832.101
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 2019Nr. 44ausgegeben am 27. Februar 2019
Verordnung
vom 19. Februar 2019
betreffend die Abänderung der Verordnung zum Gesetz über die Krankenversicherung
Aufgrund von Art. 13 Abs. 3 und Art. 30 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. November 1971 über die Krankenversicherung (KVG), LGBl. 1971 Nr. 50, in der geltenden Fassung, verordnet die Regierung:
I.
Abänderung bisherigen Rechts
Die Verordnung vom 14. März 2000 zum Gesetz über die Krankenversicherung (KVV), LGBl. 2000 Nr. 74, in der geltenden Fassung, wird wie folgt abgeändert:
Anhang 1 Ziff. 1.2, 2.1, 2.5, 3, 9.2 und 9.3
Massnahmen
Leistungspflicht
Voraussetzungen
gültig ab
1 Chirurgie
1.2 Transplantationschirurgie
   
Autologe Fetttransplantation zur Korrektur konnataler, krankheitsbedingter und posttraumatischer Defekte
Ja
Durch Fachärzte für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie.
Kostenübernahme nur auf vorgängige besondere Gutsprache der Kasse, welche die Empfehlung des Vertrauensarztes berücksichtigt.
1.1.2017, 1.3.2019
Autologe Fetttransplantation zur postoperativen Rekonstruktion der Mamma
Ja
In Evaluation
Als ergänzende Massnahme zur Massnahme "Operative Mammarekonstruktion" nach Ziff. 1.1.
Durch Fachärzte für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie.
Maximal drei Sitzungen und keine erneuten späteren Behandlungen mit autologer Fetttransplantation.
1.3.2019 -30.6.2023
   
2 Innere Medizin
2.1 Allgemein
   
Hämatopoïetische Stammzell-Transplantation
 
In den von der Gruppe "Swiss Blood Stem Cell Transplantation (SBST)" anerkannten Zentren.
Durchführung gemäss den von "The Joint Accreditation Committee-ISCT & EBMT (JACIE)" und der "Foundation for the Accreditation of Cellular Therapy (Fact)" herausgegebenen Normen: "FACT-JACIE International Standards for Cellular Therapy Product Collection, Processing and Administration", 5. Ausgabe vom März 2012.1
Eingeschlossen ist die Operation beim Spender samt der Behandlung allfälliger Komplikationen sowie die folgenden Leistungen:
a) die Kosten einer angemessenen Versicherung des Spenders gegen mögliche schwerwiegende Folgen der Entnahme;
b) eine angemessene Entschädigung für den Erwerbsausfall, welcher der spendenden Person im Zusammenhang mit der Entnahme entsteht; sowie
c) alle ausgewiesenen Kosten, die dem Spender im Zusammenhang mit der Entnahme von Organen, Geweben oder Zellen entstehen, namentlich:
- Reisekosten;
- die Kosten der Abklärungen betreffend die Eignung als Spender;
- die Kosten der lebenslangen Nachverfolgung des Gesundheitszustands des Spenders; und
- die Kosten für den notwendigen Beizug entgeltlicher Hilfen, namentlich Haushaltshilfen oder Hilfen für die Betreuung von Personen.
Ausgeschlossen ist eine Haftung des Versicherers des Empfängers beim allfälligen Tod des Spenders.
1.1.2014
- autolog
Ja
- bei Lymphomen
- bei akuter lymphatischer Leukämie
- bei akuter myeloischer Leukämie
1.4.2000
  
- beim multiplen Myelom
1.9.2006
  
- beim Neuroblastom
1.9.2006, 1.1.2014
  
- beim Medulloblastom
 
  
- beim Keimzelltumor
 
  
- bei der systemischen Sklerose.
1.10.2018
 
Ja
Im Rahmen von klinischen Studien:
- beim Ewing-Sarkom
- bei Weichteilsarkomen
- beim Wilms-Tumor.
1.9.2006, 1.1.2018 -31.12.2022
 
