812.120.1
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 2015 Nr. 132 ausgegeben am 5. Mai 2015
Verordnung
vom 28. April 2015
über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelverordnung; BMV)
Aufgrund von Art. 2a, 2c Abs. 1 und 2, Art. 3 Abs. 2, Art. 5 Abs. 3, Art. 7 Abs. 1a und Art. 18 Abs. 4 des Gesetzes vom 20. April 1983 über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelgesetz; BMG), LGBl. 1983 Nr. 38, in der geltenden Fassung, verordnet die Regierung:
I. Allgemeine Bestimmungen
A. Gegenstand, Geltungsbereich und Begriffe
Art. 1
Gegenstand und Geltungsbereich
1) Diese Verordnung regelt die Bewilligung und die Kontrolle von Betäubungsmitteln, psychotropen Stoffen, Vorläuferstoffen und Hilfschemikalien nach Art. 2 BMG sowie von Rohmaterialien und Erzeugnissen mit betäubungsmittelähnlicher Wirkung nach Art. 5 BMG.
2) Sie legt zudem die Grundsätze für den Handel mit kontrollierten Substanzen fest.
3) Sie ist auch auf Personen und Unternehmen mit Sitz in Liechtenstein anwendbar, die mit kontrollierten Substanzen im Ausland handeln.
4) Für Betäubungsmittel, die als Heilmittel verwendet werden, gelten die Bestimmungen der Heilmittelgesetzgebung. Die Bestimmungen dieser Verordnung sind anwendbar, soweit die Heilmittelgesetzgebung keine oder eine weniger weitgehende Regelung trifft.
5) Vorbehalten bleiben die aufgrund des Zollvertrages in Liechtenstein anwendbaren schweizerischen Rechtsvorschriften.
Art. 2
Begriffe und Bezeichnungen
1) Im Sinne dieser Verordnung gelten als:
a) Handel: entgeltliche Vermittlung von kontrollierten Substanzen an berechtigte Personen, einschliesslich Tätigkeiten der Mäkler sowie Agenten;
b) Herstellung: sämtliche Arbeitsgänge vom Gewinnen, Anfertigen, Zubereiten, Be- oder Verarbeiten, Reinigen und Umwandeln bis zum Verpacken, Lagern und Ausliefern des Endprodukts sowie die Qualitätskontrollen und die Freigabe;
c) Medizinalpersonen: Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker;
d) Unternehmen: Firma im Sinne des BMG;
e) Verschreiben: das Ausstellen eines Rezepts für Patienten oder Tierhalter, damit diese Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen beziehen dürfen. Dieser Begriff entspricht dem Begriff "verordnen" im BMG;
f) kontrollierte Substanzen: Betäubungsmittel, psychotrope Stoffe, Vorläuferstoffe und Hilfschemikalien nach Art. 2 BMG sowie Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung nach Art. 5 BMG;
g) Betäubungsmittel, psychotrope Stoffe, Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung nach Art. 2 und 5 BMG:
1. die in den Verzeichnissen in den Anhängen 1 bis 6 aufgeführten Stoffe;
2. die Salze, Ester, Ether und Stereoisomere der Stoffe nach Ziff. 1;
3. die Salze, Ester und Ether der Stereoisomere nach Ziff. 2;
4. Präparate, die Stoffe nach Ziff. 1 bis 3 enthalten;
h) Vorläuferstoffe und Hilfschemikalien nach Art. 2 BMG:
1. die in den Verzeichnissen in den Anhängen 7 und 8 aufgeführten Stoffe;
2. die Salze und Stereoisomere der Vorläuferstoffe in Anhang 7;
3. die Salze der Stereoisomere nach Ziff. 2;
4. Mischungen, die Substanzen nach Ziff. 1 bis 3 enthalten;
i) Zielland: die im Verzeichnis g genannten Länder.
2) Unter den in dieser Verordnung verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen sind Angehörige des männlichen und weiblichen Geschlechts zu verstehen.
B. Verzeichnisse der kontrollierten Substanzen
Art. 3
Verzeichnisse
1) Die kontrollierten Substanzen werden folgenden Verzeichnissen zugeordnet:
a) Verzeichnis a: kontrollierte Substanzen, die allen Kontrollmassnahmen unterstellt sind;
b) Verzeichnis b: kontrollierte Substanzen, die teilweise von den Kontrollmassnahmen ausgenommen sind;
c) Verzeichnis c: kontrollierte Substanzen, die in Präparaten in reduzierten Konzentrationen enthalten sein dürfen und teilweise von den Kontrollmassnahmen ausgenommen sind;
d) Verzeichnis d: verbotene kontrollierte Substanzen;
e) Verzeichnis e: Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung nach Art. 5 Abs. 1 BMG, die den Kontrollmassnahmen der Betäubungsmittel des Verzeichnisses a unterstellt sind;
f) Verzeichnis f: Vorläuferstoffe unter Angabe der jeweiligen Menge, die eine Kontrolle nach dieser Verordnung notwendig macht;
g) Verzeichnis g: Hilfschemikalien unter Angabe der Zielländer und der jeweiligen Menge, die eine Kontrolle nach dieser Verordnung notwendig macht.
2) Die Verzeichnisse nach Abs. 1 sind wie folgt in den Anhängen aufgeführt:
a) die Verzeichnisse a bis d mit den kontrollierten Substanzen nach Abs. 1 Bst. a bis d in den Anhängen 1 bis 5;
b) das Verzeichnis e mit den Rohmaterialien und Erzeugnissen mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung nach Abs. 1 Bst. e in Anhang 6;
c) das Verzeichnis f mit den Vorläuferstoffen nach Abs. 1 Bst. f in Anhang 7;
d) das Verzeichnis g mit den Hilfschemikalien nach Abs. 1 Bst. g in Anhang 8.
3) Wird eine in einem Anhang aufgeführte Substanz ganz oder teilweise von Kontrollmassnahmen ausgenommen (Art. 2c Abs. 2 BMG), so gilt die Ausnahme auch für ihre Verbindungen. Die Ausnahme gilt auch für Präparate, die diese Substanz enthalten, sofern sie keine weiteren kontrollierten Substanzen enthalten.
4) Kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b und d werden neben ihrem Namen mit ihrer weltweit geltenden Handelsnummer (Global Trade Identification Number, GTIN) aufgenommen.
Art. 4
Mohnstroh
Der Handel mit Mohnstroh (Mohnkapseln, Mohnköpfe, Mohnstängel) im Inland bedarf keiner Bewilligung.
Art. 5
Cannabissamen
Cannabissamen nach Anhang 4 der schweizerischen Sortenverordnung (SR 916.151.6) und dem gemeinsamen Sortenkatalog der Europäischen Union1 sind von den Bestimmungen für kontrollierte Substanzen ausgenommen.
Art. 6
Vorläuferstoffe
1) Wer in einem Kalenderjahr weniger als 10 Gramm eines Vorläuferstoffes im Verzeichnis f in Anhang 7, ausgenommen Lysergsäure, verwendet, braucht diesen Stoff nicht kontrollieren zu lassen. Die Kontrolle der Jahresmenge obliegt dem Bewilligungsinhaber.
2) Werden für Vorläuferstoffe Synonyme oder Fantasienamen verwendet, so muss zusätzlich die Registernummer für Chemikalien nach "Chemical Abstract Services" (CAS-Nummer) angegeben werden.
Art. 7
Hilfschemikalien
1) Die Hilfschemikalien im Verzeichnis g in Anhang 8 unterstehen der Kontrolle je nach Zielland und Gesamtausfuhrmenge.
2) Bei jedem Stoff werden die Gesamtausfuhrmenge pro Kalenderjahr und Zielland, sowie die Zielländer aufgeführt, für welche die Ausfuhr bewilligt werden muss. Die Kontrolle der Jahresmenge obliegt dem Ausführenden.
C. Ausnahmen
Art. 8
Ausnahmen vom Geltungsbereich und von einzelnen Bestimmungen
1) Die Bestimmungen dieser Verordnung sind nicht anwendbar auf:
a) homöopathische Präparate, die zwar kontrollierte Substanzen enthalten, deren Verdünnung aber mehr als D8/C4 beträgt;
b) Vorläuferstoffe und Hilfschemikalien in pharmazeutischen Präparaten oder Mischungen, die nicht auf einfache Art aus diesen zurückgewonnen werden können.
2) Der Bezug und die Verwendung kleiner Mengen von kontrollierten Substanzen zu analytischen Zwecken durch Behörden oder durch von ihnen direkt Beauftragte sind von dieser Verordnung ausgenommen.
3) Der Bezug und die Verwendung von kontrollierten Substanzen in Lösung und in einer Konzentration bis 1 mg pro 1 ml zu analytischen Zwecken sind vom VI. Kapitel (Kontrolle) dieser Verordnung ausgenommen.
4) Für Hilfschemikalien ist nur Art. 10 anwendbar.
Art. 9
Ausnahmebewilligungen für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d
1) Das Amt für Gesundheit kann Ausnahmebewilligungen für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d erteilen an eine Person, die:
a) verbotene Betäubungsmittel anbauen, herstellen oder in Verkehr bringen will (Art. 6 Abs. 4 BMG);
b) mit verbotenen Betäubungsmitteln wissenschaftliche Forschung betreiben will;
c) Arzneimittel mit verbotenen Betäubungsmitteln entwickeln will;
d) verbotene Betäubungsmittel beschränkt medizinisch einsetzen will;
e) ein zugelassenes Arzneimittel mit verbotenen Betäubungsmitteln anders als für die zugelassene Indikation anwenden will.
2) Folgende Nachweise sind erforderlich:
a) für die Bewilligung nach Abs. 1 Bst. a:
1. Personendaten des Gesuchstellers;
2. Verwendungszweck der Betäubungsmittel; und
3. Menge und Bezugsort der Betäubungsmittel;
b) für die Bewilligung nach Abs. 1 Bst. b der Nachweis, dass die Voraussetzungen der guten Laborpraxis eingehalten werden;
c) für die Bewilligung nach Abs. 1 Bst. c der Nachweis, dass die Bestimmungen der schweizerischen Arzneimittelbewilligungsverordnung, des schweizerischen Humanforschungsgesetzes sowie der schweizerischen Verordnung über klinische Versuche eingehalten werden;
d) für die Bewilligung nach Abs. 1 Bst. d und e eine schriftliche Erklärung des Patienten, wonach er mit der Anwendung einverstanden ist.
3) Das Amt für Gesundheit kontrolliert die Inhaber von Ausnahmebewilligungen für verbotene Betäubungsmittel (Art. 8 Abs. 4 BMG).
4) Vorbehalten bleibt die Erteilung einer Ausnahmebewilligung durch die zuständige schweizerische Behörde.
D. Sorgfaltspflicht
Art. 10
1) Wer kontrollierte Substanzen anbaut, herstellt, abgibt oder mit ihnen Handel treibt, hat sich bei jeder Weitergabe zu vergewissern, dass der Empfänger berechtigt ist, diese zu beziehen.
2) Das Amt für Gesundheit sowie die Berufs- oder Branchenverbände informieren die zur Herstellung und Abgabe von oder zum Handel mit kontrollierten Substanzen berechtigten Personen über die Umstände möglicher Missbräuche und beraten sie bei der Abklärung einzelner Verdachtsmomente.
3) Erwecken Umstände den Verdacht eines Missbrauchs, so treffen die verantwortlichen Personen, gegebenenfalls zusammen mit dem betroffenen Berufs- oder Branchenverband oder der verschreibenden Medizinalperson, die notwendigen Abklärungen und benachrichtigen umgehend das Amt für Gesundheit. In einem solchen Fall darf die kontrollierte Substanz nur weitergegeben werden, wenn die Untersuchungen durch das Amt für Gesundheit den Verdacht als unbegründet erscheinen lassen.
4) Bei begründetem Verdacht eines wesentlichen Missbrauchs informiert das Amt für Gesundheit unverzüglich die Staatsanwaltschaft.
II. Betriebs- und Anbaubewilligung
A. Allgemeine Bestimmungen
Art. 11
Bewilligungspflicht
1) Wer kontrollierte Substanzen, ausgenommen Hilfschemikalien, herstellen, beziehen, vermitteln, abgeben oder mit diesen Handel treiben will, benötigt vorgängig eine Betriebsbewilligung des Amtes für Gesundheit.
2) Wer Pflanzen oder Pilze, die kontrollierte Substanzen enthalten, anbauen will, benötigt eine Anbaubewilligung des Amtes für Gesundheit.
3) Medizinalpersonen benötigen für die Anwendung von Betäubungsmitteln neben ihrer Berufsausübungsbewilligung keine zusätzliche Betriebsbewilligung.
4) Apotheken benötigen für die einzelfallweise Vermittlung von Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen keine Betriebsbewilligung. Bei mehr als neun Vermittlungen pro Kalenderjahr ist eine Betriebsbewilligung erforderlich.
Art. 12
Voraussetzungen
1) Eine Betriebsbewilligung wird erteilt, wenn die gesuchstellende Person oder das gesuchstellende Unternehmen:
a) im Handelsregister eingetragen ist;
b) die Lagerung der kontrollierten Substanzen nach Art. 38 gewährleistet; und
c) eine für kontrollierte Substanzen verantwortliche Person bezeichnet, die für die Einhaltung der betäubungsmittelrechtlichen Bestimmungen verantwortlich ist.
2) Die Bewilligungen für betäubungsmittelgestützte Behandlungen richten sich nach Art. 33 ff.
Art. 13
Anforderungen an die verantwortliche Person
1) Die verantwortliche Person muss:
a) eine Medizinalperson sein oder über einen naturwissenschaftlichen Hochschulabschluss verfügen;
b) mit dem Gesuchsteller in einem schriftlichen Vertrag die Verantwortlichkeit und Präsenzpflicht regeln, sofern sie nicht selber Gesuchstellerin ist; und
c) ihre fachliche Tätigkeit weisungsunabhängig ausüben können.
2) Das Amt für Gesundheit kann Personen als verantwortliche Personen zulassen, die über gleichwertige, an ausländischen Hochschulen erworbene Diplome der genannten Berufe und nachweislich über die nötigen Fachkenntnisse verfügen.
3) Ist die Betriebsbewilligung auf kontrollierte Substanzen des Verzeichnisses f (Vorläuferstoffe) begrenzt, so können Personen vom Amt für Gesundheit als verantwortliche Person zugelassen werden, die über ein Diplom einer Fachhochschule oder einer höheren Fachschule im Bereich der Naturwissenschaften und nachweislich über die nötigen Fachkenntnisse verfügen.
Art. 14
Anbaubewilligung
1) Wer Pflanzen oder Pilze, die kontrollierte Substanzen enthalten, anbauen will, erhält eine Anbaubewilligung, wenn sie oder er:
a) über eine Betriebsbewilligung verfügt; oder
b) im Auftrag eines Inhabers einer Betriebsbewilligung handelt.
2) Die gesuchstellende Person muss zudem nachweisen, dass ein System vorhanden ist, das ausreichenden Schutz gegen Diebstahl bietet.
3) Der Vertrag nach Abs. 1 Bst. b muss schriftlich abgefasst sein und genaue Angaben über Art und Menge des Anbaus sowie die Verpflichtung des Auftraggebers enthalten, die ganze Ernte der beauftragten Person zu übernehmen.
4) Erfolgt der Anbau direkt durch Personen oder Unternehmen, die über eine Betriebsbewilligung des Amtes für Gesundheit verfügen, so kann diese Tätigkeit in der Betriebsbewilligung erwähnt werden.
B. Gesuch
Art. 15
Bewilligungsgesuch
