170.52
Liechtensteinisches Landesgesetzblatt
Jahrgang 1967 Nr. 34 ausgegeben am 16. November 1967
Gesetz
vom 5. Oktober 1967
über die Bereinigung der vor dem 1. Januar 1863 erlassenen Rechtsvorschriften
Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung:
Art. 1
Alle vor dem 1. Januar 1863 erlassenen Rechtsvorschriften (Gesetze, Verordnungen, Patente, Dekrete und dergleichen) mit Ausnahme der Staatsverträge und der im folgenden Artikel aufgeführten Erlasse sind ausser Kraft.
Art. 2
Unter Vorbehalt der nach dem 1. Januar 1863 erfolgten Abänderungen oder Aufhebungen einzelner Artikel oder Paragraphen stehen in Geltung:
I. Verordnungen
1. die Fürstliche Verordnung vom 14. Oktober 1804 betreffend die Einführung des politischen Ehekonsenses;
2. die Konkursordnung für das Fürstentum Liechtenstein vom 1. Januar 1809;
3. die Fürstliche Verordnung vom 18. Februar 1812 betreffend die Einführung des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches und der allgemeinen Gerichtsordnung;
4. die Fürstliche Verordnung vom 15. Juli 1841 betreffend den Eheabschluss im Ausland ohne Ehekonsens;
5. die Fürstliche Verordnung vom 6. April 1846 betreffend die Einführung der §§ 531 bis 824 ABGB;
6. die Instruktion für die gerichtliche Behandlung der Verlassenschaften im Fürstentum Liechtenstein vom 8. April 1846;
7. die Fürstliche Verordnung vom 20. September 1846 betreffend letztwillige Anordnungen zugunsten Ungeborener;
8. die Fürstliche Verordnung vom 20. November 1858 betreffend die Einführung der allgemeinen Wechselordnung;
9. die Fürstliche Verordnung vom 7. November 1859 anlässlich der Rezipierung des österreichischen Strafgesetzes vom Jahre 1852.
II. Hofdekrete und Hofkanzleidekrete
1. Hofdekret vom 25. Juni 1817 Nr. 1340 zu § 1249 ABGB;
2. Hofdekret vom 23. September 1817 Nr. 1372 zu §§ 86 und 87 ABGB;
3. Hofdekret vom 30. Januar 1819 Nr. 1540 zu § 1497 ABGB;
4. Hofkanzleidekret vom 21. April 1820 Nr. 1659 zu § 180 ABGB;
5. Hofdekret vom 18. Juli 1820 Nr. 1676 zu § 548 ABGB;
6. Hofdekret vom 23. Juni 1821 Nr. 1771 zu § 199 ABGB;
7. Hofdekret vom 10. August 1821 Nr. 1789 zu § 136 ABGB;
8. Hofdekret vom 22. September 1821 Nr. 1802 zu § 88 ABGB;
9. Hofdekret vom 22. April 1825 Nr. 2090 zu § 1393 ABGB;
10. Hofdekret vom 17. Juni 1825 Nr. 2112 zu § 96 ABGB;
11. Hofdekret vom 3. Februar 1826 Nr. 2158 zu § 238 ABGB;
12. Hofdekret vom 22. Dezember 1826 Nr. 2242 zu § 78 ABGB;
13. Hofkanzleidekret vom 13. Juni 1828 Nr. 2347 zu §§ 1333, 1336 ABGB;
14. Hofdekret vom 10. Mai 1833 Nr. 2610 zu § 763 ABGB;
15. Hofdekret vom 15. Juni 1835 Nr. 39 zu § 138 ABGB;
16. Hofdekret vom 1. Juli 1835 Nr. 48 zu § 262 ABGB;
17. Hofdekret vom 17. Juli 1835 Nr. 61 zu § 119 ABGB;
18. Hofdekret vom 17. August 1835 Nr. 76 zu §§ 539 und 573 ABGB;
19. Hofdekret vom 12. Oktober 1835 Nr. 90 zu § 760 ABGB;
20. Hofdekret vom 28. Dezember 1835 Nr. 111 zu § 573 ABGB;
21. Hofdekret vom 22. August 1836 Nr. 151 zu § 1480 ABGB;
22. Hofdekret vom 10. April 1837 Nr. 189 zu § 1101 ABGB;
23. Hofdekret vom 27. Juni 1837 Nr. 208 zu § 94 ABGB;
24. Hofkanzleidekret vom 28. Juni 1837 Nr. 209 zu § 181 ABGB;
25. Hofdekret vom 19. September 1837 Nr. 229 zu § 1367 ABGB;
26. Hofkanzleidekret vom 6. Juni 1838 Nr. 277 zu § 879 ABGB;
27. Hofkanzleidekret vom 10. April 1839 Nr. 355 zu § 1480 ABGB;
28. Hofkanzleidekret vom 21. November 1839 Nr. 389 zu § 268 ABGB;
29. Hofdekret vom 4. Mai 1841 Nr. 531 zu § 1264 ABGB;
30. Hofdekret vom 18. Januar 1842 Nr. 592 zu § 1333 ABGB.
Art. 3
Die Regierung hat die im vorstehenden Artikel aufgeführten Verordnungen, Hofdekrete und Hofkanzleidekrete in einem amtlichen Sammelwerk kundzumachen. Nach dem 1. Januar 1863 erfolgte Abänderungen und Aufhebungen einzelner Artikel oder Paragraphen sollen in Fussnoten angemerkt werden.
Art. 4
Die korporativen Familiensatzungen des Fürstlichen Hauses Liechtenstein (Hausgesetze) werden durch dieses Gesetz nicht berührt.
Art. 5
Dieses Gesetz wird als nicht dringlich erklärt und tritt am Tage seiner Kundmachung in Kraft.
gez. Franz Josef

gez. Dr. Gerard Batliner

Fürstlicher Regierungschef