Ja
In prospektiven kontrollierten klinischen Multizenterstudien:
- bei Autoimmunerkrankungen ausser systemischer Sklerose, Multipler Sklerose, Morbus Crohn, Diabetes mellitus.
Kostenübernahme nur auf vorgängige besondere Gutsprache der Kasse, welche die Empfehlung des Vertrauensarztes berücksichtigt.
Nach erfolgloser konventioneller Therapie oder bei Progression der Erkrankung.
1.9.2006, 1.1.2018, 1.3.2019 - 31.12.2022
 
Ja
In Evaluation
- bei Multipler Sklerose
Am Universitätsspital Zürich im Rahmen einer Registerstudie.
Indikationsstellung durch interdisziplinäres MS-Stammzell-Transplantationsboard des Universitätsspitals Zürich.
1.3.2019 - 30.6.2024
 
Nein
- im Rückfall einer akuten myeloischen Leukämie
- im Rückfall einer akuten lymphatischen Leukämie
- beim Mammakarzinom
- beim kleinzelligen Bronchuskarzinom
- bei kongenitalen Erkrankungen
- beim Ovarialkarzinom
- bei seltenen soliden Tumoren im Kindesalter
- bei myelodysplastischen Syndromen
- bei der chronisch myeloischen Leukämie
- bei Morbus Crohn
- bei Diabetes mellitus.
1.4.2000, 1.1.2014, 1.10.2018
- allogen
Ja
- bei akuter myeloischer Leukämie
- bei akuter lymphatischer Leukämie
- bei der chronischen myeloischen Leukämie
- beim myelodysplastischen Syndrom
- bei der aplastischen Anämie
- bei Immundefekten und Inborn errors
- bei der Thalassämie und der Sichelzellanämie
- beim multiplen Myelom
- bei lymphatischen Krankheiten (Hodgkin´s, Non-Hodgkin´s, chronisch lymphatische Leukämie).
1.4.2000, 1.1.2014, 1.10.2018
 
Ja
In prospektiven kontrollierten klinischen Multizenterstudien:
- bei Autoimmunerkrankungen.
Kostenübernahme nur auf vorgängige besondere Gutsprache der Kasse, welche die Empfehlung des Vertrauensarztes berücksichtigt.
Nach erfolgloser konventioneller Therapie oder bei Progression der Erkrankung.
1.1.2018 - 31.12.2022
 
Nein
- bei soliden Tumoren
- beim Melanom
- beim Mammakarzinom
- beim Nierenzellkarzinom
- bei rheumatoider Arthritis.
1.9.2006, 1.1.2014, 1.10.2018
   
2.5 Krebsbehandlung
   
Multigenexpressionstest beim Mammakarzinom
Ja
Indikation:
Untersuchung von Tumorgewebe eines primären, invasiven Mammakarzinoms mit folgenden Eigenschaften:
- Der Östrogenrezeptorstatus ist positiv.
- Der humane, epidermale Wachstumsfaktor-2-Rezeptorstatus ist negativ (HER2-).
- Bis zu 3 loko-regionale Lymphknoten sind befallen.
- Konventionelle Befunde allein erlauben keine eindeutige Entscheidung bezüglich einer adjuvanten Chemotherapie.
Testvoraussetzungen:
Durchführung durch einen Facharzt Pathologie mit Schwerpunkt Molekularpathologie. Bei Durchführung des labortechnischen Teils in einem ausländischen Labor muss dieses den Voraussetzungen IVDD 98/79/EG2 oder ISO 1518 /170253 entsprechen.
1.1.2016 -31.12.2023
   
3 Gynäkologie, Geburtshilfe
Schlingenoperation zur Behandlung der Stressinkontinenz bei der Frau
Ja
- Gemäss den Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und Beckenbodenpathologie AUG, Update Expertenbrief vom 16. Juni 2016 mit dem Titel "Schlingenoperationen zur Behandlung der weiblichen Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz)"4
- Das Implantat Reemex® ist von der
Kostenübernahme ausgeschlossen.
1.9.2006,
1.1.2014, 1.3.2019
   