1) Im Gesuch für eine Bewilligung sind folgende Angaben zu machen:
a) Name und Vorname beziehungsweise Firma gemäss Handelsregister, wenn es sich um eine juristische Person handelt, sowie Name, Vorname, Geburtsdatum und Funktion der für die kontrollierten Substanzen verantwortlichen Person;
b) Wohn- oder Geschäftssitz und Betriebsstandorte (Adressen);
c) Auflistung der nachgesuchten kontrollierten Substanzen;
d) Art der Tätigkeit, um deren Bewilligung nachgesucht wird;
e) allfälliger Anbau- und Lagerstandort.
2) Dem Bewilligungsgesuch sind folgende Ausweise beizulegen:
a) aktueller und vollständiger Handelsregisterauszug;
b) Strafregisterauszug der verantwortlichen Person, der nicht älter als sechs Monate ist;
c) Berufsabschlussdiplome und den beruflichen Werdegang der verantwortlichen Person.
C. Wirkung und Geltungsdauer
Art. 16
Wirkung der Betriebsbewilligung
Die Betriebsbewilligung ermächtigt deren Inhaber zur Abgabe und zur Vermittlung kontrollierter Substanzen an:
a) Personen und Unternehmen, die eine Bewilligung nach Art. 3 Abs. 1 BMG oder eine Ausnahmebewilligung nach Art. 6 Abs. 4 BMG besitzen;
b) verantwortliche Leiter einer Apotheke oder einer Spitalapotheke;
c) die verantwortliche Person von Spitälern, die eine Bewilligung nach Art. 12 Abs. 1 BMG besitzen;
d) Medizinalpersonen, die zum Umgang mit kontrollierten Stoffen berechtigt sind;
e) die verantwortliche Person von wissenschaftlichen Instituten, die eine Bewilligung nach Art. 12 Abs. 2 BMG besitzen.
Art. 17
Umfang
1) Die Betriebs- und die Anbaubewilligung lautet auf den Namen des Gesuchstellers und der verantwortlichen Person.
2) Die Betriebsbewilligung gilt für die in der Bewilligung aufgeführten einzelnen kontrollierten Substanzen oder Verzeichnisse nach Art. 3.
Art. 18
Geltungsdauer
1) Eine Bewilligung gilt höchstens fünf Jahre.
2) Sie kann auf Antrag für jeweils weitere fünf Jahre erneuert werden. Das Erneuerungsgesuch muss spätestens sechs Monate vor Ablauf der Bewilligungsdauer eingereicht werden.
3) Vor der Erteilung und vor der Erneuerung einer Bewilligung kann eine Inspektion durchgeführt werden.
4) Das Amt für Gesundheit kann in begründeten Fällen eine kürzere Geltungsdauer vorsehen.
D. Änderungen, Erlöschen und Entzug
Art. 19
Meldung von Änderungen
Der Inhaber einer Betriebs- oder Anbaubewilligung hat dem Amt für Gesundheit jede Änderung der Bewilligungsvoraussetzungen sofort zu melden.
Art. 20
Entzug
1) Das Amt für Gesundheit entzieht die Bewilligung vorübergehend oder dauernd, wenn:
a) der Bewilligungsinhaber oder die verantwortliche Person vorsätzlich oder wiederholt fahrlässig gegen das BMG oder die dazu gehörenden Verordnungen verstossen hat;
b) der Bewilligungsinhaber dies verlangt.
2) Es kann die Bewilligung jederzeit gestützt auf Art. 4 BMG entziehen.
Art. 21
Vorgehen bei Erlöschen oder Entzug
1) Beim Erlöschen oder beim Entzug einer Bewilligung überwacht das Amt für Gesundheit die Einstellung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit angebauten oder gelagerten kontrollierten Substanzen, deren Weitergabe an Inhaber einer Betriebsbewilligung und ordnet nötigenfalls die Vernichtung der kontrollierten Substanzen an.
2) Vorbehalten bleibt die gerichtliche Verfügung über die Einziehung der Betäubungsmittel.
Art. 22
Sistierung
Bei laufenden Untersuchungen gegen einen Gesuchsteller wegen Widerhandlungen gegen Bestimmungen dieser Verordnung kann das Amt für Gesundheit die Bewilligungen bis zur abschliessenden Beurteilung sistieren.
III. Bezug und Verwendung von Betäubungsmitteln durch Medizinalpersonen, Spitäler und Institute
A. Ärzte, Tierärzte und Zahnärzte
Art. 23
Erwerb von Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen
1) Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, die ihren Beruf in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, können Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen von einer Apotheke oder von Personen und Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung beziehen. Für die einzelfallweise Vermittlung von Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen gilt Art. 11 Abs. 4.
2) Sie müssen ihre Bestellung mit der "Global Location Number" (GLN) und ihrem Stempel versehen.
3) Sie müssen Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d schriftlich bestellen.
4) Sie tragen die Verantwortung für die korrekte Aufbewahrung und haben den Verbrauch zu dokumentieren.
Art. 24
Beschränkungen
1) Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, die den Beruf nicht in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, dürfen Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen nur im Rahmen der Befugnisse ihrer Anstellung und unter Aufsicht eines befugten Berufskollegen (Art. 7 Abs. 1 BMG) beziehen und verwenden.
2) Für Ärzte und Tierärzte gilt diese Einschränkung auch für die Verschreibung.
Art. 25
Verschreibung für Patienten
1) Ärzte dürfen Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen nur für Patienten verschreiben, die sie selber untersucht haben.
2) Für die Verschreibung kontrollierter Substanzen der Verzeichnisse a und d ist das eigens dafür vorgesehene Betäubungsmittelrezept zu verwenden.
3) Für die Verschreibung von Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse b und c reicht ein einfaches Rezept.
Art. 26
Betäubungsmittelrezept
1) Das Betäubungsmittelrezept muss enthalten:
a) Name, Adresse, Unterschrift und Stempel des verschreibenden Arztes;
b) Name, Vorname, Geburtsdatum und Adresse des Patienten;
c) Ausstellungsdatum;
d) Bezeichnung des Arzneimittels mit kontrollierten Substanzen, seine Darreichungsform und Dosierung;
e) Menge;
f) Anwendungsanweisung.
2) Das Betäubungsmittelrezept ist einen Monat gültig.
3) Die verschriebene Menge darf nicht über den Bedarf für die Behandlung während eines Monats hinausgehen. Wenn es die Umstände rechtfertigen, kann eine Menge verschrieben werden, die für die Behandlung während höchstens drei Monaten ausreicht. Der verschreibende Arzt hat in diesem Fall die genaue Dauer der laufenden Behandlung auf dem Rezept anzugeben.
4) Das Betäubungsmittelrezept ist vom verschreibenden Arzt zu unterschreiben, und eine Kopie davon ist in der Krankengeschichte des Patienten aufzubewahren.
5) Das Amt für Gesundheit stellt die amtlichen Formulare für Betäubungsmittelrezepte gegen Entgelt den verschreibungsbefugten Ärzten zur Verfügung.
Art. 27
Einfaches Rezept
Die verschriebene Menge darf nicht über den Bedarf für die Behandlung während eines Monats hinausgehen. Wenn es die Umstände rechtfertigen, kann eine Menge verschrieben werden, die für die Behandlung während höchstens sechs Monaten ausreicht. Der verschreibende Arzt hat in diesem Fall die genaue Dauer der Behandlung auf dem Rezept anzugeben.
Art. 28
Meldepflicht bei der Verschreibung von zugelassenen Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen
1) In der Meldung nach Art. 9 Abs. 1a BMG sind anzugeben:
a) die Bezeichnung des Arzneimittels;
b) die Menge;
c) die Dosierung;
d) die Indikation.
2) Von dieser Meldepflicht ausgenommen sind Verschreibungen und Anwendungen im Rahmen von freigegebenen klinischen Versuchen nach der Heilmittelgesetzgebung.
Art. 29
Verschreibung und Abgabe für Tiere
1) Tierärzte dürfen Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen nur für Tiere verschreiben, die sie selber untersucht haben.
2) Für ambulant behandelte Tiere dürfen Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a und d nur auf dem Betäubungsmittelrezept verschrieben werden.
3) In der Meldung nach Art. 9 Abs. 1a BMG sind anzugeben:
a) die Bezeichnung des Arzneimittels;
b) die Menge;
c) die Dosierung;
d) die Anzahl behandelter Tiere;
e) die Indikation.
4) Das Amt für Gesundheit stellt die amtlichen Formulare für Betäubungsmittelrezepte gegen Entgelt den verschreibungsbefugten Tierärzten zur Verfügung.
B. Apotheker
Art. 30
Bezug und Abgabe
1) Die verantwortlichen Apotheker einer Apotheke oder einer Spitalapotheke dürfen kontrollierte Substanzen nur von Personen und Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung und nur mit einer schriftlichen Bestellung beziehen.
2) Die Apotheker einer Apotheke können Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen auf Rezept folgender Personen abgeben:
a) einer Medizinalperson, die befugt ist, Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen zu verschreiben;
b) einer zur Grenzpraxis berechtigten ausländischen Medizinalperson, die befugt ist, kontrollierte Substanzen zu verwenden und zu verschreiben (Art. 8 Abs. 2 BMG).
3) Soweit der verschreibende Arzt oder Tierarzt nichts anderes vermerkt, ist die Wiederholung des Bezugs von Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a und d nicht erlaubt.
4) Der Teilbezug verschriebener Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse b und c ist während der Geltungsdauer des Rezepts möglich. Die abgegebene Menge und die Abgabestelle sind auf dem Rezept anzugeben.
Art. 31
Notfälle
1) In Notfällen und wenn es unmöglich ist, eine ärztliche Verschreibung zu erlangen, darf der verantwortliche Apotheker ausnahmsweise ohne Verschreibung die kleinste im Handel erhältliche Packung eines Arzneimittels mit kontrollierten Substanzen abgeben.
2) Er hat bei Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a und b sowie bei zugelassenen Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d ein Protokoll über den Namen und die Adresse des Empfängers sowie über den Grund der Abgabe aufzunehmen. Das Protokoll ist innert fünf Tagen dem Amt für Gesundheit zuzustellen. Der behandelnde Arzt ist gleichzeitig zu informieren.
C. Spitäler und Institute
Art. 32
Grundsatz
1) Spitäler und wissenschaftliche Institute, die zum Bezug und zur Verwendung von kontrollierten Substanzen berechtigt sind, können diese von einem Unternehmen, einer Apotheke oder einer dazu ermächtigten Spitalapotheke mit einer schriftlichen Bestellung beziehen.
2) Sie benennen eine für die kontrollierten Substanzen verantwortliche Person und betrauen diese mit folgenden Aufgaben:
a) Bestellung;
b) interne Organisation;
c) Aufbewahrung;
d) Ausgabe;
e) Kontrolle.
IV. Besondere Bestimmungen für die betäubungsmittelgestützte Behandlung
Art. 33
Bewilligungspflicht
Die Verschreibung, Abgabe und Verabreichung von Betäubungsmitteln im Rahmen einer ärztlichen Behandlung betäubungsmittelabhängiger Personen (betäubungsmittelgestützte Behandlung) ist bewilligungspflichtig.
Art. 34
Erteilung und Entzug der Bewilligung
1) Die Bewilligung für die betäubungsmittelgestützte Behandlung wird erteilt, wenn:
a) die Betäubungsmittelabhängigkeit des Patienten feststeht;
b) andere therapeutische Massnahmen nicht zielführend sind;
c) der Patient über die möglichen Risiken und Rahmenbedingungen der Behandlung einschliesslich möglicher Nebenwirkungen aufgeklärt wurde;
d) der Patient sich mit den Rahmenbedingungen der Behandlung nachweislich einverstanden erklärt hat;
e) zwischen Arzt und Patient ein schriftlicher Behandlungsvertrag abgeschlossen wurde; und
f) die Behandlung von einem in der Liste nach Abs. 2 eingetragenen Arzt durchgeführt wird.
2) Die Eintragung in die Liste nach Abs. 1 Bst. f setzt voraus, dass der Arzt:
a) über eine Bewilligung zur eigenverantwortlichen Ausübung des ärztlichen Berufes nach dem Ärztegesetz verfügt; und
b) die nach Massgabe der Richtlinien nach Art. 35 vorgeschriebenen Weiterbildungen und Intervisionen absolviert hat.
3) Die Bewilligung für die betäubungsmittelgestützte Behandlung wird entzogen, wenn die Bewilligungsvoraussetzungen nicht mehr erfüllt sind.
Art. 35
Qualitätssicherung und Ausschluss
1) Zur Qualitätssicherung von Behandlungen und aus Gründen der Behandlungssicherheit erlässt die Regierung nähere Rahmenbedingungen in Form von Richtlinien über die betäubungsmittelgestützte Behandlung.
2) Der Amtsarzt kann Ärzte und Patienten, die wiederholt oder schwer gegen die Richtlinien nach Abs. 1 verstossen haben, von der betäubungsmittelgestützten Behandlung ausschliessen.
Art. 36
Meldung der betäubungsmittelgestützten Behandlung
1) Der behandelnde Arzt meldet dem Amtsarzt den Beginn, den Verlauf und das Ende der betäubungsmittelgestützten Behandlung sowie die Personalien der Patienten.
2) Der Amtsarzt führt ein Verzeichnis der Meldungen, aus dem er Ärzten Auskunft geben darf, sofern medizinische Gründe es erfordern.
Art. 37
Aufgaben des Amtsarztes
Der Amtsarzt ist zuständig für:
a) die Erteilung und den Entzug von Bewilligungen nach Art. 34;
b) die Aufnahme und Streichung von Ärzten in der Liste nach Art. 34 Abs. 1 Bst. f;
c) die Entgegennahme von Meldungen über Fälle von Betäubungsmittelabhängigkeit;
d) die Anordnung von Massnahmen gegenüber Betäubungsmittelabhängigen und Betäubungsmittelgefährdeten; und
e) die Verwaltung und Ausgabe der Betäubungsmittelrezepte.
V. Aufbewahrung und Bezeichnung der Betäubungsmittel
Art. 38
Aufbewahrung
1) Kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, d und e müssen vor Diebstahl gesichert aufbewahrt werden.
2) Kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse b, c und f sind so aufzubewahren, dass Unbefugte keinen Zugang haben.
Art. 39
Bezeichnung und Etikettierung
1) Kontrollierte Substanzen aus den Verzeichnissen a und d dürfen im Inland nur unter Angabe der gemeinsamen internationalen Bezeichnung (Denominatio communis internationalis, DCI) oder des Markennamens in den Handel gebracht werden.
