0.110.033.92
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 2003Nr. 38ausgegeben am 22. Januar 2003
Kundmachung
vom 14. Januar 2003
der Beschlüsse Nr. 138/2002, 139/2002, 141/2002, 143/2002, 144/2002 und 146/2002 bis 153/2002 des Gemeinsamen EWR-Ausschusses
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses: 8. November 2002
Inkrafttreten für das Fürstentum Liechtenstein: 9. November 2002
Aufgrund von Art. 3 Bst. k des Kundmachungsgesetzes vom 17. April 1985, LGBl. 1985 Nr. 411, in der Fassung des Gesetzes vom 22. März 1995, LGBl. 1995 Nr. 101, macht die Regierung in den Anhängen 1 bis 13 die Beschlüsse Nr. 138/2002, 139/2002, 141/2002, 143/2002, 144/2002 und 146/2002 bis 153/2002 des Gemeinsamen EWR-Ausschusses kund.
Der vollständige Wortlaut der EWR-Rechtsvorschriften, auf die in den Beschlüssen Nr. 138/2002, 139/2002, 141/2002, 143/2002, 144/2002 und 146/2002 bis 153/2002 Bezug genommen wird, wird in der EWR-Rechtssammlung kundgemacht. Die EWR-Rechtssammlung steht in der Regierungskanzlei zu Amtsstunden sowie in der Landesbibliothek zur Einsichtnahme zur Verfügung.

Fürstliche Regierung:

gez. Otmar Hasler

Fürstlicher Regierungschef
Anhang 1
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 138/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs II (Technische Vorschriften, Normen, Prüfung und Zertifizierung) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang II des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 124/2002 vom 27. September 20022geändert.
2. Die Richtlinie 2001/85/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. November 2001 über besondere Vorschriften für Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Fahrersitz und zur Änderung der Richtlinien 70/156/EWG und 97/27/EG3ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
Anhang II Kapitel I des Abkommens wird wie folgt geändert:
1. Unter Nummer 1 (Richtlinie 70/156/EWG des Rates) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32001 L 0085:Richtlinie 2001/85/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. November 2001 (ABl. L 42 vom 13.2.2002, S. 1)."
2. Nach Nummer 45w (Richtlinie 97/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates) wird Folgendes angefügt:
", geändert durch:
- 32001 L 0085:Richtlinie 2001/85/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. November 2001 (ABl. L 42 vom 13.2.2002, S. 1)."
3. Nach Nummer 45x (Richtlinie 97/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates) wird folgende Nummer eingefügt:
"45y. 32001 L 0085:Richtlinie 2001/85/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. November 2001 über besondere Vorschriften für Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als acht Sitzplätzen ausser dem Fahrersitz und zur Änderung der Richtlinien 70/156/EWG und 97/27/EG (ABl. L 42 vom 13.2.2002, S. 1).
Die Richtlinie gilt für die Zwecke dieses Abkommens mit der folgenden Anpassung:
a) In Anhang I wird unter Abs. 7.6.11.1 Folgendes angefügt:
"Neyðarútgangur"
"Nødutgang"
b) In Anhang I wird unter Abs. 7.7.9.1 Folgendes angefügt:
"Stoppistöð"
"Stopper""
Art. 2
Der Wortlaut der Richtlinie 2001/85/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen4.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 2
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 139/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs II (Technische Vorschriften, Normen, Prüfung und Zertifizierung) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang II des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 100/2002 vom 12. Juli 20025geändert.
2. Die Richtlinie 2002/5/EG der Kommission vom 30. Januar 2002 zur Änderung von Anhang II der Richtlinie 90/642/EWG des Rates über die Festsetzung von Höchstgehalten an Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf und in bestimmten Erzeugnissen pflanzlichen Ursprungs, einschliesslich Obst und Gemüse6ist in das Abkommen aufzunehmen.
3. Die Verordnung (EG) Nr. 221/2002 der Kommission vom 6. Februar 2002 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 466/2001 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln7ist in das Abkommen aufzunehmen.
4. Die Entscheidung 2002/113/EG der Kommission vom 23. Januar 2002 zur Änderung der Entscheidung 1999/217/EG der Kommission über ein Verzeichnis der in oder auf Lebensmitteln verwendeten Aromastoffe8ist in das Abkommen aufzunehmen.
5. Die Richtlinie 2002/23/EG der Kommission vom 26. Februar 2002 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates hinsichtlich der Festsetzung von Höchstgehalten an Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf und in Getreide, Lebensmitteln tierischen Ursprungs und bestimmten Erzeugnissen pflanzlichen Ursprungs, einschliesslich Obst und Gemüse9ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
Anhang II Kapitel XII des Abkommens wird wie folgt geändert:
1. Unter den Nummern 38 (Richtlinie 86/362/EWG des Rates), 39 (Richtlinie 86/363/EWG des Rates) und 54 (Richtlinie 90/642/EWG des Rates) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32002 L 0023:Richtlinie 2002/23/EG der Kommission vom 26. Februar 2002 (ABl. L 64 vom 7.3.2002, S. 13)."
2. Unter Nummer 54 (Richtlinie 90/642/EWG des Rates) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32002 L 0005:Richtlinie 2002/5/EG der Kommission vom 30. Januar 2002 (ABl. L 34 vom 5.2.2002, S. 7)."
3. Unter Nummer 54v (Entscheidung 1999/217/EG der Kommission) wird Folgendes angefügt:
"- 32002 D 0113:Entscheidung 2002/113/EG der Kommission vom 23. Januar 2002 (ABl. L 49 vom 20.2.2002, S. 1)."
4. Unter Nummer 54zn (Verordnung (EG) Nr. 466/2001 der Kommission) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32001 R 0221:Verordnung (EG) Nr. 221/2002 der Kommission vom 6. Februar 2002 (ABl. L 37 vom 7.2.2002, S. 4). "
Art. 2
Der Wortlaut der Richtlinien 2002/5/EG, 2002/23/EG sowie der Verordnung (EG) Nr. 221/2002 und Entscheidung 2002/113/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen10.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 3
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 141/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs II (Technische Vorschriften, Normen, Prüfung und Zertifizierung) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang II des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 113/2001 vom 28. September 200111geändert.
2. Die Entscheidung 2002/159/EG der Kommission vom 18. Februar 2002 über ein gemeinsames Muster für die Vorlage der zusammenfassenden Darstellungen der nationalen Daten zur Kraftstoffqualität12ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang II Kapitel XVII des Abkommens wird nach Nummer 6a (Richtlinie 98/70/EG des Europäischen Parlaments und des Rates) folgende Nummer eingefügt:
"6b. 32002 D 0159:Entscheidung 2002/159/EG der Kommission vom 18. Februar 2002 über ein gemeinsames Muster für die Vorlage der zusammenfassenden Darstellungen der nationalen Daten zur Kraftstoffqualität (ABl. L 53 vom 23.2.2002, S. 30)."
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 2002/159/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen13.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 4
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 143/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XVI (Öffentliches Auftragswesen) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XVI des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 20/2000 vom 25. Februar 200014geändert.
2. Die Richtlinie 2001/78/EG der Kommission vom 13. September 2001 zur Änderung des Anhangs IV der Richtlinie 93/36/EWG des Rates, der Anhänge IV, V und VI der Richtlinie 93/37/EWG des Rates, der Anhänge III und IV der Richtlinie 92/50/EWG des Rates, in der durch die Richtlinie 97/52/EG geänderten Fassung, sowie der Anhänge XII bis XV, XVII und XVIII der Richtlinie 93/38/EWG des Rates, in der durch die Richtlinie 98/4/EG geänderten Fassung (Richtlinie über die Verwendung von Standardformularen für die Bekanntmachung öffentlicher Aufträge)15, berichtigt durch ABl. L 214 vom 9.8.2002, S. 1, ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XVI des Abkommens wird unter den Nummern 2 (Richtlinie 93/37/EWG des Rates), 3 (Richtlinie 93/36/EWG des Rates), 4 (Richtlinie 93/38/EWG des Rates) und 5b (Richtlinie 92/50/EWG des Rates) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32001 L 0078:Richtlinie 2001/78/EG der Kommission vom 13. September 2001 (ABl. L 285 vom 29.10.2001, S. 1), berichtigt in ABl. L 214 vom 9.8.2002, S. 1."
Art. 2
Der Wortlaut der Richtlinie 2001/78/EG, berichtigt in ABl. L 214 vom 9.8.2002, S. 1, in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen16.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 5
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 144/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XX des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 134/2002 vom 27. September 200217geändert.
2. Die Entscheidung 2002/231/EG der Kommission vom 18. März 2002 zur Festlegung überarbeiteter Umweltkriterien für die Vergabe des Umweltzeichens der Gemeinschaft für Schuhe und zur Änderung der Entscheidung 1999/179/EG18ist in das Abkommen aufzunehmen.
3. Die Entscheidung 2002/255/EG der Kommission vom 25. März 2002 zur Festlegung der Umweltkriterien zur Vergabe des EG-Umweltzeichens für Fernsehgeräte19ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
Anhang XX des EWR-Abkommens wird wie folgt geändert:
1. Unter Nummer 2eo (Entscheidung 1999/179/EG der Kommission) wird Folgendes angefügt:
"- 32002 D 0231:Entscheidung 2002/231/EG der Kommission vom 18. März 2002 (ABl. L 77 vom 20.3.2002, S. 50)."
2. Nach Nummer 2et (Entscheidung 2001/607/EG der Kommission) wird folgende Nummer eingefügt:
"2eu. 32002 D 0255:Entscheidung 2002/255/EG der Kommission vom 25. März 2002 zur Festlegung der Umweltkriterien für die Vergabe des EG-Umweltzeichens für Fernsehgeräte (ABl. L 87 vom 4.4.2002, S. 53)."
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidungen 2002/231/EG und 2002/255/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen20.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 6
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 146/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XX des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 134/2002 vom 27. September 200221geändert.
2. Die Entscheidung 2001/752/EG der Kommission vom 17. Oktober 2001 zur Änderung der Anhänge der Entscheidung 97/101/EG des Rates zur Schaffung eines Austausches von Informationen und Daten aus den Netzen und Einzelstationen zur Messung der Luftverschmutzung in den Mitgliedstaaten22ist in das Abkommen aufzunehmen.
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XX des Abkommens wird unter Nummer 14b (Entscheidung 97/101/EWG des Rates) Folgendes hinzugefügt:
", geändert durch:
- 32001 D 0752:Entscheidung 2001/752/EG der Kommission vom 17. Oktober 2001 (ABl. L 282 vom 26.10.2001, S. 69)."
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 2001/752/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen23.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 7
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 147/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XX des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 134/2002 vom 27. September 200224geändert.
2. Die Richtlinie 2001/80/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2001 zur Begrenzung von Schadstoffemissionen von Grossfeuerungsanlagen in die Luft25ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
Anhang XX des EWR-Abkommens wird wie folgt geändert:
1. Unter Nummer 19 (Richtlinie 88/609/EWG des Rates) wird folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32001 L 0080:Richtlinie 2001/80/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2001 (ABl. L 309 vom 27.11.2001, S. 1)."
2. Die Anpassungen zu Nummer 19 erhalten folgende Fassung:
"Zum Zeitpunkt der Aufnahme der Richtlinie in das Abkommen sind weder in Island noch in Liechtenstein Grossfeuerungsanlagen nach der Definition in Art. 1 in Betrieb. Diese Staaten werden den Bestimmungen der Richtlinie nachkommen, falls sie Anlagen dieser Art in Betrieb nehmen sollten."
3. Nach Nummer 19 (Richtlinie 88/609/EWG des Rates) wird folgende Nummer eingefügt:
"19a. 32001 L 0080:Richtlinie 2001/80/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2001 zur Begrenzung von Schadstoffemissionen von Grossfeuerungsanlagen in die Luft ABl. L 309 vom 27.11.2001, S. 1).
Die Richtlinie gilt für die Zwecke dieses Abkommens mit den folgenden Anpassungen:
Zum Zeitpunkt der Aufnahme der Richtlinie in das Abkommen sind weder in Island noch in Liechtenstein Grossfeuerungsanlagen nach der Definition in Art. 1 in Betrieb. Diese Staaten werden den Bestimmungen der Richtlinie nachkommen, falls sie Anlagen dieser Art in Betrieb nehmen sollten."
4. Der Wortlaut von Nummer 19 (Richtlinie 88/609/EWG des Rates) wird mit Wirkung vom 1. Januar 2008 gestrichen.
Art. 2
Der Wortlaut der Richtlinie 2001/80/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen26.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 8
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 148/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XX des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 134/2002 vom 27. September 200227geändert.
2. Die Entscheidung 2001/839/EG der Kommission vom 8. November 2001 zur Festlegung eines Fragebogens, der für die jährliche Berichterstattung über die Beurteilung der Luftqualität gemäss der Richtlinien 96/62/EG und 1999/30/EG des Rates zu verwenden ist28, ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XX des Abkommens wird nach Nummer 21ae (Richtlinie Nr. 1753/2000/EG des Europäischen Parlaments und des Rates) folgende Nummer eingefügt:
"21af. 32001 D 0839:Entscheidung 2001/839/EG der Kommission vom 8. November 2001 zur Festlegung eines Fragebogens, der für die jährliche Berichterstattung über die Beurteilung der Luftqualität gemäss der Richtlinien 96/62/EG und 1999/30/EG des Rates zu verwenden ist (ABl. L 319 vom 4.12.2001, S. 45)."
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 2001/839/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen29.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 9
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 149/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XX des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 134/2002 vom 27. September 200230geändert.
2. Die Verordnung (EG) Nr. 2557/2001 der Kommission vom 28. Dezember 2001 zur Änderung des Anhangs V der Verordnung (EWG) Nr. 259/93 des Rates zur Überwachung und Kontrolle der Verbringung von Abfällen in der, in die und aus der Europäischen Gemeinschaft31ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XX des Abkommens wird unter Nummer 32c (Verordnung (EWG) Nr. 259/93 des Rates) folgender Gedankenstrich angefügt:
"- 32001 R 2557:Verordnung (EG) Nr. 2557/2001 der Kommission vom 28. Dezember 2001 (ABl. L 349 vom 31.12.2001, S. 1)."
Art. 2
Der Wortlaut der Verordnung (EG) Nr. 2557/2001 in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen32.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 10
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 150/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XXI (Statistik) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XXI des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 110/2002 vom 12. Juli 200233geändert.
2. Die Entscheidung 98/715/EG der Kommission vom 30. November 1998 zur Klarstellung von Anhang A der Verordnung (EG) Nr. 2223/96 des Rates zum Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene in der Europäischen Gemeinschaft im Hinblick auf die Grundsätze zur Preis- und Volumenmessung34ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XXI des Abkommens wird nach Nummer 19da (Verordnung (EG) Nr. 264/2000 der Kommission) folgende Nummer eingefügt:
"19db. 398 D 0715:Entscheidung 98/715/EG der Kommission vom 30. November 1998 zur Klarstellung von Anhang A der Verordnung (EG) Nr. 2223/96 des Rates zum Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene in der Europäischen Gemeinschaft im Hinblick auf die Grundsätze zur Preis- und Volumenmessung (ABl. L 340 vom 16.12.1998, S. 33).
Die Entscheidung gilt für die Zwecke dieses Abkommens mit der folgenden Anpassung:
Art. 3 (Klassifikation der Methoden nach Gütern) gilt für Island und Norwegen ab dem 1. Januar 2006."
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 98/715/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen35.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang 11
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 151/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XXI (Statistik) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XXI des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 110/2002 vom 12. Juli 200236geändert.
2. Die Entscheidung 98/377/EG der Kommission vom 18. Mai 1998 zur Anpassung von Anhang I der Verordnung (EWG) Nr. 571/88 des Rates im Hinblick auf die Durchführung von Erhebungen der Gemeinschaft über die Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe37ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XXI des Abkommens wird Nummer 23 (Verordnung (EWG) Nr. 571/88 des Rates) wie folgt geändert:
a) Folgender Gedankenstrich wird angefügt:
"- 398 D 0377:Entscheidung 98/377/EG der Kommission vom 18. Mai 1998 (ABl. L 168 vom 13.6.1998, S. 29)."
b) Anpassung e) erhält folgende Fassung:
"Anhang I der Verordnung (EWG) Nr. 571/88 des Rates wird durch den Katalog in Anlage 1 des vorliegenden Anhangs hinzugefügt."
c) In Anhang XXI wird am Ende die Überschrift "Anlage 1 des Anhangs XXI" angefügt.
d) Der Katalog im Anhang des vorliegenden Beschlusses wird als Anlage 1 des Anhangs XXI unter der Unterüberschrift "Merkmalskatalog" eingefügt.
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 98/377/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen38.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang
zum Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 151/2002
1.
   
IS
LI
NO
A. Geographische Lage des Betriebs
       
01 Erhebungsbezirk
Code
     
a) Gemeinde oder Gebietseinheit unterhalb der Erhebungsbezirke39
Code
     
02 Benachteiligtes Gebiet
ja/nein
     
a) Berggebiet
ja/nein
     
B. Rechtspersönlichkeit und Verwaltung des Betriebs (am Tag der Befragung)
       
01 Liegt die rechtliche und wirtschaftliche Verantwortung für den Betrieb bei
       
a) einer natürlichen Person, die alleiniger Inhaber eines unabhängigen Betriebs ist?
ja/nein
     
b) einer oder mehreren natürlichen Personen, die Gesellschafter in einem Gruppenbetrieb (in einer Personengesellschaft) sind?
ja/nein
NS
 
NS
c) einer juristischen Person?
ja/nein
     
 
Zahl
     
d) Lautet die Antwort auf die Frage B/01 b) "ja", wieviele Gesellschafter umfasst die Gruppe?
 