9 Radiologie
9.2 Andere bildgebende Verfahren
   
Positron-Emissions-Tomographie (PET, PET/CT)
Ja
Durchführung in Zentren, welche die administrativen Richtlinien vom 20. Juni 20085 der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) erfüllen.
a) Mittels F-2-Fluoro-Deoxy-Glucose (FDG), nur bei folgenden Indikationen:
1. in der Kardiologie:
- präoperativ vor einer Herztransplantation,
- bei Verdacht auf kardiale Sarkoidose als Zweitlinien-Diagnostik und zum Therapiemonitoring;
2. in der Onkologie:
- gemäss den klinischen Richtlinien der SGNM, Kapitel 1.0, vom 28. April 20116 zu FDG-PET;
3. in der Neurologie:
- präoperativ bei therapieresistenter fokaler Epilepsie,
- zur Abklärung von Demenz: als weiterführende Untersuchung in unklaren Fällen, nach Vorabklärung durch Spezialärzte für Geriatrie, Psychiatrie und Neurologie; bis zum Alter von 80 Jahren, bei einem Mini-Mental-Status-Test (MMST) von mindestens 10 Punkten und einer Dauer der Demenz von maximal 5 Jahren; keine vorausgegangene Untersuchung mit PET oder SPECT;
1.9.2006, 1.1.2014, 1.1.2015, 1.1.2017, 1.10.2018
  
4. Bei der Fragestellung "Raumforderung", gemäss den klinischen Richtlinien der SGNM, Kapitel 2.0, vom 28. April 20117 zu FDG-PET.
1.1.2018 - 31.12.2019
  
b) Mittels N-13-Ammoniak, nur bei folgender Indikation:
Zur Untersuchung der Myokardperfusion (in Ruhe und unter Belastung) zur Evaluation der Myokardischämie.
1.1.2014
  
c) Mittels 82-Rubidium, nur bei folgender Indikation:
Zur Untersuchung der Myokardperfusion (in Ruhe und unter Belastung) zur Evaluation der Myokardischämie.
1.1.2014
  
d) Mittels 18F-Fluorocholin:
- Zur Abklärung bei biochemisch nachgewiesenem Rezidiv (PSA-Anstieg) eines Prostatakarzinoms;
1.1.2018 - 31.12.2018
  
- Zur präoperativen Lokalisation von Nebenschilddrüsen-Adenomen bei primärem Hyperparathyreoidismus nach negativer oder inkonklusiver konventioneller Bildgebung (Sestamibi-Szintigraphie bzw. -SPECT/CT).
1.10.2018 - 30.6.2020
  
e) Mittels 18F-Ethyl-Thyrosin (FET)
Bei folgenden Indikationen:
Zur Evaluation bei Hirntumoren und Re-Evaluation bei malignen Hirntumoren.
1.1.2017
  
f) Mittels PSMA-Tracer
Bei folgender Indikation: Zur Abklärung bei biochemisch nachgewiesenem Rezidiv (PSA-Anstieg) eines Prostatakarzinoms.
1.7.2017, 1.3.2019
  
g) Mittels DOTA-Peptiden, nur bei folgender Indikation:
Staging und Restaging differenzierter neuroendokriner Tumore.
1.7.2017
  
h) Mittels H215O, nur bei folgender Indikation: Zur Perfusionsmessung vor und nach zerebralen Revaskularisationseingriffen bei Moyamoya-Krankheit.
1.10.2018
 
Nein
a) Mittels 18F-Fluorid
b) Mittels 18F-Florbetapir
c) Mit anderen Isotopen als F-2-Fluoro-Deoxy-Glucose (FDG), 18F-Fluorocholin, N-13-Ammoniak, 82-Rubidium oder 18F-Ethyl-Thyrosin (FET), PSMA, DOTA-Peptiden oder H215O.
1.1.2014, 1.1.2015, 1.1.2016, 1.1.2017, 1.7.2017, 1.10.2018, 1.3.2019
   