2) Sie müssen im internationalen Handel mit der DCI-Bezeichnung oder, wenn keine solche vorliegt, mit dem Namen bezeichnet werden, der in den von Liechtenstein ratifizierten internationalen Abkommen verwendet wird.
3) Die Beschriftung der Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen richtet sich nach den heilmittelrechtlichen Bestimmungen. In den Patienteninformationen sind Angaben über die Vorsichtsmassregeln und die Warnvermerke aufzuführen, die für die Sicherheit der Patienten notwendig sind.
4) Die für den Handel im Inland bestimmten Packungen verwendungsfertiger Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses a und zugelassener Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d sind mit einer Vignette zu versehen. Diese wird von der zuständigen schweizerischen Behörde zur Verfügung gestellt. Anstelle der Vignette kann auch ein Aufdruck angebracht werden, der der Vignette in allen Teilen entspricht.
Art. 40
Werbung und Information
1) Die Publikumswerbung für kontrollierte Substanzen ist verboten.
2) Ein gegenüber Medizinalpersonen angepriesenes Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen ist ausdrücklich und gut sichtbar als ein der Kontrolle nach dem BMG unterliegendes Arzneimittel zu bezeichnen.
3) Für Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, b und d dürfen keine Musterpackungen abgegeben werden.
VI. Kontrolle
A. Dokumentationspflicht
Art. 41
Buchführung
1) Die Buchführung nach Art. 17 BMG muss für jede kontrollierte Substanz folgende Angaben enthalten:
a) Anbau von kontrollierten Substanzen:
1. Art der angebauten Stoffe;
2. Umfang der Anbaufläche;
3. Art und Menge der gewonnenen kontrollierten Substanz;
b) Herstellung:
1. Lager am Jahresanfang;
2. Einfuhr;
3. Kauf im Inland;
4. Herstellung;
5. Ausfuhr;
6. Verkauf im Inland;
7. Fabrikation aus kontrollierten Substanzen (Bezeichnung, Angabe der Base oder des Salzes), auch wenn das Endprodukt nicht mehr der Kontrolle unterliegt;
8. Versuche;
9. Verluste;
10. Entsorgung;
11. Lager am Jahresende;
c) Handel:
1. Lager am Jahresanfang;
2. Einfuhr;
3. Kauf im Inland;
4. Ausfuhr;
5. Verkauf im Inland;
6. Verluste;
7. Entsorgung;
8. Lager am Jahresende;
d) internationaler Handel ohne Durchfuhr durch Liechtenstein, für jede Transaktion:
1. Datum;
2. Name und Adresse des Lieferanten;
3. Name und Adresse des Empfängers;
4. Produktebezeichnung;
5. Mengen;
6. Kopien der Ein- und Ausfuhrbewilligungen der betroffenen Länder.
2) Die Buchführung über Hilfschemikalien umfasst nur die in Zielländer exportierten Mengen.
3) Stimmt das Datum auf dem Lieferschein nicht mit demjenigen des Empfangs der kontrollierten Substanzen überein, so ist in der Buchführung ausschliesslich das auf dem Lieferschein aufgeführte Datum zu übernehmen.
Art. 42
Jahresabschluss
1) Die Buchführung muss auf Ende Jahr abgeschlossen und innert Monatsfrist dem Amt für Gesundheit eingereicht werden. Das Amt für Gesundheit stellt die entsprechenden Formulare zur Verfügung.
2) Auf Verlangen sind dem Amt für Gesundheit detaillierte Auskünfte über die Angaben nach Abs. 1 zu erteilen.
Art. 43
Auskunftspflicht
Auf Verlangen des Amtes für Gesundheit müssen Inhaber einer Betriebsbewilligung Auskünfte über die Lieferungen erteilen.
B. Melde- und Belegpflicht für kontrollierte Substanzen
Art. 44
Meldepflicht
1) Im Inlandverkehr müssen die Personen und Unternehmen mit einer Betriebs- oder Anbaubewilligung nach Art. 3 BMG oder einer Ausnahmebewilligung nach Art. 6 Abs. 4 BMG in folgenden Fällen jeden Ausgang von kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, b, d und e dem Amt für Gesundheit melden:
a) die Lieferung von kontrollierten Substanzen an Empfänger im Inland;
b) die Rücksendung von kontrollierten Substanzen und Arzneimitteln mit kontrollierten Substanzen an den Lieferanten;
2) Die Meldung hat bis zum 15. Tag des der Lieferung oder der Sendung folgenden Monats zu erfolgen.
3) Rücksendungen von kontrollierten Substanzen durch Medizinalpersonen, Apotheken, Spitäler und wissenschaftliche Institute an eine Person oder ein Unternehmen nach Art. 3 BMG müssen vom Empfänger der kontrollierten Substanzen dem Amt für Gesundheit gemeldet werden.
4) Für jede kontrollierte Substanz sowie für jedes Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen (Darreichungsform, Dosierung und Packungsgrösse) ist eine gesonderte Meldung zu erstellen.
5) Das Amt für Gesundheit kann spezifische Lieferungen von der Meldepflicht vorübergehend oder dauerhaft entbinden, wenn die Kontrolle auf eine andere Art und Weise sichergestellt werden kann.
Art. 45
Inhalt und Form der Meldung
1) Die Meldung muss folgende Angaben enthalten:
a) die Bezeichnung, die GLN (Global Location Number) und den Sitz beziehungsweise den Wohnsitz des Lieferanten;
b) die Bezeichnung, die GLN und den Sitz beziehungsweise den Wohnsitz des Empfängers;
c) das Datum des Ausgangs beziehungsweise der Ausbuchung der kontrollierten Substanz;
d) die Bezeichnung der gelieferten oder ausgebuchten kontrollierten Substanzen und deren GTIN;
e) die genaue Menge in Gewicht oder Einheiten.
2) Die Meldung von magistralen Präparaten, die kontrollierte Substanzen enthalten, muss die GTIN der kontrollierten Substanz enthalten und die Angabe, wie oft die Menge, der die GTIN entspricht, im Präparat enthalten sind.
Art. 46
Belege
1) Der Lieferant von kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, e und f muss die Lieferung mit einem Lieferschein versenden.
2) Rücksendungen zur Vernichtung von kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, d und e sind ebenfalls mit einem Lieferschein zu versehen.
3) Die Belege, Daten und Dateiträger über die Verschreibung und den Verkehr mit kontrollierten Substanzen sind zehn Jahre lang aufzubewahren.
Art. 47
Apotheken
1) Verantwortliche Leiter einer Apotheke oder einer Spitalapotheke müssen den Bezug und die Abgabe von kontrollierten Substanzen jederzeit belegen können.
2) Die Bezüge sind durch die Lieferscheine (Art. 46) zu belegen.
3) Die Abgabe ist mit Ausnahme der Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse b und c durch die Betäubungsmittelrezepte zu belegen.
4) Apotheken müssen über jede kontrollierte Substanz und über jedes Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Dosierung und Darreichungsform, nach Art. 41 Buch führen. Davon ausgenommen sind Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses c.
Art. 48
Arzt-, Zahnarzt- und Tierarztpraxen
1) Die für eine Arzt-, Zahnarzt- oder Tierarztpraxis zuständige Medizinalperson trägt die Verantwortung für den korrekten Bezug von Arzneimitteln mit kontrollierten Stoffen.
2) Sie ist verpflichtet, über die Verwendung der von ihr als Vorrat bestellten Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen Buch zu führen.
3) Ist sie nach der Heilmittelgesetzgebung zur Selbstdispensation von Arzneimitteln befugt, so untersteht sie zusätzlich den Bestimmungen für Apotheken (Art. 47).
Art. 49
Verantwortliche Person
1) Die verantwortliche Person eines Spitals muss den Bezug und die Verwendung von kontrollierten Substanzen in der Spitalapotheke sowie in allen Einheiten, welche kontrollierte Substanzen verwenden, jederzeit belegen können.
2) Die verantwortliche Person eines wissenschaftlichen Instituts muss den Bezug und die Verwendung von kontrollierten Substanzen jederzeit belegen können.
VII. Vollzug
A. Organisation und Durchführung
Art. 50
Vollzugsbehörden
1) Der Vollzug dieser Verordnung obliegt:
a) der Regierung;
b) dem Amt für Gesundheit.
2) Die Zuständigkeit der Strafverfolgungsbehörden im Rahmen eines Strafverfahrens nach der Strafprozessordnung bleibt unberührt.
Art. 51
Regierung
1) Die Regierung vollzieht diese Verordnung in Bezug auf Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung des Verzeichnisses e.
2) Erscheinen Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung neu auf dem Markt oder besteht der Verdacht, dass bekannte Rohmaterialien und Erzeugnisse betäubungsmittelähnliche Wirkung haben, so werden sie ohne Verzug in das Verzeichnis e aufgenommen.
Art. 52
Amt für Gesundheit
1) Das Amt für Gesundheit vollzieht diese Verordnung, soweit nicht ausdrücklich eine andere Behörde zuständig ist.
2) Ihm obliegen insbesondere:
a) die Erteilung von Ausnahmebewilligungen für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses d (Art. 9);
b) die Überwachung der Sorgfaltspflichten (Art. 10);
c) die Erteilung und der Entzug von Betriebs- und Anbaubewilligungen (Art. 11 ff.);
d) die Zurverfügungstellung von amtlichen Formularen für Betäubungsmittelrezepte (Art. 26 und 29);
e) die Erteilung und der Entzug von Bewilligungen für die betäubungsmittelgestützte Behandlung (Art. 33 ff.);
f) der Eintrag der Ärzte in die Liste nach Art. 34 Abs. 2;
g) die Kontrolle über die Betäubungsmittel (Art. 41 ff. und 54);
h) die Veröffentlichung der Listen der zum Umgang mit kontrollierten Substanzen Berechtigten (Art. 53);
i) die Entsorgung kontrollierter Substanzen (Art. 55);
k) die Zusammenarbeit mit anderen Behörden (Art. 56 f.).
Art. 53
Listen der zum Umgang mit kontrollierten Substanzen Berechtigten
Das Amt für Gesundheit veröffentlicht Listen der folgenden zum Umgang mit kontrollierten Substanzen Berechtigten:
a) Unternehmen und Personen im Sinne von Art. 3 Abs. 1 BMG sowie Vermittler;
b) Apotheken;
c) Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte mit der Angabe, ob sie zur Selbstdispensation befugt sind;
d) Spitäler;
e) wissenschaftliche Institute;
f) nationale oder internationale Organisationen;
g) grenzüberschreitend tätige Rettungsdienste;
h) Behörden.
Art. 54
Kontrollen
1) Das Amt für Gesundheit kann bei Verdacht auf Unregelmässigkeiten besondere Kontrollen durchführen.
2) Es kontrolliert in Zusammenarbeit mit Swissmedic und der eidgenössischen Zollverwaltung die Einhaltung der Bestimmungen über die Ein-, Aus- und Durchfuhr von kontrollierten Substanzen.
3) Zu Analysezwecken kann es unentgeltlich Muster von Substanzen entnehmen, die der Kontrolle unterliegen könnten. Es stellt dem Eigentümer eine Quittung aus.
4) Es ist jederzeit befugt, die unter Zollüberwachung stehenden kontrollierten Substanzen zu kontrollieren und bei Unstimmigkeiten Massnahmen zu verfügen.
5) Mit der Kontrolle beauftragte Personen dürfen nicht gleichzeitig eine Tätigkeit als verantwortliche Person im Sinne von Art. 12 Abs. 1 Bst. c ausüben.
Art. 55
Entsorgung von kontrollierten Substanzen
1) Veränderte, verfallene, nicht mehr verwendete oder beschlagnahmte kontrollierte Substanzen sind auf geeignete Weise zu entsorgen. Die Entsorgung ist durch das Amt für Gesundheit zu überwachen. Bei der Entsorgung der kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse b, c, f und g muss die Rückverfolgung gewährleistet sein.
2) Die Kosten für die Entsorgung gehen zulasten des Bewilligungsinhabers, des Eigentümers oder des Besitzers.
B. Zusammenarbeit
Art. 56
Grundsatz
Die für den Vollzug dieser Verordnung zuständigen Behörden sorgen für die gegenseitige Bekanntgabe der Daten, die im Rahmen der Bewilligungen und Kontrollen notwendig sind.
Art. 57
Zusammenarbeit zwischen dem Amt für Gesundheit und der Landespolizei
1) Das Amt für Gesundheit erteilt der Landespolizei die Auskünfte, die diese zur Erfüllung ihrer Aufgaben im Rahmen der Bekämpfung des illegalen Verkehrs mit kontrollierten Substanzen benötigt.
2) Die Landespolizei informiert das Amt für Gesundheit über Feststellungen und Beobachtungen im Zusammenhang mit dem BMG.
C. Gebühren
Art. 58
Grundsatz
Auf die Einhebung von Gebühren findet die Heil- und Betäubungsmittel-Gebührenverordnung Anwendung.
VIII. Strafbestimmungen
Art. 59
Übertretungen
Nach Art. 26 BMG wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig:
a) gegen die Meldepflicht nach Art. 28 Abs. 1 verstösst;
b) gegen die Meldepflicht nach Art. 29 Abs. 3 verstösst;
c) als verantwortlicher Apotheker ohne Notfall nach Art. 31 ein Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, b oder d abgibt;
d) als verantwortlicher Apotheker ein Arzneimittel mit kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a, b oder d notfallmässig abgegeben und eine der folgenden Handlungen unterlassen hat:
1. Aufnahme eines Protokolls über den Namen und die Adresse des Empfängers sowie über den Grund der Abgabe;
2. Zustellung dieses Protokolls innert fünf Tagen an das Amt für Gesundheit;
3. Information des behandelnden Arztes gleichzeitig mit der Zustellung des Protokolls an das Amt für Gesundheit (Art. 31 Abs. 2).
IX. Übergangs- und Schlussbestimmungen
Art. 60
Aufhebung bisherigen Rechts
Es werden aufgehoben:
a) Verordnung vom 14. Februar 1984 zum Betäubungsmittelgesetz, LGBl. 1984 Nr. 19;
b) Verordnung vom 20. Dezember 2011 über die Abänderung der Verordnung zum Betäubungsmittelgesetz, LGBl. 2011 Nr. 588;
c) Kundmachung vom 17. Januar 2012 über die Berichtigung des Landesgesetzblattes 2011 Nr. 588, LGBl. 2012 Nr. 9;
d) Verordnung vom 18. Februar 2003 über die Betäubungsmittel und psychotropen Stoffe (BPSV), LGBl. 2003 Nr. 81;
e) Verordnung vom 20. Dezember 2011 betreffend die Abänderung der Verordnung über die Betäubungsmittel und psychotropen Stoffe, LGBl. 2011 Nr. 592.
Art. 61
Übergangsbestimmung
Die bei Inkrafttreten dieser Verordnung bestehenden Bewilligungen bleiben bis zum Ablauf ihrer Geltungsdauer aufrecht.
Art. 62
Inkrafttreten
Diese Verordnung tritt am Tag nach der Kundmachung in Kraft.