NS
 
NS
e) Falls die Antwort auf die Frage B/01 b) "ja" ist, wieviele Mitglieder der Familie der Gesellschafter der Gruppe (Personengesellschaft) arbeiten auf dem Betrieb?
 
NS
 
NS
02 Lautet die Antwort auf Frage B/01 a) "ja", ist diese Person (der Betriebsinhaber) zugleich Betriebsleiter?
ja/nein
NE
 
NE
a) Lautet die Antwort auf Frage B/02 "nein", gehört der Betriebsleiter zur Familie des Betriebsinhabers?
ja/nein
NE
 
NE
b) Lautet die Antwort auf Frage B/02 "ja", ist der Betriebsleiter der Ehepartner des Betriebsinhabers?
ja/nein
NE
 
NE
03 Landwirtschaftliche Betriebsausbildung der Betriebsleiter
Zahl
     
- ausschliesslich praktische landwirtschaftliche Erfahrung
 
NE
OP
 
- landwirtschaftliche Grundausbildung
 
NE
OP
 
- umfassende landwirtschaftliche Ausbildung
 
NE
OP
 
04 Besteht für den Betrieb eine landwirtschaftliche Buchführung für Zwecke der Betriebsleitung?
ja/nein
OP
OP
OP
C. Besitzverhältnisse (auf den Betriebsinhaber bezogen), Betriebsflächenzersplitterung und Bewirtschaftungssystem
       
Landwirtschaftlich genutzte Fläche:
ha/a
     
01 in Eigentum
...../.....
 
OP
 
02 in Pacht
...../.....
NE
OP
 
03 in Teilpacht oder in anderen Besitzformen
...../.....
NE
OP
NE
 
Zahl der Teilstücke
     
04 Zahl der Teilstücke, aus denen die landwirtschaftlich genutzte Fläche besteht
 
OP
OP
 
05 Bewirtschaftungssystem und -methoden
       
a) Ökologischer Landbau (oder Umstellung darauf)
ja/nein
AD
 
AD
b) Sonstige Bewirtschaftungssysteme oder -methoden mit geringem Input (integriert, organisch usw.)
ja/nein
OP
OP
OP
c) Wird dem Betrieb eine umweltrelevante Prämie oder Beihilfe für Landwirte gewährt?
ja/nein
OP
OP
OP
i) Falls "ja", umfasst die Prämie oder Beihilfe spezielle Zahlungen für Massnahmen im Hinblick auf Landschaftselemente?
ja/nein
OP
OP
OP
D. Ackerland
       
Getreide zur Körnergewinnung (einschliesslich Saatgut):
ha/a
     
01 Weichweizen und Spelz
...../.....
NE
 
AD
02 Hartweizen
...../.....
NE
NE
NE
03 Roggen
...../.....
NE
NS
AD
04 Gerste
...../.....
AD
 
AD
05 Hafer
...../.....
AD
NS
AD
06 Körnermais
...../.....
NE
 
NE
07 Reis
...../.....
NE
NE
NE
08 Sonstiges Getreide
 
AD
 
AD
09 Hülsenfrüchte zur Körnergewinnung (einschliesslich Saatgut und Gemenge von Hülsenfrüchten mit Getreide)
...../.....
NE
NS
NE
darunter:
       
c) Erbsen im Reinanbau zwecks Ernte in trockenem Zustand für Futterzwecke
...../.....
NE
OP
NE
d) Ackerbohnen im Reinanbau zwecks Ernte in trockenem Zustand für Futterzwecke
...../.....
NE
OP
NE
10 Kartoffeln (einschliesslich Früh- und Pflanzkartoffeln)
...../.....
AD
 
AD
11 Zuckerrüben (ohne Saatgut)
...../.....
NE
 
NE
12 Futterhackfrüchte (ohne Saatgut)
...../.....
AD
 
NS
13 Handelsgewächse (einschliesslich Saatgut für Ölsaaten; ohne Saatgut für Textilpflanzen, Hopfen, Tabak und sonstige Handelsgewächse)
...../.....
AD
 
AD
darunter:
       
a) Tabak
...../.....
NE
NE
NE
b) Hopfen
...../.....
NE
NE
NE
c) Baumwolle
...../.....
NE
NE
NE
 
ha/a
     
d) Andere Ölsaaten oder Textilpflanzen und sonstige Handelsgewächse:
...../.....
NE
 
AD
i) Ölsaaten oder Textilpflanzen (insgesamt)
...../.....
AD
 
AD
darunter:
       
a) Raps und Rübsen
...../.....
AD
 
AD
b) Sonnenblumen
...../.....
NE
NE
NE
c) Soja
...../.....
NE
 
NE
ii) Heil-, Duft- und Gewürzpflanzen
...../.....
AD
NE
NS
iii) andere Handelsgewächse
...../.....
NE
NS
NE
Gemüse, Melonen, Erdbeeren:
       
14 - im Freiland oder unter flachen (nicht betretbaren) Schutzabdeckungen
...../.....
AD
 
AD
darunter:
...../.....
     
a) Feldanbau
...../.....
OP
OP
OP
b) Gartenbaukulturen
...../.....
OP
OP
OP
15 - unter Glas oder anderen hohen (betretbaren) Schutzeinrichtungen
...../.....
 
NS
NS
Blumen und Zierpflanzen (ohne Baumschulen):
       
16 - im Freiland oder unter flachen (nicht betretbaren) Schutzabdeckungen
...../.....
OP
NS
NS
17 - unter Glas oder anderen hohen (betretbaren) Schutzeinrichtungen
...../.....
 
NS
 
18 Futterpflanzen:
 
AD
 
AD
a) Ackerwiesen und -weiden
...../.....
AD
 
AD
b) sonstige Grünfutterpflanzen
...../.....
AD
 
AD
darunter:
       
i) Grünmais (Mais zur Silage)
...../.....
NE
OP
NE
ii) Leguminosen
...../.....
NE
OP
NE
19 Sämereien und Pflanzgut auf dem Ackerland (ohne Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Ölsaaten)
...../.....
AD
NE
AD
20 Sonstige Kulturen auf dem Ackerland
...../.....
AD
NE
AD
21 Schwarzbrache (einschliesslich Grünbrache), für die keine Beihilfe gewährt wird
...../.....
AD
NE
AD
22 Schwarzbrache (einschliesslich Grünbrache), die einer Beihilferegelung unterliegt und nicht wirtschaftlich genutzt wird
...../.....
NE
 
NE
E. Haus- und Nutzgärten
...../.....
OP
OP
OP
F. Dauergrünland
...../.....
AD
 
AD
01 Grünland und Weiden ohne ertragsarme Weiden
...../.....
AD
 
AD
02 Ertragsarme Weiden
...../.....
AD
 
AD
G. Dauerkulturen
ha/a
     
01 Obstanlagen (einschliesslich Beerenobstanlagen)
...../.....
NE
 
AD
a) Obst- (Frischobst) und Beerenarten der gemässigten Klimazonen
...../.....
NE
 
AD
b) Obst- und Beerenarten der subtropischen Klimazonen
...../.....
NE
NE
NE
c) Schalenobst
...../.....
NE
NE
NE
02 Zitrusanlagen
...../.....
NE
NE
NE
03 Olivenanlagen
...../.....
NE
NE
NE
a) normalerweise zur Erzeugung von Tafeloliven bestimmt
...../.....
NE
NE
NE
b) normalerweise zur Erzeugung von Olivenöl bestimmt
...../.....
NE
NE
NE
04 Rebanlagen
...../.....
NE
 
NE
davon Erträge normalerweise bestimmt für:
       
a) Qualitätswein
...../.....
NE
 
NE
b) anderen Wein
...../.....
NE
NE
NE
c) Tafeltrauben
...../.....
NE
NE
NE
d) Rosinen
...../.....
NE
NE
NE
05 Reb- und Baumschulen
...../.....
NE
NS
NS
06 Sonstige Dauerkulturen
...../.....
NE
 