9.3 Interventionelle Radiologie und Strahlentherapie
   
Regionäre Tiefenhyperthermie zwecks Tumortherapie in Kombination mit externer Strahlentherapie oder Brachytherapie
Ja
Bei folgenden Indikationen:
- Cervix-Karzinom, bei Kontraindikation für Chemotherapie oder lokal vorbestrahlt
- Blasen-Karzinom (Funktionserhalt), bei Kontraindikation für Chemotherapie oder lokal vorbestrahlt
- Rektum-Karzinom (Funktionserhalt), bei Kontraindikation für Chemotherapie oder Lokalrezidiv in vorbestrahltem Areal
- Weichteil-Sarkom (Funktionserhalt), bei Kontraindikation für Chemotherapie
- Pankreas-Karzinom, lokal fortgeschrittener, primär inoperabler Tumor
- Tumor-Lokalrezidive mit Kompressionssymptomatik in palliativer Situation, Herdtiefe > 5 cm
- Schmerzhafte Knochenmetastasen der Wirbelsäule und des Beckens, Herdtiefe > 5 cm
Die Behandlungen erfolgen im Rahmen einer Klinik, die dem Swiss Hyperthermia Network angeschlossen ist. Indikationsstellung durch dessen Tumorboard.
1.7.2017, 1.3.2019 -31.12.2020
   