Fürstliche Regierung:

gez. Adrian Hasler

Fürstlicher Regierungschef
Anhang 1
(Art. 3)
Gesamtverzeichnis der kontrollierten Substanzen der Verzeichnisse a bis d
Bezeichnung
GTIN
Verzeichnis
Acetorphin
7611746000006
a
Acetyldihydrocodein
7611746001003
a
Acetylmethadol [(±)-Isomer]
7611746002000
a
Acetyl-alpha-methylfentanyl
7611746240006
a
Alfentanil
7611746003007
a
Allobarbital
7611746164005
b
Allylprodin
7611746004004
a
Alphacetylmethadol [(+)-Isomer]
7611746005001
a
Alphameprodin
7611746006008
a
Alphamethadol
7611746007005
a
Alphaprodin [(±)-Isomer; cis]
7611746008002
a
Alprazolam
7611746165002
b
Amfepramon
7611746167006
b
Amineptin
7611746250005
a
3-(2-Aminobutyl)-indol siehe unter Etryptamin
7611746227007
d
2-Amino-1-(2,5-dimethoxy-4-methyl)-phenyl-propan siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
cis-2-Amino-4-methyl-phenyl-2-oxazolin
siehe unter 4-Methylaminorex
7611746999379
d
2-Aminopropiophenon siehe unter Cathinon
7611746134008
d
Aminorex
7611746225003
b
Amobarbital
7611746166009
b
Amphetamin [(±)-Isomer]
7611746118008
a
Anileridin
7611746009009
a
Barbexaclon siehe unter Phenobarbital (-)-Propylhexedrin (1:1)
7611746168010
b
Barbital
7611746168003
b
Benzethidin
7611746010005
a
1-(benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-2-(pyrrolidin-1-yl)pentan-1-on siehe unter 3,4-Methylenedioxypyrovaleron
7611746990970
d
Benzphetamin
7611746169000
b
Benzylmorphin
7611746011002
a
Benzylpiperazin
7611746269007
a
Betacetylmethadol
7611746012009
a
Betameprodin
7611746013006
a
Betamethadol
7611746014003
a
Betaprodin
7611746015000
a
Bezitramid
7611746016007
a
Brolamfetamin siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin
7611746137009
d
Bromazepam
7611746170006
b
4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin (DOB) [(±)-Isomer]
7611746137009
d
4-Brom-2,5-dimethoxyphenylethylamin (2C-B)
7611746350002
d
Brotizolam
7611746226000
b
Buprenorphin
7611746017004
a
Butalbital
7611746171003
b
Butobarbital
7611746239000
b
1-Butyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-073
7611746990901
d
Butylon siehe unter 2-Methylamino-1-(3,4-methylenedioxyphenyl)butan-1-on
7611746990994
d
Camazepam
7611746172000
b
Cannabis
Hanfpflanzen oder Teile davon, welche einen durchschnittlichen Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent aufweisen und sämtliche Gegenstände und Präparate, welche einen Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent aufweisen oder aus Hanf mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent hergestellt werden.
7611746999522
d
Cannabisextrakt siehe unter Cannabis
7611746999515
d
Cannabisharz (Haschisch)
7611746999508
d
Cannabisöl siehe unter Cannabis
7611746999485
d
Cannabissamen
für Cannabispflanzen mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent.
7611746999522
d
Cannabisstecklinge
für Cannabispflanzen mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent.
7611746999522
d
Cannabistinktur siehe unter Cannabis
7611746999492
d
Catha edulis, Blätter (Blätter der Kath-Pflanze)
7611746999270
d
Cathin [(+)-Norpseudoephedrin]
7611746173007
b
Cathinon
7611746134008
d
2C-B siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyphenylethylamin
7611746350002
d
Cetobemidon siehe unter Ketobemidon
7611746058007
a
Chlordiazepoxid
7611746174004
b
1-(2-Chlorphenyl)piperazin
siehe unter o-Chlorphenyl-piperazin
7611746991045
d
1-(3-Chlorphenyl)piperazin
siehe unter m-Chlorphenyl-piperazin
7611746991038
d
1-(4-Chlorphenyl)piperazin
siehe unter p-Chlorphenyl-piperazin
7611746991021
d
m-Chlorphenylpiperazin (m-CPP)
7611746991038
d
o-Chlorphenylpiperazin (o-CPP)
7611746991045
d
p-Chlorphenylpiperazin (p-CPP)
7611746991021
d
2C-I siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-iodo-phenethylamin
7611746137023
d
Clobazam
7611746175001
b
Clonazepam
7611746176008
b
Clonitazen
7611746019008
a
Clorazepat
7611746224006
b
Clotiazepam
7611746177005
b
Cloxazolam
7611746178002
b
Cocablätter
7611746999478
a
Cocaextrakte
ausgenommen sindCocaextrakte, deren Gehalt an Cocain, Ecgonin oder andere Ecgonin-Alkaloide insgesamt 1,25 ppm oder 1,25 Milligramm pro Liter oder pro Kilogramm nicht übersteigt.
7611746999461
a
Cocain
7611746021001
a
Cocatinkturen
7611746999454
a
Codein (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für codeinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746022008
a
Codeinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Codein oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Codein enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Codein-N-Oxid
7611746023005
a
Codoxim
7611746024002
a
Conocybe siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
CP 47,497, 3-[4-(1,1-Dimethylheptyl)-2hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990963
d
CP 47,497-C6-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethylhexyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990956
d
CP 47,497-C8-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethyloctyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990949
d
CP 47,497-C9-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethylnonyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990932
d
m-CPP siehe unter m-Chlorphenylpiperazin
7611746991038
d
o-CPP siehe unter o-Chlorphenylpiperazin
7611746991045
d
p-CPP siehe unter p-Chlorphenylpiperazin
7611746991021
d
2C-T-2 siehe unter 4-Ethylthio-2,5-dimethoxyphenethylamin
7611746137016
d
2C-T-7 siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-(n)-propylthiophenethylamin
7611746138013
d
Cyclobarbital
7611746179009
b
Delorazepam
7611746180005
b
Desomorphin
7611746025009
a
DET siehe unter N,N-Diethyltryptamin
7611746135005
d
Dexamfetamin siehe unter Dexamphetamin
7611746119005
a
Dexamphetamin [(+)-Isomer]
7611746119005
a
Dextromoramid
7611746026006
a
Dextropropoxyphen (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für dextropropoxyphenhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746027003
a
Dextropropoxyphenhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie zur oralen Anwendung bestimmt sind und die Dosis als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 135 mg Dextropropoxyphen beträgt oder die Konzentration in nicht abgeteilter Form 2,5 % Dextropropoxyphen nicht übersteigt. Sie dürfen keine anderen Betäubungsmittel oder psychotropen Stoffe enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Diacetylmorphin siehe unter Heroin
7611746050001
d
Diamorphin siehe unter Heroin
7611746050001
d
Diampromid
7611746029007
a
Diazepam
7611746181002
b
Didehydro-9,10-N,N-diethyl-methyl-6-ergolin-carboxamid-8β siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
3-(2-Diethylaminoethyl)-indol
siehe unter N,N-Diethyltryptamin
7611746135005
d
N,N-Diethyllysergamid
siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
Diethylpropion siehe unter Amfepramon
7611746167006
b
Diethylthiambuten
7611746312000
a
N,N-Diethyltryptamin (DET)
7611746135005
d
Difenoxin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für difenoxinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746031000
a
Difenoxinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie als Base berechnet je Abgabe-Einheit höchstens 0,5 mg Difenoxin und eine mindesten 5 % der Difenoxin-Menge entsprechende Menge Atropinsulfat enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Dihydrocodein (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für dihydrocodeinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746032007
a
Dihydrocodeinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Dihydrocodein oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Dihydrocodein enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Dihydrocodeinon siehe unter Hydrocodon
7611746051008
a
Dihydroetorphin
7611746260004
a
Dihydromorphin
7611746033004
a
Dihydromorphinon siehe unter Hydromorphon
7611746053002
a
Dimenoxadol
7611746034001
a
Dimepheptanol
7611746035008
a
2,5-Dimethoxyamphetamin (DMA)
7611746136002
d
2,5-Dimethoxy-4-ethylamphetamin (DOET) [(±)-Isomer]
7611746138006
d
2,5-Dimethoxy-4-iodo-phenethylamin (2C-I)
7611746137023
d
2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin (DOM, STP) [(±)-Isomer]
7611746133001
d
2,5-Dimethoxy-4-(n)-propylthiophenethylamin (2C-T-7)
7611746138013
d
6-Dimethylamino-4,4-diphenyl-3-heptanon
siehe unter Methadon
7611746064008
a
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol
siehe unter N,N-Dimethyltryptamin
7611746297000
d
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol-4-ol
siehe unter Psilocin
7611746151005
d
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol-4-yl-dihydrogenphosphat siehe unter Psilocybin
7611746152002
d
5-(1,1-Dimethylheptyl)-2-[3-hydroxycyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497
7611746990963
d
3-[4-(1,1-Dimethylheptyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497
7611746990963
d
Dimethylheptyltetrahydrocannabinol (DMHP)
7611746141006
d
5-(1,1-Dimethylhexyl)-2-[3-hydroxycyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C6-Homologes
7611746990956
d
3-[4-(1,1-Dimethylhexyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C6-Homologes
7611746990956
d
5-(1,1-Dimethylnonyl)-2-[3-hydroxy-cyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C9-Homologes
7611746990932
d
3-[4-(1,1-Dimethylnonyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C9-Homologes
7611746990932
d
5-(1,1-Dimethyloctyl)-2-[3-hydroxy-cyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C8-Homologes
7611746990949
d
3-[4-(1,1-Dimethyloctyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C8-Homologes
7611746990949
d
Dimethylthiambuten
7611746030003
a
N,N-Dimethyltryptamin (DMT)
7611746297000
d
Dioxaphetylbutyrat
7611746037002
a
Diphenoxylat
7611746038009
a
Dipipanon
7611746039006
a
DMA siehe unter 2,5-Dimethoxyamphetamin
7611746136002
d
DMHP siehe unter Dimethylheptyltetrahydrocannabinol
7611746141006
d
DMT siehe unter N,N-Dimethyltryptamin
7611746297000
d
DOB siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin
7611746137009
d
DOET siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-ethylamphetamin
7611746138006
d
DOM (STP) siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
Dronabinol siehe unter (-)-trans-delta-9-Tetrahydrocannabinol
7611746155010
d
Drotebanol
7611746040002
a
Ecgonin und seine Ester und Derivate, die in Ecgonin oder Cocain verwandelt werden können
7611746041009
a
Ephedron siehe unter Methcathinon
7611746331001
d
Estazolam
7611746182009
b
Ethchlorvynol
7611746183006
b
Ethinamat
7611746184003
b
N-Ethylamphetamin siehe unter Etilamfetamin
7611746186007
b
Ethyl-Loflazepat
7611746185000
b
N-Ethyl-MDA
siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
(MDE, MDEA) [(±)-Isomer]
7611746132004
d
alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin (MBDB)
7611746976806
d
Ethylmethylthiambuten
7611746042006
a
Ethylmorphin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für ethylmorphinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746043003
a
Ethylmorphinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Ethylmorphin oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Ethylmorphin enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
N-Ethyl-1-phenyl-cyclohexylamin
siehe unter Eticyclidin
7611746140009
d
4-Ethylthio-2,5-dimethoxyphenethylamin (2C-T-2)
7611746137016
d
Eticyclidin (PCE)
7611746140009
d
Etilamfetamin [(+)-Isomer]
7611746186007
b
Etizolam
7611746965459
b
Etonitazen
7611746044000
a
Etorphin
7611746045007
a
Etoxeridin
7611746046004
a
Etryptamin
7611746227007
d
Fencamfamin
7611746187004
b
Fenetyllin
7611746120001
a
Fenproporex
7611746188001
b
Fentanyl
7611746047001
a
Fludiazepam
7611746189008
b
Flunitrazepam
7611746190004
b
4-Fluoroamphetamin
7611746991052
d
p-Fluorofentanyl
7611746048008
a
1-(4-Fluorophenyl)propan-2-amin
siehe unter 4-Fluoroamphetamin
7611746991052
d
Flurazepam
7611746191001
b
Furethidin
7611746049005
a
GHB siehe unter 4-Hydroxybuttersäure
7611746400004
a
Glutethimid
7611746192008
b
Halazepam
7611746193005
b
Halluzinogene Pilze der Gattungen Conocybe, Panaeolus, Psilocybe und Stropharia
7611746370000
d
Haloxazolam
7611746194002
b
Hanf siehe unter Cannabis
7611746999522
d
Haschisch siehe unter Cannabisharz
7611746999508
d
Heroin (Diacetylmorphin / Diamorphin)
7611746050001
d
1-Hexyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-019
7611746990918
d
Hydrocodon
7611746051008
a
Hydromorphinol
7611746052005
a
Hydromorphon
7611746053002
a
4-Hydroxybuttersäure
von der Kontrolle ausgenommen ist der Ester Gamma-butyrolacton (GBL) wenn er industriell eingesetzt wird. Der private Gebrauch des Esters Gammabutyrolacton (GBL) ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
7611746400004
a
1-Hydroxy-3-(1,2-dimethylheptyl)-7,8,9,10-tetrahydro-6,6,9-trimethyl-6H-dibenzo[b,d]pyran siehe unter Dimethylheptyltetrahydrocannabinol
7611746141006
d
beta-Hydroxyfentanyl
7611746054009
a
1-Hydroxy-3-n-hexyl-7,8,9,10-tetrahydro-6,6,9-trimethyl-6H-benzo[b,d]pyran siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
N-Hydroxy-MDA
siehe unter N-Hydroxy-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746142003
d
N-Hydroxy-3,4-methylendioxyamphetamin (N-Hydroxy-MDA)
7611746142003
d
beta-Hydroxy-3-methylfentanyl
7611746055006
a
Hydroxypethidin
7611746056003
a
Ibogain
7611746235002
d
Isomethadon
7611746057000
a
JWH-018, 1-Pentyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990925
d
JWH-019, 1-Hexyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990918
d
JWH-073, 1-Butyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990901
d
JWH-250, 1-Pentyl-3-(2-Methoxyphenylacetyl)indol
7611746990895
d
Ketazolam
7611746195009
b
Ketobemidon
7611746058007
a
Kokablätter siehe unter Cocablätter
7611746999478
a
Kokaextrakte siehe unter Cocaextrakte
7611746999461
a
Kokain siehe unter Cocain
7611746021001
a
Kokatinkturen siehe unter Cocatinkturen
7611746999454
a
LAAM siehe unter Levacetylmethadol
7611746236009
a
Lefetamin (SPA)
7611746196006
b
Levacetylmethadol [(-)-Isomer] (LAAM)
7611746236009
a
Levamphetamin [(-)-Isomer]
7611746197003
a
Levomethamphetamin
7611746290001
a
Levomethadon
7611746979845
a
Levomethorphan
Dextromethorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746059004
a
Levomoramid
7611746060000
a
Levophenacylmorphan
7611746061007
a
Levorphanol
Dextrorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746062004
a
Lisdexamphetamin
7611764965442
a
Loflazepat-Ethyl siehe unter Ethyl-Loflazepat
7611746185000
b
Lophophora williamsii siehe unter Peyotl
7611746371007
d
Loprazolam
7611746198000
b
Lorazepam
7611746228004
b
Lormetazepam
7611746200000
b
LSD siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
LSD-25 siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
Lysergid siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
Lysergsäurediethylamid (LSD-25)
7611746143000
d
Mazindol
7611746201007
b
MBDB siehe unter alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746976806
d
MDA siehe unter 3,4-Methylendioxyamphetamin
7611746459002
d
MDE siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
MDEA siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
MDMA siehe unter 3,4-Methylendioxymethamphetamin
7611746148005
d
MDPV siehe unter 3,4-Methylenedioxypyrovaleron
7611746990970
d
Mecloqualon
7611746126003
a
Medazepam
7611746202004
b
Mefenorex [(±)-Isomer]
7611746203001
b
Mephedron siehe unter 4-Methylmethcathinon
7611746991007
d
Meprobamat
7611746204008
b
Meskalin
7611746144007
d
Mesocarb
7611746229001
b
Metamfetamin siehe unter Methamphetamin
7611746121008
a
Metazocin
7611746063001
a
Methadol siehe unter Dimepheptanol
7611746035008
a
Methadon [(±)-Isomer]
7611746064008
a
Methadon-Zwischenprodukt
7611746064008
a
Methamphetamin [(±)-Isomer]
7611746121008
a
Methaqualon
7611746127000
a
Methcathinon (Ephedron) [(±-Isomer)
7611746331001
d
para-Methoxyamphetamin
siehe unter Paramethoxyamphetamin (PMA)
7611746150008
d
5-Methoxy-3,4-methylendioxyamphetamin (MMDA)
7611746145004
d
2-(2-Methoxyphenyl)-1-(1-pentylindol-3-yl)ethanon siehe unter JWH-250
7611746990895
d
2-Methylamino-1-(3,4-methylenedioxyphenyl)butan-1-on (Butylon)
7611746990994
d
2-(Methylamino)-1-phenylpropan-1-on
siehe unter Methcathinon
7611746331001
d
4-Methylaminorex
7611746999379
d
N-Methyl-1-(1,3-benzodioxol-5-yl)-2-butylamin siehe unter alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746976806
d
Methyldesorphin
7611746066002
a
Methyldihydromorphin
7611746067009
a
3,4-Methylendioxyamphetamin (MDA) [(±)-Isomer]
7611746459002
d
3,4-Methylendioxymethamphetamin (MDMA) [(±)-Isomer]
7611746148005
d
3,4-Methylenedioxymethcathinon
(Methylon)
7611746990987
d
(3,4-Methylenedioxyphenyl)-2-methylaminopropan-1-on siehe unter 3,4-Methylenedioxymethcathinon
7611746990987
d
3,4-Methylenedioxypyrovaleron (MDPV)
7611746990970
d
alpha-Methylfentanyl
7611746068006
a
3-Methylfentanyl
7611746997795
a
4-Methylmethcathinon (Mephedron)
7611746991007
d
Methylon siehe unter 3,4-Methylenedioxymethcathinon
7611746990987
d
Methylphenidat
7611746122005
a
Methylphenobarbital
7611746199007
b
1-(4-Methylphenyl)-2-methylaminopropan-1-on
siehe unter 4-Methylmethcathinon
7611746991007
d
1-Methyl-4-phenyl-4-propionoxypiperidin (MPPP)
7611746070009
a
4-Methylthioamphetamin (4-MTA)
7611746354000
d
alpha-Methylthiofentanyl
7611746071006
a
3-Methylthiofentanyl
7611746072003
a
Methyprylon
7611746206002
b
Metopon
7611746073000
a
Midazolam
7611746207009
b
MMDA siehe unter 5-Methoxy-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746145004
d
Mohnstroh zur Herstellung von Betäubungsmitteln
7611746074007
a
Mohnstrohkonzentrat
Mohnstrohkonzentrat ist das Produkt, das bei der Behandlung von Mohnstroh zum Zwecke der Konzentration seiner Alkaloide erhalten wurde, soweit dieses Produkt in den Handel gebracht wird.
7611746075004
a
Moramid-Zwischenprodukt
7611746076001
a
Morpheridin
7611746077008
a
Morphin
7611746078005
a
Morphinmethobromid und andere Morphinabkömmlinge mit fünfwertigem Stickstoff
7611746079002
a
Morphin-N-oxid
7611746080008
a
MPPP siehe unter 1-Methyl-4-phenyl-4-propionoxypiperidin
7611746070009
a
4-MTA siehe unter 4-Methylthioamphetamin
7611746354000
d
Myrophin
7611746081005
a
(Naphtalen-1-yl)(1-butyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-073
7611746990901
d
(Naphtalen-1-yl)(1-hexyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-019
7611746990918
d
(Naphtalen-1-yl)(1-pentyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-018
7611746990925
d
Nicocodin
7611746082002
a
Nicodicodin
7611746083009
a
Nicomorphin
7611746084006
a
Nimetazepam
7611746208006
b
Nitrazepam
7611746209003
b
Noracymethadol
7611746085003
a
Norcodein
7611746086000
a
Nordazepam
7611746210009
b
Norlevorphanol
7611746087007
a
Normethadon
7611746088004
a
Normorphin
7611746089001
a
Norpipanon
7611746090007
a
(+)-Norpseudoephedrin, siehe unter Cathin
7611746173007