NE
07 Dauerkulturen unter Glas
...../.....
NE
NE
NE
H. Sonstige Flächen
       
01 + 03 Nicht genutzte landwirtschaftliche Flächen (landwirtschaftliche Flächen, die aus wirtschaftlichen, sozialen oder sonstigen Gründen nicht mehr bewirtschaftet werden und ausserhalb der Fruchtfolge liegen) und sonstige Flächen (Gebäude und Hofflächen, Wege, Gewässer, Steinbrüche, Unland, Felsen usw.)
...../.....
AD
OP
AD
02 Forstfläche
...../.....
AD
NS
 
f) in erster Linie zum Verkauf des erzeugten Holzes bewirtschaftete Fläche
...../.....
OP
OP
OP
g) Umfasst der Betrieb Forstflächen mit kurzer Umtriebszeit (15 Jahre oder darunter), z. B. Weihnachtsbaumanpflanzungen, Anpflanzungen zur Energieerzeugung (z. B. Salix), Flächen zur Faserholzerzeugung (z. B. Pappeln, Eukalyptus)?
...../.....
OP
OP
OP
I. Vergesellschaftete Kulturen und Folgekulturen, Pilze, Bewässerung, Gewächshäuser, Lager- einrichtungen für Wirtschaftsdünger, Stilllegung von Ackerland und Nährstoffbewirtschaftung
   
IS
LI
NO
 
ha/a
     
01 Einander folgende Nebenkulturen (ohne Anbau von Gartenbaukulturen und Kulturen unter Glas)
...../.....
AD
NE
NE
darunter:
       
a) Getreide (D/01 bis D/08), ausgenommen für Futterzwecke
...../.....
NE
NE
NE
b) Hülsenfrüchte (D/09), ausgenommen für Futterzwecke
...../.....
NE
NE
NE
c) Ölsaaten (D/13 d) i)), ausgenommen für Futterzwecke
...../.....
NE
NE
NE
d) sonstige einander folgende Nebenkulturen
...../.....
AD
NE
NE
02 Pilze
...../.....
AD
NE
NE
03 Bewässerte Fläche:
...../.....
     
a) bewässerbare Flächen, insgesamt
...../.....
NE
NE
 
b) Fläche der mindestens einmal im Jahr bewässerten Kulturen
...../.....
OP
NE
OP
darunter:
       
1) Hartweizen
...../.....
NE
NE
NE
2) Mais
...../.....
NE
NE
NE
3) Kartoffeln
...../.....
OP
NE
OP
4) Zuckerrüben
...../.....
NE
NE
NE
5) Sonnenblumen
...../.....
NE
NE
NE
6) Soja
...../.....
NE
NE
NE
7) Futterpflanzen
...../.....
OP
NE
OP
8) Obstanlagen
...../.....
OP
NE
OP
9) Zitrusfrüchte
...../.....
NE
NE
NE
10) Rebanlagen
...../.....
NE
NE
NE
04 Grundfläche der genutzten Gewächshäuser
...../.....
AD
NS
 
05 Vergesellschaftete Kulturen
...../.....
NE
NE
NE
a) landwirtschaftliche Kulturen (einschliesslich Grünland) - Forstpflanzen
...../.....
NE
NE
NE
b) Dauerkulturen - Kulturen auf Zeit
...../.....
NE
NE
NE
c) Dauerkulturen - Dauerkulturen
...../.....
NE
NE
NE
d) Sonstige
...../.....
NE
NE
NE
07 Einrichtungen zur Lagerung von Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft (Festmist, Jauche und Gülle)
...../.....
     
a) Verfügt der Betrieb über Einrichtungen zur Lagerung von:
...../.....
     
i) Festmist?
ja/nein
OP
OP
 
ii) Jauche?
ja/nein
OP
OP
NS
iii) Gülle?
ja/nein
OP
OP
 
c) Wenn ja, sind die Einrichtungen abgedeckt?
ja/nein
OP
OP
OP
d) Verfügt der Betrieb über eine Methanrückgewinnungsanlage?
ja/nein
NE
OP
NE
b) Verfügbare Lagerkapazität für:
Fläche/Volumen
     
i) Festmist
... m²
OP
OP
 
ii) Jauche
... m³
OP
OP
NS
iii) Gülle
... m³
OP
OP
 
 
ha/a
     
08 Flächen, die einer Beihilferegelung zur Stilllegung unterliegen, unterteilt in:
...../.....
NE
NS
NE
a) Schwarzbrache (Grünbrache), die nicht wirtschaftlich genutzt wird (bereits erfasst unter D/22)
...../.....
NE
NS
NE
b) Flächen, die zur Erzeugung von landwirtschaftlichen Rohstoffen dienen, die nicht für Nahrungs- oder Futtermittelzwecke bestimmt sind (z. B. Zuckerrüben, Raps, nicht-forstliche Bäume und Sträucher usw.), einschliesslich Linsen, Kichererbsen und Wicken; bereits erfasst unter D und G)
...../.....
NE
NS
NE
c) In Dauergrünland umgewandelte Flächen (bereits erfasst unter F/01 und F/02)
...../.....
NE
NS
NE
d) Ehemals landwirtschaftliche Flächen, die in Forstflächen umgewandelt wurden oder sich in Vorbereitung zur Aufforstung befinden (bereits erfasst unter H/02)3
...../.....
NE
NE
NE
e) sonstige (erfasst unter H/01 und H/03)3
...../.....
NE
NS
NE
09 Nährstoffbewirtschaftung
...../.....
     
a) Anbau bodenbedeckender Kulturen zwecks Verminderung der winterlichen Nährstoffausschwemmung
...../.....
OP
OP
OP
b) Anbau stickstoffbindender Kulturen für Düngezwecke
...../.....
OP
OP
OP
J. Viehbestand (am Erhebungsstichtag)
Zahl der Tiere
     
01 Einhufer
...........
AD
 
AD
Rinder:
       
02 unter einem Jahr
...........
AD
 
AD
a) männlich
...........
OP
OP
AD
b) weiblich
...........
OP
OP
AD
von einem Jahr bis unter zwei Jahren:
       
03 männliche Tiere
...........
AD
 
AD
04 weibliche Tiere
...........
AD
 
AD
zwei Jahre und älter:
       
05 männliche Tiere
...........
AD
 
AD
06 Färsen
...........
AD
 
AD
07 Milchkühe
...........
AD
 
AD
08 Sonstige Kühe
...........
AD
 
AD
Schafe und Ziegen:
       
09 Schafe (jeden Alters)
...........
AD
 
AD
a) weibliche Zuchttiere
...........
AD
OP
AD
b) sonstige Schafe
...........
AD
OP
AD
10 Ziegen (jeden Alters)
...........
AD
 
AD
a) weibliche Zuchttiere
...........
OP
OP
AD
b) sonstige Ziegen
...........
OP
OP
AD
Schweine:
       
11 Ferkel mit einem Lebendgewicht unter 20 kg
...........
AD
 
AD
12 Zuchtsauen von 50 kg und mehr
...........
AD
 
AD
13 Andere Schweine
...........
AD
 
AD
Geflügel:
       
14 Masthähnchen und -hühnchen
...........
AD
NS
AD
15 Legehennen
...........
AD
 
AD
16 Sonstiges Geflügel (Enten, Truthühner, Gänse und Perlhühner)
...........
AD
 
NS
17 Mutterkaninchen
...........
NS
OP
NS
 
Zahl der Bienenstöcke
     
18 Bienen
...........
NE
OP
NS
19 Sonstige Tiere
ja/nein
NS
NE
NS
darunter:
Zahl der Tiere
     
a) Schalenwild (ausser Rentiere)
...........
NS
NE
NS
K. Schlepper, Einachsschlepper, Maschinen und Einrichtungen
1) Am Tag der Befragung, im Alleinbesitz des Betriebs
   
IS
LI
NO
 
Anzahl
     
01 Vierradschlepper, Kettenschlepper, Geräteträger nach Leistungsklassen (kw)
...........
OP
OP
 
a) < 40
...........
OP
OP
 
b) 40 bis < 60
...........
OP
OP
 
c) 60 bis < 100
...........
OP
OP
 
d) 100 und mehr
...........
OP
OP
 
02 Einachsschlepper, Motorhacken, Motorfräsen und Motormäher
...........
OP
OP
 
03 Mähdrescher
...........
OP
OP
 
09 Andere vollmechanisierte Erntegeräte
...........
OP
OP
OP
10 Bewässerungsanlagen vorhanden?
ja/nein
NS
OP
 
a) Falls ja, ist die Anlage mobil?
ja/nein
NS
OP
 
b) Falls ja, ist die Anlage feststehend?
ja/nein
NS
OP
NS
2) In den letzten 12 Monaten vor dem Tag der Befragung benutzte Maschinen, von mehreren Betrieben genutzt (im Besitz eines anderen Betriebs, einer Genossenschaft oder im gemeinschaftlichen Besitz) oder im Besitz eines landwirtschaftlichen Lohnunternehmens
   
IS
LI
NO
01 Vierradschlepper, Kettenschlepper und Geräteträger nach Leistungsklassen (kw)
ja/nein
OP
OP
 