Anhang 1b
Der bisherige Anhang 1b wird durch nachfolgenden Anhang ersetzt:
Anhang 1b
(Art. 47a)
Einschränkung der Kostenübernahme bei
bestimmten elektiven Eingriffen
I. Liste der grundsätzlich ambulant durchzuführenden elektiven Eingriffe
1. Krampfaderoperationen der unteren Extremität
Die mit * markierten Eingriffe sind nur dann grundsätzlich ambulant durchzuführen, wenn sie einseitig erfolgen.
Code gemäss CHOP, Version 20198
Bezeichnung
Ligatur und Stripping von Varizen (38.5):
38.50
Ligatur und Stripping von Varizen, Lokalisation nicht näher bezeichnet
Ligatur und Stripping von Varizen der unteren Extremität (38.59), Detail der Subkategorie 38.59 (38.59.0):
38.59.00
Ligatur und Stripping von Varizen der unteren Extremität, nicht näher bezeichnet
38.59.10
Ligatur, Exzision und Stripping von Varizen und Vv. perforantes der unteren Extremität (als selbstständiger Eingriff)
38.59.20*
Crossektomie und Stripping von Varizen der unteren Extremität, nicht näher bezeichnet
38.59.21*
Crossektomie und Stripping, V. saphena magna
38.59.22*
Crossektomie und Stripping, V. saphena parva
38.59.30*
(Isolierte) Crossektomie, nicht näher bezeichnet
38.59.31*
(Isolierte) Crossektomie, V. saphena magna
38.59.32*
(Isolierte) Crossektomie, V. saphena parva
38.59.40
Lokale Lasertherapie von Varizen
38.59.50
Endoluminale Therapie von Varizen
38.59.51
Endovenöse Lasertherapie von Varizen (EVLT)
38.59.52
Endovenöse Radiofrequenzablation von Varizen
38.59.59
Endoluminale Therapie von Varizen, sonstige
38.59.99
Ligatur und Stripping von Varizen der unteren Extremität, sonstige
Sonstige Exzision von Gefässen (38.6):
38.69
Sonstige Exzision von Venen der unteren Extremität
2. Eingriffe an Hämorrhoiden
Code gemäss CHOP, Version 2019
Bezeichnung
Eingriffe an Hämorrhoiden (49.4):
49.41
Reposition von Hämorrhoiden
49.42
Injektion in Hämorrhoiden
49.43
Kauterisierung von Hämorrhoiden
49.44
Destruktion von Hämorrhoiden durch Kryotherapie
49.45
Ligatur von Hämorrhoiden
Exzision von Hämorrhoiden (49.46), Detail der Subkategorie 49.46 (49.46.0):
49.46.00
Exzision von Hämorrhoiden, nicht näher bezeichnet
49.46.10
Exzision von Hämorrhoiden, Stapler-Hämorrhoidopexie
49.46.11
Exzision von Hämorrhoiden, Ligatur einer A. haemorrhoidalis
49.46.12
Exzision von Hämorrhoiden mit plastischer Rekonstruktion
49.46.99
Exzision von Hämorrhoiden, sonstige
49.47
Evakuation thrombosierter Hämorrhoiden
Sonstige Massnahmen an Hämorrhoiden (49.49), Detail der Subkategorie 49.49 (49.49.0):
49.49.00
Sonstige Massnahmen an Hämorrhoiden, nicht näher bezeichnet
49.49.10
Sonstige Massnahmen an Hämorrhoiden, Sklerosierung
49.49.11
Sonstige Massnahmen an Hämorrhoiden, Gummibandligatur
49.49.99
Sonstige Massnahmen an Hämorrhoiden, sonstige
3. Einseitige Hernienoperationen
Folgende elektiven Eingriffe sind nur dann grundsätzlich ambulant durchzuführen, wenn:
a) sie eine einzige Körperseite betreffen;
b) es sich nicht um eine Rezidivoperation handelt.
Code gemäss CHOP, Version 2019
Bezeichnung
Operation einer Inguinalhernie (53.0):
53.00
Operation einer Inguinalhernie, nicht näher bezeichnet
Operation einer Inguinalhernie, offen chirurgisch (53.06), Detail der Subkategorie 53.06 (53.06.0):
53.06.11
Operation einer Inguinalhernie, offen chirurgisch, ohne Implantation von Membranen oder Netzen
53.06.21
Operation einer Inguinalhernie, offen chirurgisch, mit Implantation von Membranen und Netzen
Operation einer Inguinalhernie, laparoskopisch (53.07), Detail der Subkategorie 53.07 (53.07.0):
53.07.11
Operation einer Inguinalhernie, laparoskopisch, ohne Implantation von Membranen oder Netzen
53.07.21
Operation einer Inguinalhernie, laparoskopisch, mit Implantation von Membranen und Netzen
53.09*
Operation einer Inguinalhernie, sonstige