b
(±)-Norpseudoephedrin
7611746173014
b
Opial (Salzsaure Alkaloide des Opiums)
7611746997931
a
Opii Crocata Tinctura 1 % Morphin siehe unter Opiumtinktur Safranhaltig 1 % Morphin
7611746091905
a
Opii Extractum Sicc 20 % Morphin siehe unter Opium Trockenextrakt 20 % Morphin
7611746157908
a
Opii Pulvis Normatus 10 % Morphin
siehe unter Opiumpulver 10 % Morphin
7611746078302
a
Opii Tinctura Normata 1 % Morphin siehe unter Opiumtinktur eingestellt 1 % Morphin
7611746158905
a
Opium Trockenextrakt 20 % Morphin
7611746157908
a
Opium/Rohopium (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für opiumhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746160007
a
Opiumhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie höchstens 0,2 % Morphin als Morphinbase berechnet sowie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) in der Weise enthalten, dass Morphin nicht in einem für die öffentliche Gesundheit eine Gefahr darstellenden Umfang oder auf einfache Art zurückgewonnen und auch seine Präparate nicht in einem solchen Umfang verwendet werden können. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Opiumpulver eingestellt 10 % Morphin
7611746078302
a
Opiumtinktur eingestellt 1 % Morphin
7611746158905
a
Opiumtinktur safranhaltig 1 % Morphin
7611746091905
a
Oripavin
7611746270003
a
Oxazepam
7611746211006
b
Oxazolam
7611746212003
b
Oxycodon
7611746092001
a
Oxymorphon
7611746093008
a
Panaeolus siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Para-fluorofentanyl siehe unter p-Fluorofentanyl
7611746048008
a
Parahexyl (Synhexyl)
7611746149002
d
Paramethoxyamphetamin (PMA)
7611746150008
d
Paramethoxymethamphetamin (PMMA)
7611746150015
d
PCE siehe unter Eticyclidin
7611746140009
d
PCP siehe unter Phencyclidin
7611746124009
a
PCPY siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
Pemolin
7611746123002
b
Pentazocin [(±)-Isomer; cis]
7611746094005
a
Pentobarbital
7611746213000
b
1-Pentyl-3-(2-methoxyphenylacetyl)indol
siehe unter JWH-250
7611746990895
d
1-Pentyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-018
7611746990925
d
PEPAP siehe unter 1-(2-Phenethyl)-4-phenyl-4-acetoxypiperidin
7611746100003
a
Pethidin
7611746095002
a
Pethidin-Zwischenprodukt A
7611746096009
a
Pethidin-Zwischenprodukt B
7611746976011
a
Pethidin-Zwischenprodukt C
7611746976172
a
Peyotl (Lophophora williamsii)
7611746371007
d
Phenadoxon
7611746097006
a
Phenampromid
7611746098003
a
Phenazepam
7611746965435
b
Phenazocin
7611746099000
a
Phencyclidin (PCP)
7611746124009
a
Phendimetrazin [(±)-Isomer; trans]
7611746205012
b
Phenmetrazin
7611746125006
a
Phenobarbital
7611746214007
b
Phenobarbital (-)-Propylhexedrin (1:1) (Barbexaclon)
7611746168010
b
Phenomorphan
7611746101000
a
Phenoperidin
7611746102007
a
Phentermin
7611746215004
b
1-(1-Phenyl-cyclohexyl)-pyrrolidin
siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
1-(2-Phenylethyl)-4-phenyl-4-acetoxypiperidin (PEPAP)
7611746100003
a
Pholcodin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für pholcodinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746103004
a
Pholcodinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Pholcodin oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Pholcodin enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
PHP siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
Piminodin
7611746104001
a
Pinazepam
7611746216001
b
Pipradol
7611746217008
b
Piritramid
7611746105008
a
PMA siehe unter Paramethoxyamphetamin
7611746150008
d
PMMA siehe unter Paramethoxymethamphetamin
7611746150015
d
Prazepam
7611746218005
b
Proheptazin
7611746106005
a
Properidin
7611746107002
a
Propiram
7611746108009
a
Psilocin
7611746151005
d
Psilocybe siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Psilocybin
7611746152002
d
Pyrahexyl siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
Pyrovaleron
7611746219002
b
Racemethorphan
Dextromethorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746109006
a
Racemoramid
7611746110002
a
Racemorphan
Dextrorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746111009
a
Rauchopium und die bei seiner Herstellung oder seinem Gebrauch entstehenden Rückstände
7611746131007
d
Remifentanil
7611746340003
a
Rolicyclidin (PHP, PCPY)
7611746153009
d
Salvia divinorum
7611746271000
d
Salvinorin A
7611746965428
d
San Pedro (Trichocereus pachanoi)
7611746372004
d
Secbutabarbital
7611746231004
b
Secobarbital
7611746128137
b
SPA siehe unter Lefetamin
7611746196006
b
STP (DOM)
siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
Stropharia siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Sufentanil
7611746112006
a
Synhexyl siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
Tapentadol
7611746990888
a
TCP siehe unter Tenocyclidin
7611746154006
d
Temazepam
7611746220008
b
Tenamfetamin
siehe unter 3,4-Methylendioxyamphetamin
7611746459002
d
Tenocyclidine (TCP)
7611746154006
d
Tetrabamat
7611746998358
b
(-)-trans-delta-9-Tetrahydrocannabinol (Dronabinol, [-]-trans-Δ9-THC
7611746155010
d
Tetrahydrocannabinol (THC), alle Isomere und deren stereochemische Varianten ausser (-)-trans-Δ9-THC
7611746155003
d
Tetrazepam
7611746221005
b
TFMPP siehe unter Trifluoromethylphenylpiperazin
7611746991014
d
Thebacon
7611746113003
a
Thebain
7611746114000
a
1-[1-(2-Thienyl)-cyclohexyl]-piperidin
siehe unter Tenocyclidin
7611746154006
d
Thiofentanyl
7611746115007
a
Tilidin [(±)-Isomer; trans]
7611746116004
a
TMA siehe unter 3,4,5-Trimethoxyamphetamin
7611746156000
d
TMA-2 siehe unter 2,4,5-Trimethoxyamphetamin
7611746136019
d
Triazolam
7611746222002
b
Trichocereus pachanoi siehe unter San Pedro
7611746372004
d
Trifluoromethylphenylpiperazin (TFMPP)
7611746991014
d
1-(3-Trifluoromethylphenyl)piperazin
siehe unter Trifluoromethylphenylpiperazin
7611746991014
d
Trimeperidin
7611746117001
a
3,4,5-Trimethoxyamphetamin (TMA)
7611746156000
d
2,4,5-Trimethoxyamphetamin (TMA-2)
7611746136019
d
1-(3,4,5-Trimethoxyphenyl)-2-aminoethan siehe unter Meskalin
7611746144007
d
Vinylbital
7611746223009
b
Zipeprol
7611746232001
a
Zolpidem
7611746360001
b
Anhang 2
(Art. 3)
Verzeichnis a
Bezeichnung
GTIN
Verzeichnis
Acetorphin
7611746000006
a
Acetyldihydrocodein
7611746001003
a
Acetylmethadol [(±)-Isomer]
7611746002000
a
Acetyl-alpha-methylfentanyl
7611746240006
a
Alfentanil
7611746003007
a
Allylprodin
7611746004004
a
Alphacetylmethadol [(+)-Isomer]
7611746005001
a
Alphameprodin
7611746006008
a
Alphamethadol
7611746007005
a
Alphaprodin [(±)-Isomer; cis]
7611746008002
a
Amineptin
7611746250005
a
Amphetamin [(±)-Isomer]
7611746118008
a
Anileridin
7611746009009
a
Benzethidin
7611746010005
a
Benzylmorphin
7611746011002
a
Benzylpiperazin
7611746269007
a
Betacetylmethadol
7611746012009
a
Betameprodin
7611746013006
a
Betamethadol
7611746014003
a
Betaprodin
7611746015000
a
Bezitramid
7611746016007
a
Buprenorphin
7611746017004
a
Cetobemidon siehe unter Ketobemidon
7611746058007
a
Clonitazen
7611746019008
a
Cocablätter
7611746999478
a
Cocaextrakte
ausgenommen sindCocaextrakte, deren Gehalt an Cocain, Ecgonin oder andere Ecgonin-Alkaloide insgesamt 1,25 ppm oder 1,25 Milligramm pro Liter oder pro Kilogramm nicht übersteigt.
7611746999461
a
Cocain
7611746021001
a
Cocatinkturen
7611746999454
a
Codein (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für codeinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746022008
a
Codein-N-Oxid
7611746023005
a
Codoxim
7611746024002
a
Desomorphin
7611746025009
a
Dexamfetamin siehe unter Dexamphetamin
7611746119005
a
Dexamphetamin [(+)-Isomer]
7611746119005
a
Dextromoramid
7611746026006
a
Dextropropoxyphen (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für dextropropoxyphenhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746027003
a
Diampromid
7611746029007
a
Diethylthiambuten
7611746312000
a
Difenoxin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für difenoxinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746031000
a
Dihydrocodein (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für dihydrocodeinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746032007
a
Dihydrocodeinon siehe unter Hydrocodon
7611746051008
a
Dihydroetorphin
7611746260004
a
Dihydromorphin
7611746033004
a
Dihydromorphinon siehe unter Hydromorphon
7611746053002
a
Dimenoxadol
7611746034001
a
Dimepheptanol
7611746035008
a
6-Dimethylamino-4,4-diphenyl-3-heptanon
siehe unter Methadon
7611746064008
a
Dimethylthiambuten
7611746030003
a
Dioxaphetylbutyrat
7611746037002
a
Diphenoxylat
7611746038009
a
Dipipanon
7611746039006
a
Drotebanol
7611746040002
a
Ecgonin und seine Ester und Derivate, die in Ecgonin oder Cocain verwandelt werden können
7611746041009
a
Ethylmethylthiambuten
7611746042006
a
Ethylmorphin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für ethylmorphinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746043003
a
Etonitazen
7611746044000
a
Etorphin
7611746045007
a
Etoxeridin
7611746046004
a
Fenetyllin
7611746120001
a
Fentanyl
7611746047001
a
p-Fluorofentanyl
7611746048008
a
Furethidin
7611746049005
a
GHB siehe unter 4-Hydroxybuttersäure
7611746400004
a
Hydrocodon
7611746051008
a
Hydromorphinol
7611746052005
a
Hydromorphon
7611746053002
a
4-Hydroxybuttersäure
von der Kontrolle ausgenommen ist der Ester Gamma-butyrolacton (GBL) wenn er industriell eingesetzt wird. Der private Gebrauch des Esters Gammabutyrolacton (GBL) ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
7611746400004
a
beta-Hydroxyfentanyl
7611746054009
a
beta-Hydroxy-3-methylfentanyl
7611746055006
a
Hydroxypethidin
7611746056003
a
Isomethadon
7611746057000
a
Ketobemidon
7611746058007
a
Kokablätter siehe unter Cocablätter
7611746999478
a
Kokaextrakte siehe unter Cocaextrakte
7611746999461
a
Kokain siehe unter Cocain
7611746021001
a
Kokatinkturen siehe unter Cocatinkturen
7611746999454
a
LAAM siehe unter Levacetylmethadol
7611746236009
a
Levacetylmethadol [(-)-Isomer] (LAAM)
7611746236009
a
Levamphetamin [(-)-Isomer]
7611746197003
a
Levomethamphetamin
7611746290001
a
Levomethadon
7611746979845
a
Levomethorphan
Dextromethorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746059004
a
Levomoramid
7611746060000
a
Levophenacylmorphan
7611746061007
a
Levorphanol
Dextrorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746062004
a
Lisdexamphetamin
7611764965442
a
Mecloqualon
7611746126003
a
Metamfetamin siehe unter Methamphetamin
7611746121008
a
Metazocin
7611746063001
a
Methadol siehe unter Dimepheptanol
7611746035008
a
Methadon [(±)-Isomer]
7611746064008
a
Methadon-Zwischenprodukt
7611746064008
a
Methamphetamin [(±)-Isomer]
7611746121008
a
Methaqualon
7611746127000
a
Methyldesorphin
7611746066002
a
Methyldihydromorphin
7611746067009
a
alpha-Methylfentanyl
7611746068006
a
3-Methylfentanyl
7611746997795
a
Methylphenidat
7611746122005
a
1-Methyl-4-phenyl-4-propionoxypiperidin (MPPP)
7611746070009
a
alpha-Methylthiofentanyl
7611746071006
a
3-Methylthiofentanyl
7611746072003
a
Metopon
7611746073000
a
Mohnstroh zur Herstellung von Betäubungsmitteln
7611746074007
a
Mohnstrohkonzentrat
Mohnstrohkonzentrat ist das Produkt, das bei der Behandlung von Mohnstroh zum Zwecke der Konzentration seiner Alkaloide erhalten wurde, soweit dieses Produkt in den Handel gebracht wird.
7611746075004
a
Moramid-Zwischenprodukt
7611746076001
a
Morpheridin
7611746077008
a
Morphin
7611746078005
a
Morphinmethobromid und andere Morphinabkömmlinge mit fünfwertigem Stickstoff
7611746079002
a
Morphin-N-oxid
7611746080008
a
MPPP
siehe unter 1-Methyl-4-phenyl-4-propionoxypiperidin
7611746070009
a
Myrophin
7611746081005
a
Nicocodin
7611746082002
a
Nicodicodin
7611746083009
a
Nicomorphin
7611746084006
a
Noracymethadol
7611746085003
a
Norcodein
7611746086000
a
Norlevorphanol
7611746087007
a
Normethadon
7611746088004
a
Normorphin
7611746089001
a
Norpipanon
7611746090007
a
Opial (Salzsaure Alkaloide des Opiums)
7611746997931
a
Opii Crocata Tinctura 1 % Morphin siehe unter Opiumtinktur Safranhaltig 1 % Morphin
7611746091905
a
Opii Extractum Sicc 20 % Morphin siehe unter Opium Trockenextrakt 20 % Morphin
7611746157908
a
Opii Pulvis Normatus 10 % Morphin siehe unter Opiumpulver eingestellt 10 % Morphin
7611746078302
a
Opii Tinctura Normata 1 % Morphin siehe unter Opiumtinktur eingestellt 1 % Morphin
7611746158905
a
Opium Trockenextrakt 20 % Morphin
7611746157908
a
Opium/Rohopium (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für opiumhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746160007
a
Opiumpulver eingestellt 10 % Morphin
7611746078302
a
Opiumtinktur eingestellt 1 % Morphin
7611746158905
a
Opiumtinktur safranhaltig 1 % Morphin
7611746091905
a
Oripavin
7611746270003
a
Oxycodon
7611746092001
a
Oxymorphon
7611746093008
a
Para-fluorofentanyl siehe unter p-Fluorofentanyl
7611746048008
a
PCP siehe unter Phencyclidin
7611746124009
a
Pentazocin [(±)-Isomer; cis]
7611746094005
a
PEPAP siehe unter 1-(2-Phenethyl)-4-phenyl-4-acetoxypiperidin
7611746100003
a
Pethidin
7611746095002
a
Pethidin-Zwischenprodukt A
7611746096009
a
Pethidin-Zwischenprodukt B
7611746976011
a
Pethidin-Zwischenprodukt C
7611746976172
a
Phenadoxon
7611746097006
a
Phenampromid
7611746098003
a
Phenazocin
7611746099000
a
Phencyclidin (PCP)
7611746124009
a
Phenmetrazin
7611746125006
a
Phenomorphan
7611746101000
a
Phenoperidin
7611746102007
a
1-(2-Phenylethyl)-4-phenyl-4-acetoxypiperidin (PEPAP)
7611746100003
a
Pholcodin (unter Vorbehalt der Bestimmungen, die für pholcodinhaltige Präparate anwendbar sind)
7611746103004
a
Piminodin
7611746104001
a
Piritramid
7611746105008
a
Proheptazin
7611746106005
a
Properidin
7611746107002
a
Propiram
7611746108009
a
Racemethorphan
Dextromethorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746109006
a
Racemoramid
7611746110002
a
Racemorphan
Dextrorphan untersteht nicht der Kontrolle
7611746111009
a
Remifentanil
7611746340003
a
Sufentanil
7611746112006
a
Tapentadol
7611746990888
a
Thebacon
7611746113003
a
Thebain
7611746114000
a
Thiofentanyl
7611746115007
a
Tilidin [(±)-Isomer; trans]
7611746116004
a
Trimeperidin
7611746117001
a
Zipeprol
7611746232001
a
Anhang 3
(Art. 3)
Verzeichnis b
Bezeichnung
GTIN
Verzeichnis
Allobarbital
7611746164005
b
Alprazolam
7611746165002
b
Amfepramon
7611746167006
b
Aminorex
7611746225003
b
Amobarbital
7611746166009
b
Barbexaclon siehe unter Phenobarbital (-)-Propylhexedrin (1:1)
7611746168010
b
Barbital
7611746168003
b
Benzphetamin
7611746169000
b
Bromazepam
7611746170006
b
Brotizolam
7611746226000
b
Butalbital
7611746171003
b
Butobarbital
7611746239000
b
Camazepam
7611746172000
b
Cathin [(+)-Norpseudoephedrin]
7611746173007
b
Chlordiazepoxid
7611746174004
b
Clobazam
7611746175001
b
Clonazepam
7611746176008
b
Clorazepat
7611746224006
b
Clotiazepam
7611746177005
b
Cloxazolam
7611746178002
b
Cyclobarbital
7611746179009
b
Delorazepam
7611746180005
b
Diazepam
7611746181002
b
Diethylpropion siehe unter Amfepramon
7611746167006
b
Estazolam
7611746182009
b
Ethchlorvynol
7611746183006
b
Ethinamat
7611746184003
b
Etizolam
7611746965459
b
N-Ethylamphetamin siehe unter Etilamfetamin
7611746186007
b
Ethyl-Loflazepat
7611746185000
b
Etilamfetamin [(+)-Isomer]
7611746186007
b
Fencamfamin
7611746187004
b
Fenproporex
7611746188001
b
Fludiazepam
7611746189008
b
Flunitrazepam
7611746190004
b
Flurazepam
7611746191001
b
Glutethimid
7611746192008
b
Halazepam
7611746193005
b
Haloxazolam
7611746194002
b
Ketazolam
7611746195009
b
Lefetamin (SPA)
7611746196006
b
Loflazepat-Ethyl siehe unter Ethyl-Loflazepat
7611746185000
b
Loprazolam
7611746198000
b
Lorazepam
7611746228004
b
Lormetazepam
7611746200000
b
Mazindol
7611746201007
b
Medazepam
7611746202004
b
Mefenorex [(±)-Isomer]
7611746203001
b
Meprobamat
7611746204008
b
Mesocarb
7611746229001
b
Methylphenobarbital
7611746199007
b
Methyprylon
7611746206002
b
Midazolam
7611746207009
b
Nimetazepam
7611746208006
b
Nitrazepam
7611746209003
b
Nordazepam
7611746210009
b
(+)-Norpseudoephedrin, siehe unter Cathin
7611746173007
b
(±)-Norpseudoephedrin
7611746173014
b
Oxazepam
7611746211006
b
Oxazolam
7611746212003
b
Pemolin
7611746123002
b
Pentobarbital
7611746213000
b
Phenazepam
7611746965435
b
Phendimetrazin [(±)-Isomer; trans]
7611746205012
b
Phenobarbital
7611746214007
b
Phenobarbital (-)-Propylhexedrin (1:1) (Barbexaclon)
7611746168010
b
Phentermin
7611746215004
b
Pinazepam
7611746216001
b
Pipradol
7611746217008
b
Prazepam
7611746218005
b
Pyrovaleron
7611746219002
b
Secbutabarbital
7611746231004
b
Secobarbital
7611746128137
b
SPA siehe unter Lefetamin
7611746196006
b
Temazepam
7611746220008
b
Tetrabamat
7611746998358
b
Tetrazepam
7611746221005
b
Triazolam
7611746222002
b
Vinylbital
7611746223009
b
Zolpidem
7611746360001
b
Anhang 4
(Art. 3)
Verzeichnis c
Bezeichnung
GTIN
Verzeichnis
Codeinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Codein oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Codein enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Dextropropoxyphenhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie zur oralen Anwendung bestimmt sind und die Dosis als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 135 mg Dextropropoxyphen beträgt oder die Konzentration in nicht abgeteilter Form 2,5 % Dextropropoxyphen nicht übersteigt. Sie dürfen keine anderen Betäubungsmittel oder psychotropen Stoffe enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Difenoxinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie als Base berechnet je Abgabe-Einheit höchstens 0,5 mg Difenoxin und eine mindestens 5 % der Difenoxin-Menge entsprechende Menge Atropinsulfat enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Dihydrocodeinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Dihydrocodein oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Dihydrocodein enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Ethylmorphinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Ethylmorphin oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Ethylmorphin enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Opiumhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie höchstens 0,2 % Morphin als Morphinbase berechnet sowie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) in der Weise enthalten, dass Morphin nicht in einem für die öffentliche Gesundheit eine Gefahr darstellenden Umfang oder auf einfache Art zurückgewonnen und auch seine Präparate nicht in einem solchen Umfang verwendet werden können. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Pholcodinhaltige Präparate
sind von der Kontrolle teilweise ausgenommen, wenn sie einen oder mehrere andere Bestandteile (Wirk- oder Hilfsstoff) und als Base berechnet je Einnahme-Einheit nicht mehr als 100 mg Pholcodin oder in nicht abgeteilter Form höchstens 2,5 % Pholcodin enthalten. Die Einteilung dieser Präparate in Abgabekategorien erfolgt durch das Schweizerische Heilmittelinstitut (siehe Art. 22 der schweizerischen Arzneimittelverordnung).
 
