemäss Art. 43 Abs. 2 des Gesetzes vom 5. November 1925 über den Staatsgerichtshof, LGBl. 1925 Nr. 8, in der Fassung des Gesetzes vom 28. Mai 1979, LGBl. 1979 Nr. 34, macht die Regierung die Entscheidung des Fürstlich Liechtensteinischen Staatsgerichtshofes vom 17. November 1997, StGH 1997/14, kund:
Die Worte "und der Zwangsvollstreckung entzogen" in Art. 50 Abs. 1 des Gesetzes vom 28. November 1989 über die obligatorische Unfallversicherung, LGBl. 1990 Nr. 46, sowie das Wort "Renten" in Art. 210 Abs. 1 Bst. c des Gesetzes vom 24. November 1971 über das Exekutions- und Rechtssicherungsverfahren, LGBl. 1972 Nr. 32/2, werden als verfassungswidrig aufgehoben.
Die Teilaufhebung dieser Vorschriften wird sechs Monate nach dieser Kundmachung rechtskräftig.

Fürstliche Regierung:

gez. Dr. Mario Frick

Fürstlicher Regierungschef