02 Einachsschlepper, Motorhacken, Motorfräsen und Motormäher
ja/nein
NS
OP
NS
03 Mähdrescher
ja/nein
OP
OP
 
09 Andere vollmechanisierte Erntegeräte
ja/nein
OP
OP
OP
L. Landwirtschaftliche Arbeitskräfte (in den 12 Monaten vor dem Tag der Befragung)
Statistische Informationen werden für jede Person, welche auf dem erhobenen Betrieb arbeitet und zu den folgenden Arbeitskräftekategorien gehört, so erfasst, dass sie untereinander und/oder mit anderen Erhebungsmerkmalen beliebig gekreuzt werden können.
01 Betriebsinhaber
In diese Kategorie fallen:
- natürliche Personen, nämlich:
- alleinige Betriebsinhaber unabhängiger Betriebe (alle Personen, welche die Frage B/01 a) mit "ja" beantwortet haben)
- Gesellschafter von Gruppenbetrieben/Personengesellschaften (alle Personen, welche die Frage B/01 b) mit "ja" beantwortet haben)40.
- juristische Personen
Für jede der oben genannten natürlichen Personen werden folgende Daten erfasst:
 
IS
LI
NO
- Geschlecht
    
- Alter nach folgenden Altersklassen:
    
ab Erreichung des Alters, in dem die Schulpflicht endet, bis < 25 Jahre, 25 - 29, 30 - 34, 35 - 39, 40 - 44, 45 - 49, 50 - 54, 55 - 59, 60 - 64, 65 und darüber
    
- landwirtschaftliche Tätigkeit im Betrieb (ausser Hausarbeit) in folgender Unterteilung:
    
0 %, > 0 - < 25 %, 25 - < 50 %, 50 - < 75 %, 75 - < 100 %, 100 % (Vollzeit) der jährlichen Arbeitszeit einer vollzeitlich beschäftigten landwirtschaftlichen Arbeitskraft
    
01 a) Betriebsleiter
In diese Kategorie fallen:
- alle Alleininhaber unabhängiger Betriebe, einschliesslich Ehepartner und anderer Mitglieder der Familie des Betriebsinhabers, wenn sie Betriebsleiter sind, d. h. wenn die Antwort auf die Frage B/02 a) oder auf die Frage B/02 b) "ja" ist
- alle Leiter von Gruppenbetrieben/Personengesellschaften
- alle Leiter von Betrieben, deren Betriebsinhaber eine juristische Person ist
(Die Betriebsleiter, die zugleich alleiniger Betriebsinhaber oder Gesellschafter in einem Gruppenbetrieb (in einer Personengesellschaft) sind, werden nur einmal erfasst, nämlich als Betriebsinhaber unter Kategorie L/01)
Für jede der oben genannten Personen werden folgende Informationen erfasst:
 
IS
LI
NO
- Geschlecht
   
OP
 
- Alter gemäss den folgenden Altersklassen:
 
OP
OP
OP
ab Erreichung des Alters, in dem die Schulpflicht endet, bis < 25 Jahre, 25 - 29, 30 - 34, 35 - 39, 40 - 44, 45 - 49, 50 - 54, 55 - 59, 60 - 64, 65 und darüber
       
- landwirtschaftliche Tätigkeit im Betrieb (ausser Hausarbeit) in folgender Unterteilung:
       
> 0 - < 25 %, 25 - < 50 %, 50 - < 75 %, 75 - < 100 %, 100 % (Vollzeit) der jährlichen Arbeitszeit einer vollzeitlich beschäftigten landwirtschaftlichen Arbeitskraft
   
OP
 
- Sind die Arbeitskräfte gegen Entgelt oder unentgeltlich tätig?
 
OP
OP
OP
02 Im Betrieb beschäftigte Ehegatten von Betriebsinhabern
In diese Kategorie fallen Ehegatten von "alleinigen" Betriebsinhabern (die Antwort auf Fragen B/01 a) lautet "ja"), die weder unter L/01, noch unter L/01 a) erfasst werden (sie sind keine Betriebsleiter: die Antwort auf Frage B/02 b) lautet "nein")
Für jede der oben genannten Personen werden folgende Informationen erfasst:
 
IS
LI
NO
- Geschlecht
   
OP
 
- Alter gemäss den folgenden Altersklassen:
 
AD
OP
AD
ab Erreichung des Alters, in dem die Schulpflicht endet, bis < 25 Jahre, 25 - 29, 30 - 34, 35 - 39, 40 - 44, 45 - 49, 50 - 54, 55 - 59, 60 - 64, 65 und darüber
       
- die landwirtschaftliche Tätigkeit im Betrieb (ausser Hausarbeit) in folgender Unterteilung:
   
OP
 
> 0 - < 25 %, 25 - < 50 %, 50 - < 75 %, 75 - < 100 %, 100 % (Vollzeit) der jährlichen Arbeitszeit einer vollzeitlich beschäftigten landwirtschaftlichen Arbeitskraft
       
- Sind die Arbeitskräfte gegen Entgelt oder unentgeltlich tätig?
 
OP
OP
OP
03 (a)Andere im Betrieb beschäftigte Familienangehörige alleiniger Betriebsinhaber: männlich(ausser Personen in Kategorie L/01, L/01 a) und L/02)
03 (b)Andere im Betrieb beschäftigte Familienangehörige alleiniger Betriebsinhaber: weiblich(ausser Personen in Kategorie L/01, L/01 a) und L/02)1
Für jede auf dem Betrieb arbeitende Person der vorgenannten Kategorien sind folgende Informationen entsprechend der aufgeführten Klasseneinteilung zu erfassen:
   
IS
LI
NO
- Alter gemäss den folgenden Altersklassen:
 
OP
OP
OP
ab Erreichen des Alters, in dem die Schulpflicht endet, bis < 25 Jahre, 25 - 29, 30 - 34, 35 - 39, 40 - 44, 45 - 49, 50 - 54, 55 - 59, 60 - 64, 65 und darüber
       
- die landwirtschaftliche Tätigkeit im Betrieb (ausser Hausarbeit) in folgender Unterteilung:
   
OP
 
> 0 - < 25 %, 25 - < 50 %, 50 - < 75 %, 75 - < 100 %, 100 % (Vollzeit) der jährlichen Arbeitszeit einer vollzeitlich beschäftigten landwirtschaftlichen Arbeitskraft
       
- Sind die Arbeitskräfte gegen Entgelt oder unentgeltlich tätig?
 
OP
OP
OP
04 (a)Regelmässig beschäftigte familienfremde Arbeitskräfte: männlich(ausser Personen in Kategorien L/01, L/02 und L/03)
04 (b)Regelmässig beschäftigte familienfremde Arbeitskräfte: weiblich(ausser Personen in Kategorien L/01, L/02 und L/03)
Die folgenden Informationen über die Zahl der Personen im Betrieb entsprechend den folgenden Klassen sind für jede der oben genannten Kategorien zu erfassen:
 
Anzahl der Personen
IS
LI
NO
- landwirtschaftliche Arbeit im Betrieb (ausser Hausarbeit) gemäss der Klassifikation:
   
OP
 
> 0 - < 25 %, 25 - < 50 %, 50 - < 75 %, 75 - < 100 %, 100 % (Vollzeit) der jährlichen Arbeitszeit einer vollzeitlich beschäftigten landwirtschaftlichen Arbeitskraft
...........
     
05 und 06 Unregelmässig beschäftigte familienfremde Arbeitskräfte: männlich und weiblich
Anzahl der Arbeitstage
     
       
OP
   
IS
LI
NO
07 Übt der Alleininhaber des Betriebs, der zugleich auch Leiter des Betriebs ist, oder üben die Gesellschafter in einem Gruppenbetrieb eine ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit aus? Falls "ja", wieviele der Betriebsinhaber oder Gesellschafter üben eine ausserbetriebliche Tätigkeit aus, und zwar:
Anzahl der Betriebsinhaber/Gesellschafter
     
- hauptberuflich?
...........
 
OP
 
- nebenberuflich?
...........
 
OP
 
08 Übt der im Betrieb beschäftigte Ehegatte des alleinigen Betriebsinhabers eine ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit aus?
       
- hauptberuflich?
ja/nein
 
OP
 
- nebenberuflich?
ja/nein
 
OP
 
09 Üben die sonstigen, im Betrieb beschäftigten Familienangehörigen des alleinigen Betriebsinhabers eine ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit aus? Falls "ja", wie viele dieser Personen üben eine ausserbetriebliche Tätigkeit aus, und zwar:
Anzahl der Personen
     
- hauptberuflich?
...........
OP
OP
OP
- nebenberuflich?
...........
OP
OP
OP
10 Gesamtzahl der unter L/01 bis L/06 nicht aufgeführten äquivalent vollzeitlichen Arbeitstage (landwirtschaftliche Tätigkeit), die von nicht unmittelbar vom Betrieb beschäftigten Personen geleistet wurden (z. B. Beschäftigte von Lohnunternehmen)41
Anzahl der Tage
     
- Zahl der äquivalent vollzeitlichen Arbeitstage in den 12 Monaten vor dem Tag der Befragung einsetzen
...........
 