c
Anhang 5
(Art. 3)
Verzeichnis d
Bezeichnung
GTIN
Verzeichnis
3-(2-Aminobutyl)-indol siehe unter Etryptamin
7611746227007
d
2-Amino-1-(2,5-dimethoxy-4-methyl)-phenyl-propan siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
cis-2-Amino-4-methyl-phenyl-2-oxazolin siehe unter 4-Methylaminorex
7611746999379
d
2-Aminopropiophenon siehe unter Cathinon
7611746134008
d
1-(benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-2-(pyrrolidin-1-yl)pentan-1-on siehe unter 3,4-Methylenedioxypyrovaleron
7611746990970
d
Brolamfetamin siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin
7611746137009
d
4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin (DOB) [(±)-Isomer]
7611746137009
d
4-Brom-2,5-dimethoxyphenylethylamin (2C-B)
7611746350002
d
1-Butyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-073
7611746990901
d
Butylon siehe unter 2-Methylamino-1-(3,4-methylenedioxyphenyl)butan-1-on
7611746990994
d
Cannabis Hanfpflanzen oder Teile davon, welche einen durchschnittlichen Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent aufweisen und sämtliche Gegenstände und Präparate, welche einen Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent aufweisen oder aus Hanf mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent hergestellt werden.
7611746999522
d
Cannabisextrakt siehe unter Cannabis
7611746999515
d
Cannabisharz (Haschisch)
7611746999508
d
Cannabisöl siehe unter Cannabis
7611746999485
d
Cannabissamen für Cannabispflanzen mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent.
7611746999522
d
Cannabisstecklinge für Cannabispflanzen mit einem Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1,0 Prozent.
7611746999522
d
Cannabistinktur siehe unter Cannabis
7611746999492
d
Catha edulis, Blätter (Blätter der Kath-Pflanze)
7611746999270
d
Cathinon
7611746134008
d
2C-B siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyphenylethylamin
7611746350002
d
1-(2-Chlorphenyl)piperazin siehe unter o-Chlorphenyl-piperazin
7611746991045
d
1-(3-Chlorphenyl)piperazin siehe unter m-Chlorphenyl-piperazin
7611746991038
d
1-(4-Chlorphenyl)piperazin siehe unter p-Chlorphenyl-piperazin
7611746991021
d
m-Chlorphenylpiperazin (m-CPP)
7611746991038
d
o-Chlorphenylpiperazin (o-CPP)
7611746991045
d
p-Chlorphenylpiperazin (p-CPP)
7611746991021
d
2C-I siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-iodo-phenethylamin
7611746137023
d
Conocybe siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
CP 47,497, 3-[4-(1,1-Dimethylheptyl)-2hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990963
d
CP 47,497-C6-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethylhexyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990956
d
CP 47,497-C8-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethyloctyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990949
d
CP 47,497-C9-Homologes, 3-[4-(1,1-Dimethylnonyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol
7611746990932
d
m-CPP siehe unter m-Chlorphenylpiperazin
7611746991038
d
o-CPP siehe unter o-Chlorphenylpiperazin
7611746991045
d
p-CPP siehe unter p-Chlorphenylpiperazin
7611746991021
d
2C-T-2 siehe unter 4-Ethylthio-2,5-dimethoxyphenethylamin
7611746137016
d
2C-T-7 siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-(n)-propylthiophenethylamin
7611746138013
d
DET siehe unter N,N-Diethyltryptamin
7611746135005
d
Diacetylmorphin siehe unter Heroin
7611746050001
d
Diamorphin siehe unter Heroin
7611746050001
d
Didehydro-9,10-N,N-diethyl-methyl-6-ergolin-carboxamid-8β siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
3-(2-Diethylaminoethyl)-indol siehe unter N,N-Diethyltryptamin
7611746135005
d
N,N-Diethyllysergamid siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
N,N-Diethyltryptamin (DET)
7611746135005
d
2,5-Dimethoxyamphetamin (DMA)
7611746136002
d
2,5-Dimethoxy-4-ethylamphetamin (DOET) [(±)-Isomer]
7611746138006
d
2,5-Dimethoxy-4-iodo-phenethylamin (2C-I)
7611746137023
d
2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin (DOM, STP) [(±)-Isomer]
7611746133001
d
2,5-Dimethoxy-4-(n)-propylthiophenethylamin (2C-T-7)
7611746138013
d
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol siehe unter N,N-Dimethyltryptamin
7611746297000
d
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol-4-ol siehe unter Psilocin
7611746151005
d
3-(2-Dimethylaminoethyl)-indol-4-yl-dihydrogenphosphat siehe unter Psilocybin
7611746152002
d
5-(1,1-Dimethylheptyl)-2-[3-hydroxycyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497
7611746990963
d
3-[4-(1,1-Dimethylheptyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497
7611746990963
d
Dimethylheptyltetrahydrocannabinol (DMHP)
7611746141006
d
5-(1,1-Dimethylhexyl)-2-[3-hydroxycyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C6-Homologes
7611746990956
d
3-[4-(1,1-Dimethylhexyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C6-Homologes
7611746990956
d
5-(1,1-Dimethylnonyl)-2-[3-hydroxy-cyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C9-Homologes
7611746990932
d
3-[4-(1,1-Dimethylnonyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C9-Homologes
7611746990932
d
5-(1,1-Dimethyloctyl)-2-[3-hydroxy-cyclohexyl]-phenol siehe unter CP 47,497-C8-Homologes
7611746990949
d
3-[4-(1,1-Dimethyloctyl)-2-hydroxyphenyl]-cyclohexanol siehe unter CP 47,497-C8-Homologes
7611746990949
d
N,N-Dimethyltryptamin (DMT)
7611746297000
d
DMA siehe unter 2,5-Dimethoxyamphetamin
7611746136002
d
DMHP siehe unter Dimethylheptyltetrahydrocannabinol
7611746141006
d
DMT siehe unter N,N-Dimethyltryptamin
7611746297000
d
DOB siehe unter 4-Brom-2,5-dimethoxyamphetamin
7611746137009
d
DOET siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-ethylamphetamin
7611746138006
d
DOM (STP) siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
Dronabinol siehe unter (-)-trans-delta-9-Tetrahydrocannabinol
7611746155010
d
Ephedron siehe unter Methcathinon
7611746331001
d
N-Ethyl-MDA siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin (MDE, MDEA) [(±)-Isomer]
7611746132004
d
alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin (MBDB)
7611746976806
d
N-Ethyl-1-phenyl-cyclohexylamin siehe unter Eticyclidin
7611746140009
d
4-Ethylthio-2,5-dimethoxyphenethylamin (2C-T-2)
7611746137016
d
Eticyclidin (PCE)
7611746140009
d
Etryptamin
7611746227007
d
4-Fluoroamphetamin
7611746991052
d
1-(4-Fluorophenyl)propan-2-amin siehe unter 4-Fluoroamphetamin
7611746991052
d
Halluzinogene Pilze der Gattungen Conocybe, Panaeolus, Psilocybe und Stropharia
7611746370000
d
Hanf siehe unter Cannabis
7611746999522
d
Haschisch siehe unter Cannabisharz
7611746999508
d
Heroin (Diacetylmorphin / Diamorphin)
7611746050001
d
1-Hexyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-019
7611746990918
d
1-Hydroxy-3-(1,2-dimethylheptyl)-7,8,9,10-tetrahydro-6,6,9-trimethyl-6H-dibenzo[b,d]pyran siehe unter Dimethylheptyltetrahydrocannabinol
7611746141006
d
1-Hydroxy-3-n-hexyl-7,8,9,10-tetrahydro-6,6,9-trimethyl-6H-benzo[b,d]pyran siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
N-Hydroxy-MDA siehe unter N-Hydroxy-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746142003
d
N-Hydroxy-3,4-methylendioxyamphetamin (N-Hydroxy-MDA)
7611746142003
d
Ibogain
7611746235002
d
JWH-018, 1-Pentyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990925
d
JWH-019, 1-Hexyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990918
d
JWH-073, 1-Butyl-3-(1-Naphthoyl)indol
7611746990901
d
JWH-250, 1-Pentyl-3-(2-Methoxyphenylacetyl)indol
7611746990895
d
Lophophora williamsii siehe unter Peyotl
7611746371007
d
LSD siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
LSD-25 siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
Lysergid siehe unter Lysergsäurediethylamid
7611746143000
d
Lysergsäurediethylamid (LSD-25)
7611746143000
d
MBDB siehe unter alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746976806
d
MDA siehe unter 3,4-Methylendioxyamphetamin
7611746459002
d
MDE siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
MDEA siehe unter N-Ethyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746132004
d
MDMA siehe unter 3,4-Methylendioxymethamphetamin
7611746148005
d
MDPV siehe unter 3,4-Methylenedioxypyrovaleron
7611746990970
d
Mephedron siehe unter 4-Methylmethcathinon
7611746991007
d
Meskalin
7611746144007
d
Methcathinon (Ephedron) [(±-Isomer)
7611746331001
d
para-Methoxyamphetamin siehe unter Paramethoxyamphetamin (PMA)
7611746150008
d
5-Methoxy-3,4-methylendioxyamphetamin (MMDA)
7611746145004
d
2-(2-Methoxyphenyl)-1-(1-pentylindol-3-yl)ethanon siehe unter JWH-250
7611746990895
d
2-Methylamino-1-(3,4-methylenedioxyphenyl)butan-1-on (Butylon)
7611746990994
d
2-(Methylamino)-1-phenylpropan-1-on siehe unter Methcathinon
7611746331001
d
4-Methylaminorex
7611746999379
d
N-Methyl-1-(1,3-benzodioxol-5-yl)-2-butylamin siehe unter alpha-Ethyl-N-methyl-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746976806
d
3,4-Methylendioxyamphetamin (MDA) [(±)-Isomer]
7611746459002
d
3,4-Methylendioxymethamphetamin (MDMA) [(±)-Isomer]
7611746148005
d
3,4-Methylenedioxymethcathinon (Methylon)
7611746990987
d
(3,4-Methylenedioxyphenyl)-2-methylaminopropan-1-on siehe unter 3,4-Methylenedioxymethcathinon
7611746990987
d
3,4-Methylenedioxypyrovaleron (MDPV)
7611746990970
d
4-Methylmethcathinon (Mephedron)
7611746991007
d
Methylon siehe unter 3,4-Methylenedioxymethcathinon
7611746990987
d
1-(4-Methylphenyl)-2-methylaminopropan-1-on siehe unter 4-Methylmethcathinon
7611746991007
d
4-Methylthioamphetamin (4-MTA)
7611746354000
d
MMDA siehe unter 5-Methoxy-3,4-methylendioxyamphetamin
7611746145004
d
4-MTA siehe unter 4-Methylthioamphetamin
7611746354000
d
(Naphtalen-1-yl)(1-butyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-073
7611746990901
d
(Naphtalen-1-yl)(1-hexyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-019
7611746990918
d
(Naphtalen-1-yl)(1-pentyl-1H-indol-3-yl)methanon siehe unter JWH-018
7611746990925
d
Panaeolus siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Parahexyl (Synhexyl)
7611746149002
d
Paramethoxyamphetamin (PMA)
7611746150008
d
Paramethoxymethamphetamin (PMMA)
7611746150015
d
PCE siehe unter Eticyclidin
7611746140009
d
PCPY siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
1-Pentyl-3-(2-methoxyphenylacetyl)indol siehe unter JWH-250
7611746990895
d
1-Pentyl-3-(1-Naphthoyl)indol siehe unter JWH-018
7611746990925
d
Peyotl (Lophophora williamsii)
7611746371007
d
1-(1-Phenyl-cyclohexyl)-pyrrolidin siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
PHP siehe unter Rolicyclidin
7611746153009
d
PMA siehe unter Paramethoxyamphetamin
7611746150008
d
PMMA siehe unter Paramethoxymethamphetamin
7611746150015
d
Psilocin
7611746151005
d
Psilocybe siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Psilocybin
7611746152002
d
Pyrahexyl siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
Rauchopium und die bei seiner Herstellung oder seinem Gebrauch entstehenden Rückstände
7611746131007
d
Rolicyclidin (PHP, PCPY)
7611746153009
d
Salvia divinorum
7611746271000
d
Salvinorin A
7611746965428
d
San Pedro (Trichocereus pachanoi)
7611746372004
d
STP (DOM) siehe unter 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin
7611746133001
d
Stropharia siehe unter Halluzinogene Pilze
7611746370000
d
Synhexyl siehe unter Parahexyl
7611746149002
d
TCP siehe unter Tenocyclidin
7611746154006
d
Tenamfetamin siehe unter 3,4-Methylendioxyamphetamin
7611746459002
d
Tenocyclidine (TCP)
7611746154006
d
(-)-trans-delta-9-Tetrahydrocannabinol (Dronabinol, [-]-trans-Δ9-THC
7611746155010
d
Tetrahydrocannabinol (THC), alle Isomere und deren stereochemische Varianten ausser (-)-trans-Δ9-THC
7611746155003
d
TFMPP siehe unter Trifluoromethylphenylpiperazin
7611746991014
d
1-[1-(2-Thienyl)-cyclohexyl]-piperidin siehe unter Tenocyclidin
7611746154006
d
TMA siehe unter 3,4,5-Trimethoxyamphetamin
7611746156000
d
TMA-2 siehe unter 2,4,5-Trimethoxyamphetamin
7611746136019
d
Trichocereus pachanoi siehe unter San Pedro
7611746372004
d
Trifluoromethylphenylpiperazin (TFMPP)
7611746991014
d
1-(3-Trifluoromethylphenyl)piperazin siehe unter Trifluoromethylphenylpiperazin
7611746991014
d
3,4,5-Trimethoxyamphetamin (TMA)
7611746156000
d
2,4,5-Trimethoxyamphetamin (TMA-2)
7611746136019
d
1-(3,4,5-Trimethoxyphenyl)-2-aminoethan siehe unter Meskalin
7611746144007
d
Anhang 6
(Art. 3)
Verzeichnis e: Rohmaterialien und Erzeugnisse mit vermuteter betäubungsmittelähnlicher Wirkung
Nummer
Bezeichnung
1
Cathinone
 