4. Untersuchungen und Eingriffe am Gebärmutterhals oder an der Gebärmutter
Die mit ° markierten Eingriffe sind nur dann grundsätzlich ambulant durchzuführen, wenn sie nicht im Anschluss an eine Geburt stattfinden.
Code gemäss CHOP, Version 2019
Bezeichnung
Operationen an der Cervix uteri (67):
67.0
Dilatation des Zervixkanals
Diagnostische Massnahmen an der Zervix (67.1):
67.11
Endozervikale Biopsie
67.12
Sonstige zervikale Biopsie
67.19
Sonstige diagnostische Massnahmen an der Zervix
67.2
Konisation der Zervix
Sonstige Exzision oder Destruktion von Läsion oder Gewebe an der Zervix (67.3):
67.31
Marsupialisation einer Zervixzyste
67.32
Destruktion einer Läsion an der Zervix durch Kauterisation
67.33
Destruktion einer Läsion an der Zervix durch Kryochirurgie
67.34
Destruktion von Läsion oder Gewebe an der Zervix durch Elektrokoagulation
67.35
Destruktion von Läsion oder Gewebe an der Zervix durch Laserkoagulation
67.39
Sonstige Exzision oder Destruktion von Läsion oder Gewebe an der Zervix
Diagnostische Massnahmen an Uterus und uterinem Halteapparat (68.1):
68.11
Digitale Untersuchung des Uterus
Diagnostische Endoskopie an Uterus und uterinem Halteapparat (68.12), Detail der Subkategorie 68.12 (68.12.0):
68.12.00
Diagnostische Endoskopie an Uterus und uterinem Halteapparat, nicht näher bezeichnet
68.12.10
Hysteroskopie, nicht näher bezeichnet
68.12.11
Diagnostische Hysteroskopie
68.12.12
Diagnostische Hysterosalpingoskopie
68.12.19
Hysteroskopie, sonstige
68.12.99
Diagnostische Endoskopie an Uterus und uterinem Halteapparat, sonstige
68.15
Geschlossene Biopsie an den uterinen Ligamenten
68.16
Geschlossene Biopsie am Uterus
Sonstige Operationen an Uterus und uterinem Halteapparat (69), Dilatation und Curettage am Uterus (69.0):
69.02°
Dilatation und Curettage im Anschluss an Geburt oder Abort
69.09
Sonstige Dilatation und Curettage
Aspirationscurettage am Uterus (69.5):
69.52°
Aspirationscurettage im Anschluss an Geburt oder Abort
69.59
Aspirationscurettage am Uterus, sonstige
5. Kniearthroskopien, einschliesslich Eingriffe am Meniskus
Code gemäss CHOP, Version 2019
Bezeichnung
Arthroskopie des Knies (80.26), Detail der Subkategorie 80.26 (80.26.0):
80.26.00
Arthroskopie des Knies, nicht näher bezeichnet
80.26.10
Diagnostische Arthroskopie des Knies
80.26.99
Arthroskopie des Knies, sonstige
Meniskektomie am Knie (80.6), Meniskektomie am Knie (80.6X), Detail der Subkategorie 80.6X (80.6X.0):
80.6X.00
Meniskektomie am Knie, nicht näher bezeichnet
80.6X.10
Meniskektomie am Knie, arthroskopisch, partiell
80.6X.11
Meniskektomie am Knie, arthroskopisch, total
80.6X.99
Meniskektomie am Knie, sonstige
Sonstige lokale Exzision oder Destruktion einer Gelenksläsion am Knie (80.86), Detail der Subkategorie 80.86 (80.86.0):
80.86.11
Débridement am Kniegelenk
80.86.13
Exzision eines Meniskusganglions am Kniegelenk
6. Eingriffe an Tonsillen und Adenoiden
Code gemäss CHOP, Version 2019
Bezeichnung
Tonsillektomie ohne Adenoidektomie (28.2):
28.2X.10
Partielle Resektion der Tonsille [Tonsillotomie] ohne Adenoidektomie
28.6
Adenoidektomie ohne Tonsillektomie
II. Kriterien zugunsten einer stationären Durchführung
Einleitende Bemerkung
Ein * am Ende eines ICD-10-Codes in der letzten Spalte der Tabelle bedeutet, dass alle Codes des bezeichneten Stamms (= Bst. und Zahl vor *) mit den allfälligen weiteren Stellen eingeschlossen sind.
Nr.
Kategorie
Kriterium
Allfällige Abbildung durch Standarddaten für die MedStat9 (ICD-10-GM-Code, Version 201810, Alter)
Alter
1.1
Kinder
≤3 Jahre
Alter
Schwere oder instabile somatische Co-Morbidität
2.1
Fehlbildungen
Angeborene Fehlbildungen am Herz-Kreislauf- und/oder Atmungssystem
Q20*- Q34*
3.1
Herz-Kreislauf
Herzinsuffizienz; NYHA >II
I50.13; I50.14; I50.04; I50.05
3.2
 