OP
 
M. Ländliche Entwicklung
       
01 Andere Erwerbstätigkeiten (ausser Landwirtschaft), die direkt mit dem Betrieb in Verbindung stehen
   
OP
 
a) Fremdenverkehr, Beherbergung und sonstige Freizeitaktivitäten
ja/nein
     
b) Handwerk
ja/nein
 
OP
 
c) Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse
ja/nein
 
OP
NS
d) Be- und Verarbeitung von Holz (z. B. Sägewerk usw.)
ja/nein
NE
OP
 
e) Aquakultur
ja/nein
 
OP
NE
f) Erzeugung von erneuerbarer Energie (Windenergie, Strohverbrennung usw.)
ja/nein
OP
OP
OP
g) Vertragliche Arbeiten (unter Einsatz von Geräten des Betriebs)
ja/nein
 
OP
 
h) Sonstige
ja/nein
 
OP
 
Erläuterung:
OP = fakultativ (optional)
NS = unbedeutend (non-significant)
NE = nicht vorhanden (not existing)
AD = aus anderen Quellen (collected from other sources)
SS = aus Stichprobenerhebung (collected by samples survey)
Anhang 12
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 152/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XXI (Statistik) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XXI des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 110/2002 vom 12. Juli 200242geändert.
2. Die Entscheidung 2000/363/EG der Kommission vom 28. April 2000 über die Durchführungsbestimmungen zu der Richtlinie 95/64/EG des Rates über die statistische Erfassung des Güter- und Personenseeverkehrs43ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XXI des Abkommens wird Nummer 7b (Richtlinie 95/64/EG des Rates) wie folgt geändert:
a) Folgender Gedankenstrich wird angefügt:
"- 32000 D 0363:Entscheidung 2000/363/EG der Kommission vom 28. April 2000 (ABl. L 132 vom 5.6.2000, S. 1)."
b) Folgende Anpassung wird angefügt:
"b) Anhang II der Richtlinie 95/64/EG des Rates wird durch die Liste in Anlage 2 des vorliegenden Anhangs ergänzt."
c) In Anhang XXI wird nach Anlage 1 die Überschrift "Anlage 2 des Anhangs XXI" eingefügt.
d) Die Liste im Anhang des vorliegenden Beschlusses wird als Anlage 2 des Anhangs XXI unter der Unterüberschrift "Liste der EFTA-Häfen" eingefügt.
Art. 2
Der Wortlaut der Entscheidung 2000/363/EG in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen44.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)
Anhang
zum Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 152/2002
CTRY
MCA
MODIFIC
PORT NAME
LOCODE
NAT. STAT GROUP
STATISTICAL PORT
NATIONAL CODE
IS
0240
 