Jede Substanz (ausgenommen Bupropion, Cathinon, Amfepramon, Pyrovaleron oder kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 2-Amino-1-phenyl-1-propanon durch Modifikation auf eine der folgenden Arten:
 
- durch Substitution im Phenylring mit Alkyl-, Alkoxy-, Alkylendioxy-, Halogenalkyl- oder Halogenid-Substituenten in irgendeinem Ausmass, unabhängig davon, ob diese im Phenylring durch einen oder mehrere andere univalente Substituenten weiter substituiert werden;
 
- durch Substitution an der Position 3 mit einem Alkyl-Substituenten;
 
- durch Substitution am Stickstoffatom mit Alkyl- oder Dialkylgruppen oder durch Einschluss des Stickstoffatoms in eine zyklische Struktur.
 
Cathinone sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
2
Naphthylpyrovalerone
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 2-Aminopropan-1-on durch Substitution an der Position 1 mit irgendeinem monozyklischen oder kondensierten polyzyklischen Ringsystem (ausgenommen einem Phenylring oder einem Alkylendioxyphenyl-Ringsystem), unabhängig davon, ob die Verbindung durch eine der folgenden Arten modifiziert wird:
 
- durch Substitution im Ringsystem mit Alkyl-, Alkoxy-, Halogenalkyl- oder Halogenid-Substituenten in irgendeinem Ausmass, unabhängig davon, ob diese im Ringsystem durch einen oder mehrere andere univalente Substituenten weiter substituiert werden;
 
- durch Substitution an der Position 3 mit einem Alkyl-Substituenten;
 
- durch Substitution am 2-Amino-Stickstoffatom mit Alkyl- oder Dialkylgruppen oder durch Einschluss des 2-Amino-Stickstoffatoms in eine zyklische Struktur.
 
Naphthylpyrovalerone sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
3
Naphthoylindole und Naphthylmethylindole
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 3-(1-Naphthoyl)indol oder 1H-Indol-3-yl-(1-naphthyl)methan durch Substitution am Stickstoffatom des Indolrings mit Alkyl-, Alkenyl-, Cycloalkylmethyl-, Cycloalkylethyl- oder 2-(4-Morpholinyl)ethyl-Substituenten in irgendeinem Ausmass, unabhängig von weiteren Substitutionen am Indolring in irgendeinem Ausmass oder von weiteren Substitutionen am Naphthylring in irgendeinem Ausmass.
 
Naphthoylindole und Naphthylmethylindole sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
4
Naphthoylpyrrole
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 3-(1-Naphthoyl)pyrrol durch Substitution am Stickstoffatom des Pyrrolrings mit Alkyl-, Alkenyl-, Cycloalkylmethyl-, Cycloalkylethyl- oder 2-(4-Morpholinyl)ethyl-Substituenten, unabhängig von weiteren Substitutionen am Pyrrolring in irgendeinem Ausmass oder von weiteren Substitutionen am Naphthylring in irgendeinem Ausmass.
 
Naphthoylpyrrole sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
5
Naphthylmethylindene
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 1-(1-Naphthylmethyl)inden durch Substitution an der Position 3 des Indenrings mit Alkyl-, Alkenyl-, Cycloalkylmethyl-, Cycloalkylethyl- oder 2-(4-Morpholinyl)ethyl-Substituenten, unabhängig von weiteren Substitutionen am Indenring in irgendeinem Ausmass oder von weiteren Substitutionen am Naphthylring in irgendeinem Ausmass.
 
Naphthylmethylindene sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
6
Phenylacetylindole
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 3-Phenylacetylindol durch Substitution am Stickstoffatom des Indolrings mit Alkyl-, Alkenyl-, Cycloalkylmethyl-, Cycloalkylethyl- oder 2-(4-Morpholinyl)ethyl-Substituenten, unabhängig von weiteren Substitutionen am Indolring in irgendeinem Ausmass oder von weiteren Substitutionen am Phenylring in irgendeinem Ausmass.
 
Phenyacetylindole sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
7
Cyclohexylphenole
 
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d, f und g), deren Struktur abgeleitet wird von 2-(3-Hydroxycyclohexyl)phenol durch Substitution an der Position 5 des Phenolrings mit Alkyl-, Alkenyl-, Cycloalkylmethyl-, Cycloalkylethyl- oder 2-(4-Morpholinyl)ethyl-Substituenten, unabhängig von weiteren Substitutionen am Cyclohexylring in irgendeinem Ausmass.
 
Cyclohexylphenole sind von der Kontrolle nach den Kapiteln V und VI dieser Verordnung ausgenommen, wenn sie von Unternehmen mit einer Betriebsbewilligung für den Umgang mit kontrollierten Substanzen des Verzeichnisses e industriell eingesetzt werden. Für Substanzmengen bis zu 100 g benötigen diese Unternehmen keine Ein- oder Ausfuhrbewilligung.
8
2C-E
 
2,5-Dimethoxy-4-ethylphenethylamin
 
2-(2,5-Dimethoxy-4-ethylphenyl)ethanamin
9
2C-D
 
2,5-Dimethoxy-4-methylphenethylamin
 
2-(2,5-Dimethoxy-4-methylphenyl)ethanamin
10
2C-P
 
2,5-Dimethoxy-4-propylphenethylamin
 
2-(2,5-Dimethoxy-4-propylphenyl)ethanamin
11
3,4-DHA
 
3,4-Dihydroxyamphetamin (alpha-Methyldopamin)
 
4-(2-Aminopropyl)benzol-1,2-diol
12
2-FA
 
2-Fluoramphetamin
 
1-(2-Fluorphenyl)propan-2-amin
13
3-FA
 
3-Fluoramphetamin
 
1-(3-Fluorphenyl)propan-2-amin
14
2-FMA
 
2-Fluormethamphetamin
 
1-(2-Fluorphenyl)-N-methylpropan-2-amin
15
3-FMA
 
3-Fluormethamphetamin
 
1-(3-Fluorphenyl)-N-methylpropan-2-amin
16
4-FMA
 
4-Fluormethamphetamin
 
1-(4-Fluorphenyl)-N-methylpropan-2-amin
17
Ethcathinon
 
2-Ethylamino-1-phenyl-propan-1-on
18
Buphedron
 
2-(Methylamino)-1-phenylbutan-1-on
19
4-MEC
 
4-Methylethcathinon
 
2-Ethylamino-1-(4-methylphenyl)propan-1-on
20
3,4-DMMC
 
3,4-Dimethylmethcathinon
 
1-(3,4-Dimethylphenyl)-2-(methylamino)propan-1-on
21
2-FMC
 
2-Fluormethcathinon
 
1-(2-Fluorphenyl)-2-(methylamino)propan-1-on
22
3-FMC
 
3-Fluormethcathinon
 
1-(3-Fluorphenyl)-2-(methylamino)propan-1-on
23
4-FMC
 
4-Fluormethcathinon (Flephedron)
 
1-(4-Fluorphenyl)-2-(methylamino)propan-1-on
24
Ethylon
 
bk-MDEA
 
3,4-methylenedioxy-N-ethylcathinone
25
Pentylon
 
bk-MBDP
 
1-(1,3-benzodioxol-5-yl)-2-(methylamino)pentan-1-one
26
4-Methylbuphedron
 
4-MeMABP
 
2-(Methylamino)-1-(4-methylphenyl)butan-1-on
27
Pyrrolidinopropiophenon
 
alpha-PPP
 
1-Phenyl-2-(1-pyrrolidinyl)-1-propanon
28
Pyrrolidinobutiophenon
 
alpha-PBP
 
1-Phenyl-2-(1-pyrrolidinyl)-1-butanon
29
α-Pyrrolidinopentiophenon
 
alpha-PVP
 
1-Phenyl-2-(1-pyrrolidinyl)-1-pentanon
30
Methylendioxypyrrolidinobutiophenon
 
MDPBP
 
1-(3,4-Methylenedioxyphenyl)-2-(1-pyrrolidinyl)-1-butanon
31
Naphyron
 
O-2482
 
1-Naphthalen-2-yl-2-pyrrolidin-1-ylpentan-1-on
32
N-Benzyl-3,4-methylendioxycathinon
33
2-Benzylamino-1-(3,4-methylendioxyphenyl)-butan-1-on
34
Methyl-pyrrolidinopropiophenon
 
4-methyl-alpha-pyrrolidinopropiophenon
35
JWH-015
 
(2-Methyl-1-propyl-1H-indol-3-yl)-1-naphthalenylmethanon
36
JWH-051
 
6,6-Dimethyl-3-(2-methyloctan-2-yl)-6a,7,10,10a-tetrahydrobenzo[c]chromen-9-yl)methanol
37
JWH-081
 
4-Methoxynaphthalen- 1-yl- (1-pentylindol- 3-yl)methanon
38
JWH-122
 
3-[(4-Methylnaphthalen-1-yl)carbonyl]-1-pentyl-1H-indol
39
JWH-133
 
3-(1,1-Dimethylbutyl)-6a,7,10,10a-tetrahydro -6,6,9-trimethyl-dibenzo[b,d]pyran
40
JWH-200
 
(1-(2-Morpholin-4-ylethyl)indol-3-yl)-naphthalen-1-ylmethanon
41
JWH-203
 
2-(2-Chlorophenyl)-1-(1-pentylindol-3-yl)ethanon
42
JWH-210
 
4-Ethylnaphthalen-1-yl-(1-pentylindol-3-yl)methanon
43
JWH-307
 
(5-(2-Fluorphenyl)-1-pentylpyrrol-3-yl)-naphthalen-1-ylmethanon
44
RCS-4
 
1-pentyl-3-(4-methoxybenzoyl)indol
 
2-(4-Methoxyphenyl)-1-(1-pentyl-indol-3-yl)methanon
45
AM-694
 
1-[(5-Fluorpentyl)-indol-3-yl]-(2-iodophenyl)methanon
46
AM-2201
 
1-[(5-Fluorpentyl)-indol-3-yl]-(naphthalen-1-yl)methanon
47
RCS-8
 
1-(2-Cyclohexylethyl)-3-(2-methoxyphenylacetyl)indol
48
Methylendioxyaminoindan
 
MDAI
 
5,6-methylenedioxy-2-aminoindan
49
5-Iodaminoindan
 
5-IAI
 
5-iodo-2-aminoindan
50
2-Aminoindan
2-AI
2-aminoindan
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle Verwendung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
51
5-(2-Aminopropyl)benzofuran
 
5-APB
52
6-(2-Aminopropyl)benzofuran
 
6-APB
53
p-FPP
 
Parafluorphenylpiperazin
 
1-(4-Fluorphenyl)piperazin
54
m-FPP
 
Metafluorphenylpiperazin
 
1-(3-Fluorphenyl)piperazin
55
o-FPP
 
Orthofluorphenylpiperazin
 
1-(2-Fluorphenyl)piperazin
56
Methiopropamin
 
MPA
 
1-(Thiophen-2-yl)-2-methylaminopropan
57
Methoxetamin
 
MXE
 
2-(Ethylamino)-2-(3-methoxyphenyl)cyclohexan-1-on
58
Diphenylprolinol
 
D2PM
 
Diphenyl(pyrrolidin-2-yl)methanol
59
6,7-Methylendioxy-aminotetralin
 
MDAT
 
5,6,7,8-Tetrahydrobenzo[f][1,3]benzodioxol-6-amin
60
2C-C
 
4-Chlor-2,5-dimethoxyphenethylamin
 
1-(4-Chlor-2,5-dimethoxyphenyl)-2-aminoethan
61
4-Chlor-2,5-dimethoxy-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
 
25C-NBOMe
 
2-(4-Chlor-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-methoxybenzyl)ethanamin
62
4-Iod-2,5-dimethoxy-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
 
25I-NBOMe
 
2-(4-Iod-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-methoxybenzyl)ethanamin
63
AM-1220
 
[1-[(1-Methylpiperidin-2-yl)methyl]-1H-indol-3-yl]-(naphthalen-1-yl)methanon
 
(1-[(1-Methyl-2-piperidinyl)methyl]-1H-indol-3-yl)-1-naphthylmethanon
64
AM-1248
 
1-[(N-Methylpiperidin-2-yl)methyl]-3-(adamant-1-oyl)indol
65
AM-2232
 
1-(4-Cyanobutyl)-3-(1-naphthoyl)indol
66
AM-2233
 
1-[(N-methylpiperidin-2-yl)methyl]-3-(2-iodbenzoyl)indol
67
AB001
 
1-Pentyl-3-(1-adamantoyl)indol
68
MAM-2201
 
[1-(5-Fluorpentyl)-1H-indol-3-yl](4-methyl-1-naphthyl)methanon
69
A-796,260
 
1-(2-Morpholin-4-ylethyl)-1H-indol-3-yl]-(2,2,3,3-tetramethylcyclopropyl)methanon
70
A-836,339
 
N-[3-(2-methoxyethyl)-4,5-dimethyl-1,3-thiazol-2-ylidene]-2,2,3,3-tetramethylcyclopropane-1-carboxamid
71
AKB-48
 
N-(Adamant-1-yl)-1-pentyl-1H-indazol-3-carboxamid
72
CB-13
 
1-Naphthyl[4-(pentyloxy)-1-naphthalenyl]methanon
73
UR-144
 
(1-Pentyl-1H-indol-3-yl)(2,2,3,3-tetramethylcyclopropyl)methanon
74
STS-135
 
1-(5-Fluorpentyl)-N-tricyclo[3.3.1.13,7]dec-1-yl-1H-indol-3-carboxamid
75
XLR-11
 
(1-(5-Fluorpentyl)-1H-indol-3-yl)(2,2,3,3-tetramethylcyclopropyl)methanon
76
URB-597
 
