950.31
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 2017 Nr. 219 ausgegeben am 25. August 2017
Verordnung
vom 22. August 2017
über die Abänderung der E-Geldverordnung
Aufgrund von Art. 6 Abs. 2, Art. 10 Abs. 8 und 9, Art. 11 Abs. 3, Art. 13 Abs. 4, Art. 38 Abs. 6, Art. 39 Abs. 4, Art. 41 Abs. 1 sowie Art. 47 Abs. 1 und 6 des E-Geldgesetzes (EGG) vom 17. März 2011, LGBl. 2011 Nr. 151, verordnet die Regierung:
I.
Abänderung bisherigen Rechts
Die E-Geldverordnung (EGV) vom 12. April 2011, LGBl. 2011 Nr. 158, wird wie folgt abgeändert:
Art. 3 Abs. 1 Bst. f
1) Dem Antrag nach Art. 6 des Gesetzes sind folgende Angaben und Unterlagen beizulegen:
f) eine Beschreibung der internen Kontrollmechanismen, die der Antragsteller eingeführt hat, um die Anforderungen der Sorgfaltspflichtgesetzgebung einschliesslich der Verordnung (EU) 2015/847 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2015 über die Übermittlung von Angaben bei Geldtransfers und zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 1781/2006 (ABl. L 141 vom 5.6.2015, S. 1) zu erfüllen;
II.
Inkrafttreten
Diese Verordnung tritt am 1. September 2017 in Kraft.

Fürstliche Regierung:

gez. Dr. Daniel Risch

Regierungschef-Stellvertreter