Akranes
ISAKR
 
X
1320
IS
0240
 
Akureyri
ISAKU
 
X
4635
IS
0240
X
Árskógssandur
IS010
 
X
4625
IS
0240
X
Bakkafjörður
ISBAK
 
X
5710
IS
0240
X
Bíldudalur
ISBIL
 
X
2425
IS
0240
 
Blönduós
ISBLO
 
X
3520
IS
0240
X
Bolungarvík
ISBOL
 
X
2445
IS
0240
X
Borgafjörður eystri
ISBGJ
 
X
5720
IS
0240
X
Breiðdalsvík
ISBRE
 
X
5755
IS
0240
 
Dalvík
ISDAL
 
X
4615
IS
0240
 
Djúpivogur
ISDJU
 
X
5760
IS
0240
X
Drangsnes
ISDRA
 
X
2465
IS
0240
 
Eskifjörður
ISESK
 
X
5735
IS
0240
 
Fáskrúðsfjörður
ISFAS
 
X
5745
IS
0240
X
Flateyri
ISFLA
 
X
2435
IS
0240
X
Garðabær
IS011
 
X
7150
IS
0240
X
Garður
IS012
 
X
7125
IS
0240
 
Grenivík
ISGRE
 
X
4645
IS
0240
X
Grímsey
ISGRY
 
X
4650
IS
0240
 
Grindavík
ISGRI
 
X
7110
IS
0240
 
Grundarfjörður
ISGRF
 
X
1350
IS
0240
 
Grundartangi
ISGRT
 
X
1310
IS
0240
 
Hafnarfjörður
ISHAF
 
X
7145
IS
0240
X
Hafnir
IS013
 
X
7115
IS
0240
X
Hjalteyri
ISHJA
 
X
4630
IS
0240
X
Höfn Hornafjörður
ISHFN
 
X
5765
IS
0240
X
Hofsós
ISHOF
 
X
3550
IS
0240
 
Hólmavík
ISHVK
 
X
2470
IS
0240
X
Hrísey
ISHRI
 
X
4620
IS
0240
X
Húsavík
ISHUS
 
X
4655
IS
0240
 
Hvammstangi
ISHVM
 
X
3510
IS
0240
 
Ísafjörður
ISISA
 
X
2450
IS
0240
 
Keflavík
ISKEF
 
X
7130
IS
0240
X
Kópasker
ISKOP
 
X
4665
IS
0240
X
Kópavogur
ISKOV
 
X
7155
IS
0240
 
Neskaupstaður
ISNES
 
X
5730
IS
0240
X
Norðurfjörður
ISNOU
 
X
2460
IS
0240
 
Ólafsfjörður
ISOLF
 
X
4610
IS
0240
 
Ólafsvík
ISOLV
 
X
1340
IS
0240
 
Patreksfjörður
ISPAT
 
X
2415
IS
0240
X
Raufarhöfn
ISRAU
 
X
4670
IS
0240
 
Reyðarfjörður
ISRFJ
 
X
5740
IS
0240
X
Reykhólar
ISRHA
 
X
2410
IS
0240
 
Reykjavík
ISREY
 
X
8010
IS
0240
X
Rif
ISRIF
 
X
1330
IS
0240
X
Sandgerði
ISSAN
 
X
7120
IS
0240
 
Sauðárkrókur
ISSAU
 
X
3540
IS
0240
 
Seyðisfjörður
ISSEY
 
X
5725
IS
0240
 
Siglufjörður
ISSIG
 
X
3560
IS
0240
X
Skagaströnd
ISSKA
 
X
3530
IS
0240
 
Stöðvarfjörður
ISSTD
 
X
5750
IS
0240
 
Straumsvík
ISSTR
 
X
7140
IS
0240
 
Stykkishólmur
ISSTY
 
X
1360
IS
0240
X
Súðavík
ISSUV
 
X
2455
IS
0240
 
Suðureyri
ISSUD
 
X
2440
IS
0240
X
Svalbarðseyri
ISSVA
 
X
4640
IS
0240
X
Tálknafjörður
ISTAL
 
X
2420
IS
0240
 
Þingeyri (Thingeyri)
ISTEY
 
X
2430
IS
0240
 
Þorlákshöfn (Thorlakshofn)
ISTHH
 
X
6820
IS
0240
X
Þórshöfn (Thorshofn)
ISTHO
 
X
4675
IS
0240
X
Tjörneshöfn
IS014
 
X
4660
IS
0240
 
Vestmannaeyjar
ISVES
 
X
6810
IS
0240
X
Vogar
IS015
 
X
7135
IS
0240
 
Vopnafjörður
ISVPN
 
X
5715
IS
   
Other - Iceland
IS888
     
     
64
64
   
64
NO
280
 
Alta
NOALF
 
X
 
NO
280
 
Andøy
NOADY
     
NO
280
 
Arendal
NOARE
 
X
 
NO
280
 
Asker/Slemmestad
NOASK
     
NO
280
 
Askvoll
NOASL
     
NO
280
 
Aukra
NOAUK
     
NO
280
 
Aure
NOAUE
     
NO
280
 
Aurland
NOAUL
     
NO
280
 
Austevoll
NOASV
     
NO
280
 
Averøy
NOAVE
     
NO
280
 
Balestrand
NOBLS
     
NO
280
 
Ballangen
NOBLL
     
NO
280
 
Balsfjord/Bergneset
NOBAF
     
NO
280
 
Beiarn
NOBEJ
     
NO
280
 
Berg
NOBER
     
NO
280
X
Bergen, Mongstad, Sture, Ågotnes, Eikefet, Askøy, Modalen
NOBGO
 
X
 
NO
280
 
Berlevåg
NOBVG
     
NO
280
 
Bindal
NOBIN
     
NO
280
 
Bjarkøy
NOBJY
     
NO
280
 
Bjugn/Lysøysund/Botngård
NOBJU
     
NO
280
 
Bodø
NOBOO
 
X
 
NO
280
 
Brattvåg/Haram
NOBRV
     
NO
280
 
Bremanger
NOBRE
 
X
 
NO
280
 
Brønnøy
NOBRO
 
X
 
NO
280
 
Bærum/Sandvika/
Lysaker
NOBAR
     
NO
280
 
NOBOX
     
NO
280
 
Børsa/Buvika/
Skaun
NOSAN
     
NO
280
 
Båtsfjord
NOBJF
     
NO
280
 
Deatnu - Tana/ Leirpollen
NOTAA
     
NO
280
X
Drammen/Solumstrand/Tørkopp/
Lier/Hurum/Tofte/Svelvik
NODRM
 
X
 
NO
280
 
Dyrøy
NODYY
     
NO
280
 
Dønna
NODON
     
NO
280
 
Eide
NOEDE
     
NO
280
 
Eidfjord (i SFj)
NOEDF
     
NO
280
 
Eigersund
NOEGD
 
X
 
NO
280
 
Elnesvågen/Fræna
NOFRE
     
NO
280
 
Etne
NOETN
     
NO
280
 
Evenes/Bogen
NOEVE
     
NO
280
 
Fagerstrand/
Nesodden
NOFAX
     
NO
280
 
Farsund
NOFAN
 
X
 
NO
280
 
Fauske
NOFAU
     
NO
280
X
Finnsnes/Gibostad
NOFNE
     
NO
280
 
Finnøy
NOFNY
     
NO
280
 
Fitjar
NOFIT
     
NO
280
 
Fjaler
NOFJA
     
NO
280
 
Flakstad
NOFKS
     
NO
280
 
Flatanger
NOFLT
     
NO
280
 
Flekkefjord
NOFFD
     
NO
280
 
Florø/Flora
NOFRO
 
X
 
NO
280
 
Forsand
NOFOR
     
NO
280
 
Fosnavåg/Herøy
NOFOS
     
NO
280
 
Fosnes
NOFSN
     
NO
280
 
Fredrikstad/
Sarpsborg
NOBRG
 
X
 
NO
280
 
Frei
NOFRJ
     
NO
280
 
Frosta
NOFRT
     
NO
280
 
Frøya/Sistranda
NOFRA
     
NO
280
 
Fusa
NOFUS
     
NO
280
 
Førde
NOFDE
     
NO
280
 
Gaivuotna - Kåfjord
NOKAF
     
NO
280
 
Gamvik/Mehamn
NOMEH
     
NO
280
 
Gaular
NOGAU
     
NO
280
 
Gildeskål
NOGIL
     
NO
280
 
Giske
NOGIS
     
NO
280
 
Gjemnes
NOGJM
     
NO
280
 
Gjesdal/Dirdal
NOGJS
 
X
 
NO
280
 
Gloppen
NOGLP
     
NO
280
 
Granvin
NOGRV
     
NO
280
 
Gratangen
NOGRT
     
NO
280
 
Grimstad
NOGTD
     
NO
280
 
Gulen
NOGUL
 
X
 
NO
280
 
Hadsel/Melbu/
Stokmarknes
NOHAD
 
X
 
NO
280
 
Halden
NOHAL
 
X
 
NO
280
 
Halsa
NOHLS
     
NO
280
 
Hamarøy
NOHMY
     
NO
280
 
Hammerfall/Sørfold
NOHFL
     
NO
280
 
Hammerfest
NOHFT
 
X
 
NO
280
 
Hareid/Brattvåg
NOHRI
     
NO
280
X
Harstad
NOHRD
 
X
 
NO
280
 
Hasvik
NOHVK
     
NO
280
X
Karmsund: Haugesund, Tysvær, Karmøy,
Skudeneshavn, Kopervik
NOKAS
 
X
 
NO
280
 
Hemnes
NOHMS
     
NO
280
 
Herøy (i Nordland)
NOHER
     
NO
280
 
Hitra
NOHIT
     
NO
280
 
Hjelmeland/Årdal
NOHJL
 
X
 
NO
280
 
Holmestrand
NOHOL
     
NO
280
X
Honningsvåg/
Nordkapp
NOHVG
 
X
 
NO
280
X
Horten/Borre
NOBRR
     
NO
280
 
Hyllestad
NOHYL
     
NO
280
 
Høyanger
NOHYR
 
X
 
NO
280
 
NOHAA
     
NO
280
 
Ibestad
NOIBE
     
NO
280
 
Inderøy
NOIND
     
NO
280
X
Jan Mayen
SJ888
     
NO
280
 
Jondal
NOJON
     
NO
280
 
Karlsøy
NOKAY
     
NO
280
 
Kirkenes/Sør-Varanger
NOKKN
     
NO
280
 
Kjøpmannskjær/
Nøtterøy
NONTY
     
NO
280
 
Klepp
NOKLP
     
NO
280
 
Kragerø
NOKRA
 
X
 
NO
280
 
Kristiansand S
NOKRS
 
X
 
NO
280
 
Kristiansund N/Grip
NOKSU
 
X
 
NO
280
 
Kvalsund
NOKVS
     
NO
280
 
Kvam
NOKVM
 
X
 
NO
280
 
Kvinesdal
NOKVD
     
NO
280
 
Kvinnherad
NOKVH
 
X
 
NO
280
 
Kvitsøy
NOKSY
     
NO
280
 
Kvæfjord
NOKVF
     
NO
280
 
Kvænangen
NOKVN
     
NO
280
 
Kyrksæterøra/
Hemne
NOKYR
     
NO
280
 
Larkollen/Rygge
NORYG
     
NO
280
 
Larvik
NOLAR
 
X
 
NO
280
 
Lavangen
NOLAV
     
NO
280
 
Lebesby
NOLEB
     
NO
280
 
Leikanger
NOLEK
     
NO
280
 
Leirfjord
NOLEF
     
NO
280
 
Leka
NOLKA
     
NO
280
 
Leksvik/Vanvikan/Verrabotn
NOLKV
     
NO
280
 
Lillesand
NOLIL
     
NO
280
 
Lindesnes
NOLDS
     
NO
280
 
Loppa/Øksfjord
NOLOP
     
NO
280
 
Lurøy
NOLUR
     
NO
280
 
Luster
NOLUS
     
NO
280
 
Lyngdal
NOLND
     
NO
280
 
Lyngen
NOLYN
     
NO
280
 
Lærdal
NOLRD
     
NO
280
 
Lødingen
NOLOD
     
NO
280
 
Malvik
NOMAK
     
NO
280
 
Mandal
NOMAN
     
NO
280
 
Masfjorden
NOMSF
     
NO
280
 
Melhus
NOMLS
     
NO
280
 
Meløy/Glomfjord/Ørnes
NOMEY
     
NO
280
 
Midsund
NOMID
     
NO
280
 
Mo i Rana/Rana
NORNA
 
X
 
NO
280
 
Molde
NOMOL
 
X
 
NO
280
 
Mosjøen/Vefsn
NOMJF
 
X
 
NO
280
 
Moskenes
NOMSK
     
NO
280
 
Moss
NOMSS
 
X
 
NO
280
 
Mosvik
NOMSV
     
NO
280
 
Målselv
NOMAV
     
NO
280
 
Måløy
NOMAY
 
X
 
NO
280
 
Måsøy/Havøysund
NOMSY
     
NO
280
 
Namdalseid
NONDE
     
NO
280
 
Namsos
NOOSY
     
NO
280
 
Narvik
NONVK
 
X
 
NO
280
 
Naustdal
NONAU
     
NO
280
X
Nesna
NO921
     
NO
280
 
Nesset
NONST
     
NO
280
 
Norddal
NONOD
     
NO
280
 
Nordfjordeid/Eid
NOEID
     
NO
280
 
Nordreisa
NONOR
     
NO
280
 
Nærøy
NONRY
     
NO
280
 
Odda
NOODD
 
X
 
NO
9991
X
Offshore installations Barents Sea
NO770
     
NO
9991
 
Offshore installations coast of Helgeland
NO740
     
NO
9991
X
Offshore installations North Sea