[3-(3-Carbamoylphenyl)phenyl] N-cyclohexylcarbamat
77
URB-754
 
6-Methyl-2-[(4-methylphenyl)amino]-1-benzoxazin-4-on
78
4-Acetoxy-N,N-diallyltryptamin
 
4-AcO-DALT
 
3-[2-(Diprop-2-en-1-ylamino)ethyl]-1H-indol-4-yl acetat
79
4-Acetoxy-N,N-diethyltryptamin
 
4-AcO-DET
 
3-(2-Diethylaminoethyl)-1H-indol-4-yl acetat
80
4-Acetoxy-N,N-diisopropyltryptamin
 
4-AcO-DIPT
 
3-[2-[bis(1-Methylethyl)amino]ethyl]-1H-Indol-4-ol acetat
81
4-Acetoxy-N,N-dipropyltryptamin
 
4-AcO-DPT
82
4-Hydroxy-N-methyl-N-ethyltryptamin
 
4-HO-MET
 
3-(2-(Ethyl(methyl)amino)ethyl)-1H-indol-4-ol
83
4-Hydroxy-N-methyl-N-isopropyltryptamin
 
4-HO-MIPT
 
3-(2-[Isopropyl(methyl)amino]ethyl)-1H-indol-4-ol
84
4-Methoxy-N-methyl-N-isopropyltryptamin
 
4-MeO-MiPT
 
N-[2-(4-Methoxy-1H-indol-3-yl)ethyl]-N-methylpropan-2-amin
85
5-Methoxy-N-methyl-N-isopropyltryptamin
 
5-MeO-MiPT
 
N-[2-(5-Methoxy-1H-indol-3-yl)ethyl]-N-methylpropan-2-amin
86
5-Methoxy-N,N-diisopropyltryptamin
 
5-MeO-DiPT
 
3-[2-(Diisopropylamino)ethyl]-5-methoxyindol
87
5-Methoxy-N,N-dimethyltryptamin
 
5-MeO-DMT
 
5-Methoxy-N,N-dimethyl-1H-indol-3-ethanamin
88
5-Methoxy-N,N-diallyltryptamin
 
5-MeO-DALT
 
5-Methoxy-N,N-di-2-propen-1-yl-1H-indol-3-ethanamin
89
Camfetamin
 
N-Methyl-3-phenyl-3-norbornan-2-amin
90
Ethylphenidat
 
EP
 
(RS)-Ethyl 2-phenyl-2-piperidin-2-ylacetat
91
4-Fluortropacocain
 
pFBT
 
(8-Methyl-8-azabicyclo[3.2.1]octan-3-yl)-4-fluorbenzoat
92
3-Fluortropacocain
 
mFBT
 
(8-Methyl-8-azabicyclo[3.2.1]octan-3-yl)-3-fluorbenzoat
93
2-Fluortropacocain
 
oFBT
 
(8-Methyl-8-azabicyclo[3.2.1]octan-3-yl)-2-fluorbenzoat
94
m-Methoxyethylamphetamin
 
N-Ethyl-1-(3-methoxyphenyl)propan-2-amin
95
o-Methoxyethylamphetamin
 
N-Ethyl-1-(2-methoxyphenyl)propan-2-amin
96
4-Methylamphetamin
 
4-MA
 
1-(4-Methylphenyl)propan-2-amin
97
3-Methylamphetamin
 
3-MA
 
1-(3-Methylphenyl)propan-2-amin
98
Methylbenzylpiperazin
 
MBZP
 
1-Benzyl-4-methylpiperazin
99
5-(2-Aminopropyl)-2,3-dihydrobenzofuran
 
5-APDB
 
1-(2,3-Dihydro-1-benzofuran-5-yl)propan-2-amin
100
6-(2-Aminopropyl)-2,3-dihydrobenzofuran
 
6-APDB
 
1-(2,3-Dihydro-1-benzofuran-6-yl)propan-2-amin
101
JWH 018 adamantyl carboxamide
 
APICA
 
1-Pentyl-N-tricyclo[3.3.1.13,7]dec-1-yl-1H-indole-3-carboxamid
102
4-Chlorophenylisobutylamin
 
4-CAB
 
1-(4-Chlorphenyl)butan-2-amin
103
4-Methoxyphencyclidin
 
4-MeO-PCP
 
1-[1-(4-Methoxyphenyl)cyclohexyl]-piperidin
104
3-Methoxyphencyclidin
 
3-MeO-PCP
 
1-[1-(3-Methoxyphenyl)cyclohexyl]-piperidin
105
Indanylaminopropan
 
IAP
 
1-(2,3-Dihydro-1H-inden-5-yl)propan-2-amin
106
PB22
 
Chinolin-8-yl-[1-pentyl-1H-indol-3-yl]-carboxylat
 
Chinolin-8-yl-[1-pentyl-1H-indol]-3-carboxylat
107
BB22
 
Chinolin-8-yl-[1-(cyclohexylmethyl)-1H-indol-3-yl]-carboxylat
 
Chinolin-8-yl-[1-(cyclohexylmethyl)-1H-indol]-3-carboxylat
108
5F-PB22
 
Chinolin-8-yl-[1-(5-fluorpentyl)-1H-indol-3-yl]-carboxylat
 
Chinolin-8-yl-[1-(5-fluorpentyl)-1H-indol]-3-carboxylat
109
5F-AKB48
 
N-(1-Adamantyl)-[1-(5-fluorpentyl)-1H-indazol-3-yl]-carboxamid
 
N-(1-Adamantyl)-[1-(5-fluorpentyl)-1H-indazol]-3-carboxamid
110
25B-NBOMe
 
2-(4-Brom-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-methoxybenzyl)ethylamin
 
4-Brom-2,5-dimethoxy-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
111
25D-NBOMe
 
2-(4-Methyl-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-methoxybenzyl)ethylamin
 
4-Methyl-2,5-dimethoxy)-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
112
4-Bromamphetamin
 
para-Bromamphetamin
 
1-(4-Bromphenyl)propyl-2-amin
113
3-Bromamphetamin
 
meta-Bromamphetamin
 
1-(3-Bromphenyl)propyl-2-amin
114
2-Bromamphetamin
 
ortho-Bromamphetamin
 
1-(2-Bromphenyl)propyl-2-amin
115
W-15
 
4-Chlor-N-(1-phenethylpiperidin-2-yliden)phenylsulfonamid
116
HU-210
 
1,1-Dimethylheptyl-11-hydroxytetrahydrocannabinol
117
WIN-55,212-2
 
[2,3-Dihydro-5-methyl-3-(4-morpholinylmethyl)pyrrolyl[1,2,3-de]-1,4-benzoxazin-6-yl]-1-napthalinylmethanon
118
AB-FUBINACA
 
N-[1-(Aminocarbonyl)-2-methylpropyl]-1-[(4-fluorophenyl)methyl]-1H-indazolyl-3-carboxamid
 
N-[1-(Aminocarbonyl)-2-methylpropyl]-1-[(4-fluorphenyl)methyl]-1H-indazol-3-carboxamid
119
AB-PINACA
 
N-[1-(Aminocarbonyl)-2-methylpropyl]-1-pentyl-1H-indazolyl-3-carboxamid
120
AH-7921
 
3,4-Dichlor-N-[(1-dimethylamino)cyclohexylmethyl]benzamid
121
5-MAPB
 
5-(N-Methyl-2-aminopropyl)benzofuran
 
1-(Benzofuran-5-yl)-N-methylpropan-2-amin
122
6-MAPB
 
6-(N-Methyl-2-aminopropyl)benzofuran
 
1-(Benzofuran-6-yl)-N-methylpropan-2-amin
123
5-EAPB
 
5-(N-Ethyl-2-aminopropyl)benzofuran
 
1-(Benzofuran-5-yl)-N-ethylpropan-2-amin
124
6-EAPB
 
6-(N-Ethyl-2-aminopropyl)benzofuran
125
4-HO-DET
 
3-(2-Diethylaminoethyl)-1H-indol-4-ol
 
4-Hydroxy-N,N-diethyltryptamin
126
RH-34
 
3-[2-(2-Methoxybenzylamino)ethyl]-1H-chinazolin-2,4-dion
127
N-Ethyl-norKetamin
 
NEK
 
2-(2-Chlorphenyl)- 2-(ethylamino)cyclohexan-1-on
128
3,4-Dichlormethylphenidat
 
3,4-CTMP
 
Methyl-2-(3,4-dichlorphenyl)-2-(piperidin-2-yl)acetat
129
5-IT
 
5-(2-Aminopropyl)indol
130
Jede Substanz (ausgenommen kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d und f), deren Struktur abgeleitet wird von Phenethylamin, N-Alkyl-phenethylamin, a-Methylphenethylamin, N-Alkyl-a-methylphenethylamin, a-Ethylphenethylamin, oder N-Alkyl-a-ethylphenethylamin durch Substitution im Phenylring mit Alkyl-, Alkoxy-, Alkylendioxy- oder Halogenid-Substituenten in irgendeinem Ausmass, unabhängig davon, ob diese im Phenylring durch einen oder mehrere andere univalente Substituenten weiter substituiert werden.
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle und die wissenschaftliche Verwendung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
131
Jede Substanz, deren Struktur abgeleitet wird von Substanzen, die unter Nummer 130 dieses Verzeichnisses beschrieben sind, durch Substitution am Stickstoffatom der Aminogruppe mit einer Benzylgruppe, unabhängig davon, ob diese im Phenylring der Benzylgruppe in irgendeiner Art substituiert ist. Ausgenommen sind kontrollierte Substanzen der Verzeichnisse a, b, d und f.
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle und die wissenschaftliche Verwendung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
132
NM2AI
N-Methyl-2-aminoindan
N-Methyl-2-indanamin
133
Nitracain
3-Diethylamino-2,2-dimethylpropyl-4-nitrobenzoat
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle Verwendung in Forschung und Entwicklung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
134
Diclazepam
7-Chlor-5-(2-chlorphenyl)-1,3-dihydro-1-methyl-2H-1,4-benzodiazepin-2-on
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle Verwendung in Forschung und Entwicklung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
135
Pyrazolam
8-Brom-1-methyl-6-(2-pyridinyl)-4H-[1,2,4]triazol[4,3-a][1,4]benzo-diazepin
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle Verwendung in Forschung und Entwicklung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
136
Flubromazepam
7-Brom-5-(2-fluorphenyl)-1,3-dihydro-2H-1,4-benzodiazepin-2-on
Von der Kontrolle ausgenommen ist die industrielle Verwendung in Forschung und Entwicklung. Der private Gebrauch ist nicht von der Kontrolle ausgenommen.
137
bk-2C-B
2-Amino-1-(4-brom-2,5-dimethoxyphenyl)ethanon
138
Diphenidin
1-(1,2-Diphenylethyl)piperidin
139
Methoxphenidin
1-[1-(2-Methoxyphenyl)-2-phenylethyl]piperidin
140
EAM-2201
(4-Ethyl-1-naphthalinyl)[1-(5-fluorpentyl)-1H-indol-3-yl]methanon
3-(4-Ethyl-1-naphthoyl)-1-(5-fluorpentyl)-1H-indol
141
FUB-PB-22
Chinolin-8-yl-1-(4-fluorbenzyl)-1H-indol-3-carboxylat
142
THJ-2201
(1-(5-Fluorpentyl)-1H-indazol-3-yl)(1-naphthalinyl)methanon
1-(5-Fluorpentyl)-3-(1-naphthoyl)-1H-indazol
143
25I-NBF
N-(2-Fluorbenzyl)-4-iod-2,5-dimethoxyphenethylamin
2-(2,5-Dimethoxyphenyl-4-iod)-N-(2-fluorbenzyl)ethylamin
144
25C-NBF
4-Chlor-N-(2-fluorbenzyl)-2,5-dimethoxyphenethylamin
2-(4-Chlor-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-fluorbenzyl)ethylamin
145
25B-NBF
4-Brom-N-(2-fluorbenzyl)-2,5-dimethoxyphenethylamin
2-(4-Brom-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-fluorbenzyl)ethylamin
146
BOD
β,2,5-Trimethoxy-4-methylphenethylamin
2-(2,5-Dimethoxy-4-methylphenyl)-(2-methoxy)ethylamin
147
Escalin
4-Ethoxy-3,5-dimethoxyphenethylamin
2-(4-Ethoxy-3,5-dimethoxyphenyl)ethylamin
148
Allylescalin
3,5-Dimethoxy-4-(2-propenyloxy)phenethylamin
2-[3,5-Dimethoxy-4-(2-propenyloxyphenyl)]ethylamin
149
Methallylescalin
3,5-Dimethoxy-4-(2-methyl-2-propenyloxy)phenethylamin
2-[3,5-Dimethoxy-4-(2-methyl-2-propenyloxyphenyl)]ethylamin
150
25N-NBOMe
2,5-Dimethoxy-4-nitro-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
2-(2,5-Dimethoxyphenyl-4-nitro)-N-(2-methoxybenzyl)ethylamin
151
25E-NBOMe
4-Ethyl-2,5-dimethoxy-N-(2-methoxybenzyl)phenethylamin
2-(4-Ethyl-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-methoxybenzyl)ethylamin
152
25C-NBOH
4-Chlor-2,5-dimethoxy-N-(2-hydroxybenzyl)phenethylamin
2-(4-Chlor-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-hydroxybenzyl)ethylamin
153
25I-NBOH
4-Iod-2,5-dimethoxy-N-(2-hydroxybenzyl)phenethylamin
2-(4-Iod-2,5-dimethoxyphenyl)-N-(2-hydroxybenzyl)ethylamin
154
bk-2C-C
2-Amino-1-(4-chlor-2,5-dimethoxyphenyl)ethanon
155
bk-2C-I
2-Amino-1-(4-iod-2,5-dimethoxyphenyl)ethanon
156
bk-2C-D
2-Amino-1-(2,5-dimethoxy-4-methylphenyl)ethanon
157
bk-2C-E
2-Amino-1-(4-ethyl-2,5-dimethoxyphenyl)ethanon
158
bk-2C-P
2-Amino-1-(2,5-dimethoxy-4-propylphenyl)ethanon
159
bk-2C-i
2-Amino-1-(4-isopropyl-2,5-dimethoxyphenyl)ethanon
160
Alpha-Methyltryptamin
AMT
1-(Indol-3-yl)propan-2-amin
Anhang 7
(Art. 3)
Verzeichnis f: Vorläuferstoffe
N-Acetylanthranilsäure
Alpha-Phenylacetoacetonitril
Anthranilsäure
Ephedrin
Ergometrin
Ergotamin
Isosafrol
Lysergsäure
(3,4-Methylendioxyphenyl)-2-propanon
Norephedrin
Phenylessigsäure
Phenylpropanolamin (dl-Norephedrin)
Phenyl-2-propanon
Piperidin
Piperonal
Pseudoephedrin
Safrol
Sassafrasöl
Anhang 8
(Art. 3)
Verzeichnis g: Hilfschemikalien
Acetanhydrid ab 20 kg
Kaliumpermanganat ab 5 kg
Die Zielländer2 sind alle Länder
Salzsäure ab 100 kg
Schwefelsäure ab 100 kg
Die Zielländer sind:
Bolivien
Ecuador
Türkei
Chile
Mexiko
Venezuela
Kolumbien
Peru
 
Aceton ab 50 kg
Diethylether ab 20 kg
Methylethylketon ab 50 kg
Toluol ab 50 kg
Die Zielländer sind:
Ägypten
Jordanien
Paraguay
Antigua und Barbuda
Kanada
Peru
Argentinien
Kasachstan
Philippinen
Äthiopien
Kaimaninseln
Russland
Benin
Kolumbien
Saudi-Arabien
Bolivien
Korea (Süd-)
Tadschikistan
Brasilien
Libanon
Tansania
Chile
Madagaskar
Türkei
Costa Rica
Malaysia
Uruguay
Dominikanische Republik
Malediven
Venezuela
Ecuador
Mexiko
Vereinigte Arabische Emirate
El Salvador
Moldau
 
Guatemala
Nigeria
 
Haiti
Oman
 
Honduras
Pakistan
 
Indien
Panama
 

1   Gemeinsamer Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten, 29. Gesamtausgabe, in der Fassung gemäss ABl. C 337 A vom 14.12.2010, S. 1.

2   Länder, die vom Internationalen Kontrollorgan (International Narcotics Control Board) der Organisation der Vereinten Nationen für Betäubungsmittel oder von der Europäischen Union als solche bezeichnet werden.