Schwer einstellbare arterielle Hypertonie
nicht kodierbar
4.1
Broncho-pulmonal, nur im Falle einer Allgemeinanästhesie
COPD GOLD >II
J44*, mit fünfter Stelle -0 oder -1
4.2
 
Asthma instabil oder exazerbiert
nicht kodierbar
4.3
 
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom OSAS mit AHI ≥15 und zuhause kein CPAP möglich
nicht kodierbar
4.4
 
Langzeit-Sauerstofftherapie
nicht kodierbar
5.1
Gerinnungsstörungen
Koagulopathien, Purpura und sonstige hämorrhagische Diathesen
D65*- 69*
5.2
 
Therapeutische Antikoagulation
Z92.1
5.3
Blutverdünnung
Duale TC-Aggregationshemmung
nicht kodierbar
6.1
Niereninsuffizienz
Niereninsuffizienz CKD >3
N18.4; N18.5
7.1
Metabolisch
Diabetes Mellitus schwer einstellbar, instabil
nicht kodierbar
7.2
 
Adipositas (BMI ≥40)
(bei Kindern: >97. Perzentil)
E66*, mit fünfter Stelle -2, -4, -5
7.3
 
Mangelernährung/Kachexie
(Erwachsene: BMI <17.5;
bei Kindern: PYMS-Score >3 und Definition der Stadien Mangelernährung bei Kindern gemäss Kodierungshandbuch11)
E40*-E46*, mit Ausnahme von E44.1; R64; R63.6
7.4
 
Schwere Stoffwechselstörungen
E70*-E72*; E74*-E77*; E80*; E84*; E85*
9.1
Psychisch
Suchterkrankung (Alkohol, Arzneimittel, Drogen), mit Komplikationen
F10*-19*, mit vierter Stelle -0, -3, -4, -5, -6
9.2
 
Schwere instabile psychische Störungen, die die Therapietreue bei einer ambulanten Nachsorge verunmöglichen
nicht kodierbar
Weitere Faktoren
90
 
Notwendigkeit für ständige Beaufsichtigung
Z74.3
91
 
Relevante Verständigungsprobleme mit dem Patienten
nicht kodierbar
92
 
Keine kompetente erwachsene Kontakt- oder Betreuungsperson im Haushalt oder telefonisch erreichbar und zeitnah vor Ort in den ersten 24 Std. postoperativ
nicht kodierbar
93
 
Keine Transportmöglichkeit nach Hause postoperativ oder zurück in ein Spital, inkl. Taxi
nicht kodierbar
94
 
Anfahrtszeit >60 Min. in ein Spital mit 24 Std. Notfall und entsprechender Disziplin
nicht kodierbar
Anhang 2 Ziff. 2.4 Abs. 1 Bst. e
2.4 Spezielle Präventivuntersuchungen
1) Die Versicherung übernimmt die Kosten für folgende Massnahmen zur frühzeitigen Erkennung von Krankheiten bei bestimmten Risikogruppen unter folgenden Voraussetzungen:
Massnahme
Voraussetzung
e) Screening Untersuchung auf Phenylketonurie, Galaktosämie, Biotinidasemangel, Adrenogenitales Syndrom, Kongenitale Hypothyreose, Medium-Chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase (MCAD)-Mangel, Cystische Fibrose, Glutarazidurie Typ 1, Ahornsirupkrankheit, schwere angeborene Immundefekte.
Bei Neugeborenen
Laboranalysen gemäss der schweizerischen Analysenliste (AL)
II.
Inkrafttreten
Diese Verordnung tritt am 1. März 2019 in Kraft.

Fürstliche Regierung:

gez. Adrian Hasler

Fürstlicher Regierungschef

1   Das Dokument ist einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref

2   Die Richtlinien sind einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

3   Die Richtlinien sind einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

4   Das Dokument ist einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

5   Die Richtlinien sind einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

6   Die Richtlinien sind einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

7   Die Richtlinien sind einsehbar unter www.bag.admin.ch/ref.

8   Die Schweizerische Operationsklassifikation (CHOP), Version 2019, ist abrufbar unter: www.bfs.admin.ch > Statistiken finden > Gesundheit > Grundlagen und Erhebungen > Nomenklaturen > Medizinische Kodierung und Klassifikationen > Instrumente zur medizinischen Kodierung.

9   Die Medizinische Statistik der Krankenhäuser (MedStat) ist einsehbar unter: www.bfs.admin.ch > Statistiken finden > Gesundheit > Grundlagen und Erhebungen > Medizinische Statistik der Krankenhäuser.

10   Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification, Version 2018 (ICD-10-GM, Version 2018) ist einsehbar unter: www.bfs.admin.ch > Statistiken finden > Gesundheit > Grundlagen und Erhebungen > Nomenklaturen > Medizinische Kodierung und Klassifikationen > Instrumente zur medizinischen Kodierung > ICD-10-GM.

11   Medizinisches Kodierungshandbuch, BFS, Version 2019, Anhang: Mangelernährung, Definition Stadien der Mangelernährung bei Kindern. Einsehbar unter: www.bfs.admin.ch > Statistiken finden > Gesundheit > Grundlagen und Erhebungen > Nomenklaturen > Medizinische Kodierung und Klassifikationen > Instrumente zur medizinischen Kodierung > Kodierungshandbuch.