NO750
     
NO
280
 
Oppegård
NOOPG
     
NO
280
 
Orkdal/Orkanger
NOORK
 
X
 
NO
280
 
Osen
NOOSN
     
NO
280
 
Oslo
NOOSL
 
X
 
NO
280
 
Osterøy
NOOST
     
NO
280
 
Porsanger
NOPAR
     
NO
280
X
Porsgrunn, Rafnes, Herøya, Brevik, Skien, Langesund,
Voldsfjorden
NOGVL
 
X
 
NO
280
 
Rissa/Råkvågen
NO780
     
NO
280
 
Risør
NORIS
     
NO
280
 
Roan/Bessaker
NOROA
     
NO
280
 
Rødøy
NORDY
     
NO
280
X
Rørvik/Vikna
NOVKN
     
NO
280
 
Røst
NORET
     
NO
280
 
Saltdal/Rognan
NOSDL
     
NO
280
 
Samnanger
NOSAM
     
NO
280
 
Sande
NOSDX
     
NO
280
 
Sandefjord
NOSAD
 
X
 
NO
280
 
Sandnes
NOSAS
 
X
 
NO
280
 
Sandnessjøen
NOSSJ
 
X
 
NO
280
 
Sandøy
NOSAY
     
NO
280
 
Sauda
NOSAU
 
X
 
NO
280
 
Selje
NOSJE
     
NO
280
 
Sjøvegan/Salangen
NOSAL
     
NO
280
 
Skjerstad
NOSST
     
NO
280
 
Skjervøy
NOSKY
     
NO
280
 
Skodje
NOSKO
     
NO
280
 
Skånland
NOSKL
     
NO
280
 
Smøla
NOSMO
     
NO
280
 
Snillfjord/
Hemnskjel
NOSNI
     
NO
280
 
Sogndal
NOSOG
     
NO
280
 
Sokndal/Jøssingfjord/Rekefjord
NOSOK
 
X
 
NO
280
X
Solund
NOSLD
     
NO
280
 
Sortland
NOSLX
 
X
 
NO
280
X
Stavanger,
Sola/Risavik, Forus, Dusavik, Mekjarvik
NOSVG
 
X
 
NO
280
 
Steigen
NOSTG
     
NO
280
 
Steinkjer
NOSTE
     
NO
280
 
Stjørdal
NOSTJ
     
NO
280
 
Stokke/Melsomvik
NOSTK
     
NO
280
 
Stord/Leirvik
NOSRP
 
X
 
NO
280
 
Stordal
NOSDZ
     
NO
280
 
Storfjord
NOSTF
     
NO
280
 
Strand/Tau/
Jørpeland
NOSTD
 
X
 
NO
280
 
Stranda
NOSRN
     
NO
280
 
Stryn
NOSTR
     
NO
280
 
Sula/Langevåg
NOSUA
     
NO
280
 
Suldal/Sand
NOSUL
 
X
 
NO
280
 
Sunndal/
Sunndalsøra
NOSUN
     
NO
280
 
Surnadal
NOSUR
     
NO
280
X
Svalbard
SJ888
     
NO
280
 
Sykkylven
NOSYK
     
NO
280
 
Søgne
NOSNE
     
NO
280
 
Sømna
NOSMN
     
NO
280
 
Sørreisa
NOSRA
     
NO
280
 
Tingvoll
NOTIN
     
NO
280
 
Tjeldsund
NOTJS
     
NO
280
 
Tjøme/Vasser
NOTJO
     
NO
280
 
Torsken
NOTOR
     
NO
280
 
Tromsø/Buvik
NOTOS
 
X
 
NO
280
 
Trondheim/Flakk
NOTRD
 
X
 
NO
280
 
Træna
NOTRA
     
NO
280
 
Tustna
NOTUS
     
NO
280
 
Tvedestrand
NOTVE
     
NO
280
 
Tysvaer/Karsto
NOTYV
 
X
 
NO
280
 
Tysnes
NOTYN
     
NO
280
 
Tønsberg/
Slagentangen/Valløy
NOTON
 
X
 
NO
280
 
Ullensvang
NOULL
     
NO
280
 
Ulstein
NOULS
     
NO
280
 
Ulvik
NOUVK
     
NO
280
 
Unjarga-Nesseby
NONSB
     
NO
280
 
Utsira
NOUTS
     
NO
280
 
Vadsø
NOVDS
     
NO
280
 
Vaksdal
NOVAK
     
NO
280
 
Vanylven/Åheim
NOVAY
 
X
 
NO
280
 
Vardø
NOVAO
     
NO
280
 
Vega
NOVEG
     
NO
280
 
Verdal/Levanger
NOVER
 
X
 
NO
280
 
Verran/Follafoss
NOVRR
     
NO
280
 
Vestnes/Tomra/
Tresfjord
NOVST
     
NO
280
X
Vestvågøy
NOVVY
     
NO
280
 
Vik
NOVIS
     
NO
280
 
Volda
NOVDA
     
NO
280
 
Værøy
NOVEY
     
NO
280
X
Vågan/Svolvær/
Kabelvåg
NOVGN
     
NO
280
 
Øksnes/ Myre
NOMYO
     
NO
280
 
Ølen
NOOLN
     
NO
280
 
Ørland/Brekstad
NOOLA
     
NO
280
 
Ørskog
NOOSG
     
NO
280
 
Ørsta
NOORS
     
NO
280
 
Åfjord
NOAAF
     
NO
280
 
Ålesund
NOAES
 
X
 
NO
280
X
Åndalsnes
NOAND
     
NO
280
 
Årdal/Årdalstangen (i Sognefjorden)
NOAAN
 
X
 
NO
9991
 
Other offshore installations
NO790
     
NO
280
 
Other ports
NO888
     
     
248
248
 
55
 
Anhang 13
Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 153/2002
vom 8. November 2002
zur Änderung des Anhangs XXI (Statistik) des EWR-Abkommens
Der Gemeinsame EWR-Ausschuss -
gestützt auf das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, geändert durch das Anpassungsprotokoll zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, nachstehend "Abkommen" genannt, insbesondere auf Art. 98,
in Erwägung nachstehender Gründe:
1. Anhang XXI des Abkommens wurde durch den Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 110/2002 vom 12. Juli 200245geändert.
2. Die Verordnung (EG) Nr. 831/2002 der Kommission vom 17. Mai 2002 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 322/97 des Rates über die Gemeinschaftsstatistiken - Regelung des Zugangs zu vertraulichen Daten für wissenschaftliche Zwecke46ist in das Abkommen aufzunehmen -
beschliesst:
Art. 1
In Anhang XXI des Abkommens wird nach Nummer 17a (Verordnung (EG) Nr. 322/97 des Rates) folgende Nummer eingefügt:
"17b. 32002 R 0831:Verordnung (EG) Nr. 831/2002 der Kommission vom 17. Mai 2002 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 322/97 des Rates über die Gemeinschaftsstatistiken - Regelung des Zugangs zu vertraulichen Daten für wissenschaftliche Zwecke (ABl. L 133 vom 18.5.2002, S. 7)."
Art. 2
Der Wortlaut der Verordnung (EG) Nr. 831/2002 in isländischer und norwegischer Sprache, der in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird, ist verbindlich.
Art. 3
Dieser Beschluss tritt am 9. November 2002 in Kraft, sofern dem Gemeinsamen EWR-Ausschuss alle Mitteilungen nach Art. 103 Abs. 1 des Abkommens vorliegen47.
Art. 4
Dieser Beschluss wird im EWR-Abschnitt und in der EWR-Beilage des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.
Brüssel, den 8. November 2002
(Es folgen die Unterschriften)

1   LR 170.50

2   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 21.

3   ABl. L 42 vom 13.2.2002, S. 1.

4   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

5   ABl. L 298 vom 31.10.2002, S. 13.

6   ABl. L 34 vom 5.2.2002, S. 7.

7   ABl. L 37 vom 7.2.2002, S. 4.

8   ABl. L 49 vom 20.2.2002, S. 1.

9   ABl. L 64 vom 7.3.2002, S. 13.

10   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

11   ABl. L 322 vom 6.12.2001, S. 25.

12   ABl. L 53 vom 23.2.2002, S. 30.

13   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

14   ABl. L 103 vom 12.4.2001, S. 41.

15   ABl. L 285 vom 29.10.2001, S. 1.

16   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

17   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 34.

18   ABl. L 77 vom 20.3.2002, S. 50.

19   ABl. L 87 vom 4.4.2002, S. 53.

20   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

21   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 34.

22   ABl. L 282 vom 26.10.2001, S. 69.

23   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

24   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 34.

25   ABl. L 309 vom 27.11.2001, S. 1.

26   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

27   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 34.

28   ABl. L 319 vom 4.12.2001, S. 45.

29   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

30   ABl. L 336 vom 12.12.2002, S. 34.

31   ABl. L 349 vom 31.12.2001, S. 1.

32   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

33   ABl. L 298 vom 31.10.2002, S. 35.

34   ABl. L 340 vom 16.12.1998, S. 33.

35   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

36   ABl. L 298 vom 31.10.2002, S. 35.

37   ABl. L 168 vom 13.6.1998, S. 29.

38   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

39   Code, der zumindest eine Aggregierung nach Zielgebieten ermöglicht.

40   In den Mitgliedstaaten, für die die Fragen B/01 b) und d) fakultativ sind, brauchen die Informationen über Gesellschafter von Gruppenbetrieben (Personengesellschaften) nicht getrennt erfasst zu werden.

41   Fakultativ für Mitgliedstaaten, die auf regionaler Ebene einen Gesamtschätzwert für dieses Merkmal liefern können.

42   ABl. L 298 vom 31.10.2002, S. 35.

43   ABl. L 132 com 5.6.2000, S. 1.

44   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.

45   ABl. L 298 vom 31.10.2002, S. 35.

46   ABl. L 133 vom 18.5.2002, S. 7.

47   Ein Bestehen verfassungsrechtlicher Anforderungen wurde nicht mitgeteilt.